DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boateng (links) und Hummels müssen künftig zuschauen.
Boateng (links) und Hummels müssen künftig zuschauen.Bild: AP/AP

Löw macht Ernst und plant in Zukunft ohne Hummels, Müller und Boateng

05.03.2019, 15:33

Bundestrainer Joachim Löw macht Ernst mit dem Umbau der deutschen Nationalmannschaft. Im Hinblick auf die EM-Qualifikation, welche für Deutschland am 24. März mit dem Auswärtsspiel gegen die Niederlande beginnt, plant Nationaltrainer Joachim Löw ohne die Verteidiger Mats Hummels (30) und Jérôme Boateng (30) sowie Stürmer Thomas Müller (29).

Das Trio von Rekordmeister Bayern München, das zwischen 2012 und 2018 bei jeder Endrunde zum Stamm der DFB-Auswahl gehörte und 2014 Weltmeister wurde, wird nicht mehr berücksichtigt. «Ich danke Mats, Jérôme und Thomas für die vielen erfolgreichen, aussergewöhnlichen und einmaligen gemeinsamen Jahre», sagte Löw.

Löw und Hummels gehen getrennte Wege.
Löw und Hummels gehen getrennte Wege.Bild: EPA/EPA

In den vier Spielen der Nations League im letzten Herbst, als Deutschland in die zweithöchste Liga abstieg, stand Hummels in jedem Spiel in der Startformation. Boateng fehlte zwei Mal wegen Verletzungen, und Müller kam in allen vier Partien mindestens zu einem Teil-Einsatz.

Sami Khedira (31) und Mesut Özil (30), zwei weitere Weltmeister von 2014 mit mehr als 70 Länderspielen, gehörten bereits im Herbst nicht mehr zum deutschen Nationalteam. (sda/dpa)

Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Birdie
05.03.2019 15:36registriert November 2016
Ter Stegen als Nummer 1 im Tor wäre der nächste logische Schritt...
1875
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peeta
05.03.2019 15:51registriert November 2015
Was wohl Lisa Müller dazu meint?
1385
Melden
Zum Kommentar
avatar
DonSaiya
05.03.2019 15:46registriert November 2014
Evtl. bissl spät aber korrekt.
404
Melden
Zum Kommentar
25
«Fehler haben Konsequenzen» – Djokovic greift Wimbledon an
Die Ankündigung, als Reaktion auf den Ausschluss russischer Spieler in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen, schlägt hohe Wellen. Zu den schärfsten Kritikern gehört Novak Djokovic.

Am Freitag, zwei Tage vor Beginn der French Open, kündigten die Profi-Organisationen der Männer (ATP) und Frauen (WTA) an, in diesem Jahr in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu vergeben. Das Turnier hatte zuvor als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine Spielerinnen und Spieler aus Russland vom Turnier ausgeschlossen. Die ATP warf Wimbledon in einer Stellungnahme Diskriminierung vor.

Zur Story