Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's, from left, Jerome Boateng and Mats Hummels applaud their supporters after the World Cup Group C qualifying soccer match between Northern Ireland and Germany at Windsor Park in Belfast, Northern Ireland, Thursday, Oct. 5, 2017. (AP Photo/Peter Morrison)

Boateng (links) und Hummels müssen künftig zuschauen. Bild: AP/AP

Löw macht Ernst und plant in Zukunft ohne Hummels, Müller und Boateng



Bundestrainer Joachim Löw macht Ernst mit dem Umbau der deutschen Nationalmannschaft. Im Hinblick auf die EM-Qualifikation, welche für Deutschland am 24. März mit dem Auswärtsspiel gegen die Niederlande beginnt, plant Nationaltrainer Joachim Löw ohne die Verteidiger Mats Hummels (30) und Jérôme Boateng (30) sowie Stürmer Thomas Müller (29).

Das Trio von Rekordmeister Bayern München, das zwischen 2012 und 2018 bei jeder Endrunde zum Stamm der DFB-Auswahl gehörte und 2014 Weltmeister wurde, wird nicht mehr berücksichtigt. «Ich danke Mats, Jérôme und Thomas für die vielen erfolgreichen, aussergewöhnlichen und einmaligen gemeinsamen Jahre», sagte Löw.

epa06996635 German national soccer team's head coach Joachim Loew (L) and Germany's player Mats Hummels attend a training session in Munich, Germany, 04 September 2018. Germany will face France in their UEFA Nations League soccer match on 06 September 2018.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Löw und Hummels gehen getrennte Wege. Bild: EPA/EPA

In den vier Spielen der Nations League im letzten Herbst, als Deutschland in die zweithöchste Liga abstieg, stand Hummels in jedem Spiel in der Startformation. Boateng fehlte zwei Mal wegen Verletzungen, und Müller kam in allen vier Partien mindestens zu einem Teil-Einsatz.

Sami Khedira (31) und Mesut Özil (30), zwei weitere Weltmeister von 2014 mit mehr als 70 Länderspielen, gehörten bereits im Herbst nicht mehr zum deutschen Nationalteam. (sda/dpa)

Alle Fussball-Weltmeister

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaspar Floigen 06.03.2019 09:00
    Highlight Highlight Wie wäre es mit einer deutschen Mannschaft ohne Löw?
  • Nelson Muntz 05.03.2019 17:55
    Highlight Highlight und wenns trotzdem wieder eine Niederlage gibt ist dann der Ball oder der Rasen schuld.
    • Xonco 06.03.2019 10:20
      Highlight Highlight Falsch, Özil wird es sein.
  • R10 05.03.2019 16:54
    Highlight Highlight Was Boateng und Müller betrifft, ist der Entscheid leider nachvollziehbar.
    Was Hummels angeht, frage ich mich, wer ihn ersetzen soll? Ginter? Tah? Mustafi? 😂Zumal sich Hummels seit der Winterpause wieder in aufsteigender Form zeigt.

    Was die ganzen Rufe nach ter Stegen angeht, Neuer wird sicher bis zur nächsten EM die Nr. 1 bleiben. Leistungsmässig ist er immer noch sehr gut, gerade wenn man bedenkt, dass er 1 Jahr lang verletzt ist und erst jetzt in der Rückrunde wieder in Schwung kommt. Zudem ist er der Kapitän, der wird sicher nicht ohne Not ausgetauscht.
    • Switch_On 05.03.2019 23:36
      Highlight Highlight Denke am ehesten Niklas Sühle.
  • Red4 *Miss Vanjie* 05.03.2019 16:41
    Highlight Highlight Klar stimmt es mich ein wenig traurig da ich ein Fan von den dreien bin aber eigentlich ists besser für die Mannschaft den jüngeren Platz zu machen. Ich erwarte aber auch nicht das Deutschland so schnell wieder gute Leistungen erbringen wird, jedoch stehe ich auch bei Niederlage hinter Deutschland und freue mich auf neue Talente von der jüngeren Generation.
  • zellweger_fussballgott 05.03.2019 16:16
    Highlight Highlight Kein grosser Verlust für Deutschland, was die Innenverteidiger-Position angeht. Mit Matthias Ginter, Jonathan Tah, Antonio Rüdiger, Shkodran Mustafi, Thilo Kehrer, Kevin Vogt und Niklas Stark hat mein einige gute Innenverteidiger, die alle die Position übernehmen könnten.
    Kehrer, Tah und Stark sind junge vielversprechende Innenverteidiger und zeigen bei ihren Vereinen gute Leistungen. Mustafi und Rüdiger mehr oder weniger etablierte Innenverteidger bei Premier League Clubs. Ginter spielt wohl seine beste Saison seiner bisherigen Karriere. Kevin Vogt war/ist bei den Bayern im Gespräch gewesen.
    • Trashbag 05.03.2019 16:22
      Highlight Highlight Als Fan von Arsenal kann ich dir bei Mustafi nur widersprechen. Zu viele Aussetzer die zu einem Gegentor führen, in der Deutschen Nationalmannschaft hat der nichts zu suchen.
    • Staedy 05.03.2019 17:00
      Highlight Highlight Da liegst du leider einmal völlig falsch, auch wenn ich deinen Nicknamengeber sehr schätze. Deutschland hat nur noch ganz wenige gute IV. Die von dir genannten sind, mit Ausnahme von Kehrer der riesige Ansätze hat, max. internationaler Durchschnitt. Ansonsten würden sie nicht bei ranglistenmässig belanglosen Klubs spielen. Ok, wer unbedingt Arsenal und Chelsea noch zur Creme des Fussballes zählen will, darf weiter von gestern träumen. Zu Mustafi passt die Aussage der Arsenal Legende Emmanuel Petit: ...da er schliesslich der König der Patzer ist...und beim Antonio Rüdiger geht es nicht anders.
    • Der_Infant 05.03.2019 17:03
      Highlight Highlight 7 Namen, davon wahrscheinlich nicht mal 4 das Können abrufen in ihrer Karriere wie Boateng und Hummels mit 23.
      An Kehrer glaube ich. Vogt mit bestem Willen nicht, Rüdiger und Mustafi sind auf und ab (mag beide, aber neee), da kommen andere. Ginter und Tah werden Durchschnitt bleiben. Stark kann ich da zu wenig beurteilen.
      Ich glaube eher an Süle.

      P.S. mag sonst die Fussball bezogenen Kommentare von Zellweger_..... sehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • demian 05.03.2019 15:59
    Highlight Highlight Boateng und Hummels spielen momentan zwar einen Schrott, aber neben Süle sehe ich keinen deutschen Verteidiger der mithalten kann. Insbesondere was die Spieleröffnung angeht.
    • zellweger_fussballgott 05.03.2019 16:11
      Highlight Highlight Oh doch Matthias Ginter von Gladbach ist bekannt für seine gute Spieleröffnung.
      Nebst Ginter und Süle hat Deutschland mit Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen), Thilo Kehrer (PSG), Antonio Rüdiger (Chelsea), Shkodran Mustafi (Arsenal), Kevin Vogt (Hoffenheim) und Niklas Stark (Hertha) einige gute Innenverteidiger, welche die Plätze von Boateng/Hummels beanspruchen könnten.
    • Illuminati 05.03.2019 16:15
      Highlight Highlight Ginter, Rüdiger, Tah und auch Kehrer zeigen derzeit alle bessere Leistungen als Hummels und Boateng..
      Ja vielleicht in der Spieleröffnung sind die genannten nicht gleich stark dafür schneller etc. Jeder Spieler hat andere Fähigkeiten!
    • demian 05.03.2019 16:30
      Highlight Highlight Nur mit jungen Spielern gewinnst du keinen Blumentopf. Die mögen alle talentiert sein, aber an Erfahrung mangelt es allen. Darum verstehe ich den radikalen Umbruch nicht.

      Aber möge mich der Jogi eines besseren belehren. Sonst wirds dann auch für ihn Zeit zu gehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peeta 05.03.2019 15:51
    Highlight Highlight Was wohl Lisa Müller dazu meint?
    • Pümpernüssler 05.03.2019 16:15
      Highlight Highlight Was?! Sie hat noch keine Instastory gemacht?
  • DonSaiya 05.03.2019 15:46
    Highlight Highlight Evtl. bissl spät aber korrekt.
  • Birdie 05.03.2019 15:36
    Highlight Highlight Ter Stegen als Nummer 1 im Tor wäre der nächste logische Schritt...

Erster Playoff-Heimsieg der Geschichte! Langnau erzwingt siebtes Spiel gegen Lausanne

» Alles zum längsten Spiel der Schweizer-Hockey-Geschichte gibt es hier.

Die SCL Tigers erkämpfen sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Harri Pesonen stellte mit dem Treffer zum 4:2 ins leere Tor 61 Sekunden vor Spielende den Sieg der Emmentaler sicher. Nolan Diem war mit dem 3:1 (38.) der Siegtorschütze für die defensiv stabilen und offensiv kaltblütigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel