DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern-Goalie Manuel Neuer: zehn Meistertitel in Serie seit 2013.
Bayern-Goalie Manuel Neuer: zehn Meistertitel in Serie seit 2013.Bild: keystone

Bundesliga mit Playoffs? – Klinsmann: «Sorgt für echte Spannung»

Heute Abend beginnt die neue Saison in der deutschen Bundesliga. Nach zehn Titeln in Folge für Bayern München hätte ausser dem Rekordmeister wohl fast niemand etwas gegen einen neuen Meister. Aber wie soll die Spannung zurück in die Liga? Vielleicht mit Playoffs.
05.08.2022, 08:0805.08.2022, 13:29

Borussia Dortmund sieht sich als erster Herausforderer des FC Bayern München. Der BVB hat aufgerüstet und mit Nico Schlotterbeck und Niklas Süle zwei neue Innenverteidiger geholt. Im Sturm sollen Karim Adeyemi und Sébastien Haller den Torjäger Erling Haaland ersetzen. Haller fällt allerdings monatelang aus, nachdem bei ihm in der Saisonvorbereitung Hodenkrebs entdeckt wurde.

Allerdings haben nicht nur die Dortmunder aufgerüstet, sondern auch die Bayern. Sie mussten Weltfussballer Robert Lewandowski mit seiner eingebauten Torgarantie ersetzen – und holten Sadio Mané vom FC Liverpool. Dazu wurde Juve-Verteidiger Mathjis de Ligt engagiert und dessen niederländische Landsleute Ryan Gravenberch und Mathys Tel.

Die Münchner bleiben damit in den Augen fast aller Bundesliga-Beobachter Kronfavorit auf den nächsten Titelgewinn. Es wäre die elfte Meisterschaft in Folge.

Diskussionen darüber, wie die Bayern zu stoppen sind

Gespielt wird wie eh und je mit einer Hin- und einer Rückrunde. Spätestens nach 34 Spieltagen wird abgerechnet. Doch wie anderswo nahmen Modus-Diskussionen zuletzt auch in Deutschland zu – wegen der Dominanz der Bayern.

Der frühere deutsche Bundestrainer und einstige Bayern-Coach Jürgen Klinsmann schlug sich nun auf die Seiten der Playoff-Befürworter. «Ich stehe dieser Idee sehr offen gegenüber», sagte Klinsmann gegenüber Reportern. Er fände das Mittel «faszinierend, das sorgt für echte Spannung».

Bei seinem letzten Job hatte er wenig zu lachen: Jürgen Klinsmann als Trainer von Hertha BSC.
Bei seinem letzten Job hatte er wenig zu lachen: Jürgen Klinsmann als Trainer von Hertha BSC.Bild: imago

Weiter sagte der 58-jährige Klinsmann, er verstehe es total, dass man darüber diskutiere. «Denn man will jemand anderen als Meister sehen.» Der 108-fache Nationalspieler lebt seit einem Vierteljahrhundert in den Vereinigten Staaten – vielleicht hat er deshalb weniger Berührungsängste mit Playoffs.

Bayern-Boss Kahn aufgeschlossen

Eine Verlängerung der Meisterschaft durch K.o.-Spiele hatte Donata Hopfen angeregt, seit Anfang Jahr neue Chefin der Deutschen Fussball-Liga (DFL). Allerdings stiess sie damit auf breite Gegenwehr. So sagte etwa Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke, Playoffs seien für ihn keine Lösung. Allerdings sagte Watzke auch: «Wenn Bayern noch fünf Jahre in Folge Meister wird, dann kannst du vielleicht darüber reden.»

Interessant war, dass just die Bayern sich aufgeschlossen zeigten. Er fände es spannend, über neue Modelle wie Playoffs für die Bundesliga nachzudenken, sagte im «Kicker» Bayerns Vorstandschef Oliver Kahn. «Ein Modus mit Halbfinals und Final würde Spannung für die Fans bedeuten. Es macht also Sinn, so einen Gedanken durchzuspielen. Wir beim FC Bayern sind für neue Ideen immer offen.»

Andere Fussball-Ligen kennen Playoffs schon länger. In der Schweiz stimmten die Klubs der Swiss Football League vor einigen Monaten über deren Einführung ab. Die laufende Saison 2022/23 wird bis auf Weiteres die letzte sein, in welcher der Meister auf herkömmliche Weise ermittelt wird. Ab der kommenden Saison gibt es Playoffs. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top-Transfers der Bundesliga im Sommer 2022

1 / 29
Die Top-Transfers der Bundesliga im Sommer 2022
quelle: imago / ulmer pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Seid sexy, verhindert Food Waste!»

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Bielefeld entlässt Trainer Forte +++ Fix: YB holt Servettes Imeri

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story