Sport
Fussball

Humm schiesst die Nati in letzter Sekunde zur WM 2023

Foto Manuel Geisser 11.10.2022 Fussball Frauen Nationalmannschaft Saison 2022/2023 Schweiz - Wales. Playoff. Bild : Torjubel fuer die Schweizerinnen *** Photo Manuel Geisser 11 10 2022 football women  ...
Die Schweizer Frauen-Nati qualifiziert sich nach einem 2:1 Sieg gegen Wales für die WM 2023 in Australien und Neuseeland.Bild: www.imago-images.de

Humm schiesst die Nati in letzter Sekunde zur WM 2023

Das Schweizer Nationalteam der Frauen qualifiziert sich für die WM 2023 in Australien und Neuseeland. Im letzten Spiel unter der Führung des abtretenden Nationaltrainers Nils Nielsen gewinnen die Schweizerinnen die Playoff-Partie gegen Wales im Zürcher Letzigrund 2:1 nach Verlängerung.
11.10.2022, 18:3111.10.2022, 22:51
Mehr «Sport»

Je später der Moment, desto grösser die Ekstase. Im Letzigrund war gerade die Nachspielzeit der Verlängerung angebrochen in dieser Playoffpartie zwischen der Schweiz und Wales. Es deutete alles darauf hin, dass die Schweiz wie schon in den Playoffs zur EM 2022 würde ein Penaltyschiessen erdulden müssen, als sie sich gegen Tschechien in extremis durchgesetzt hatte. Doch Géraldine Reuteler flankte ein letztes Mal in den Strafraum, fand die eingewechselte Fabienne Humm, die den Ball ins Tor ablenkte und der Schweiz somit die zweite WM-Teilnahme nach 2015 in Kanada bescherte.

Es war ein Geduldsspiel, das die Schweiz gegen Wales spielen musste. Und damit war aus dieser alles entscheidenden Playoffpartie um eines der 32 WM-Tickets das geworden, was man sich bei der SFV-Auswahl eben gerade nicht erhofft hatte. Ramona Bachmann hatte im Vorfeld erwähnt, dass sich die Waliserinnen primär durch ihre defensive Organisation und Kompaktheit auszeichnen würden, in der Offensive seien sie jedoch selten gefährlich. Das Mittel zum Erfolg für Teams mit derlei Attributen heisst oftmals Standardsituation, und genau so eine war es, welche die Waliserinnen zu ihrem Vorteil nutzten – und den Schweizerinnen und ihrem WM-Traum einen herben Dämpfer versetzten. Beim Treffer von Rhiannon Roberts verpassten es zuerst Lia Wälti und Coumba Sow den Ball zu klären, dann Luana Bühler und Eseosa Aigbogun, und schliesslich setzte sich Roberts gegen Ana-Maria Crnogorcevic durch.

Es war eine Verkettung von Unzulänglichkeiten, welche die Schweizerinnen in eine missliche Lage brachte. Da half es ihnen nicht, dass sie den rustikal agierenden Britinnen spielerisch überlegen waren. Und doch, spät schien die Wende doch zu gelingen, und Ramona Bachmann zur gefeierten Heldin zu werden. Die Stürmerin von Paris Saint-Germain hatte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit eine schöne Kombination über Captain Lia Wälti und Noelle Maritz mit einem wuchtigen Schuss erfolgreich abgeschlossen, und in der 84. Minute kam sie auf der Gegenseite in ähnlicher Position im Strafraum an den Ball, traf, jubelte, zog in der Euphorie ihr Trikot aus, ehe das Tor aufgrund einer Abseitsposition aberkannt wurde.

Es war nicht das erste Mal, dass eine Intervention des Videoschiedsrichters die Freude der Schweizerinnen im Keim ersticken liess. Nach einer Stunde hatte Ana-Maria Crnogorcevic einen Penalty im Nachschuss versenkt, weil aber ausser der Stürmerin des FC Barcelona niemand den Ball berührt hatte, blieb der Schweiz der Jubel im letzten Spiel unter Trainer Nils Nielsen erneut im Hals stecken. Bei Humms Tor war dem dann nicht mehr so.

Nils Nielsen hatte sich derweil für seinen letzten Auftritt als Schweizer Nationaltrainer speziell herausgeputzt. Mit Anzug und einem mit Pailletten versehenen T-Shirt. Die Familie habe das Outfit ausgewählt, sagt der Däne und lacht, denn eigentlich fühle er sich in solchen Kleidern nicht ganz so wohl. Nielsen war in seinen knapp vier Jahren im SFV stets ein angenehmer Gesprächspartner, der sich nicht davor scheute, solche Anekdoten einfliessen zu lassen. Die Erleichterung, die er nach der erfolgreich bewerkstelligten WM-Qualifikation verspürt, ist seinen Worten dennoch anzumerken. «Jetzt bin ich der glücklichste Mensch überhaupt», sagt Nielsen, der viele verschiedene Szenarien in seinem Kopf gehabt hatte, wie seine Zeit an der Seitenlinie des SFV zu Ende gehen könnte. Dass es derart spannend werden würde, hätte er sich aber nicht ausgemalt.

Der 50-Jährige wird nun mehr Zeit mit seiner Familie verbringen – und im nächsten Jahr steht wohl eine weite Reise auf dem Programm der Nielsens. Die WM in Australien und Neuseeland findet im kommenden Juli und August statt. Nielsen sagt: «Das Schönste wäre, wenn wir dorthin gehen und die Schweiz und Dänemark gegeneinander spielen. Dann könnte ich meine beiden Teams noch einmal sehen und es auf der Tribüne einfach geniessen.»

Schweiz - Wales 2:1 (1:1, 0:0) n.V.
Letzigrund, Zürich.
7800 Zuschauer. - SR Olofsson (SWE).
Tore: 19. Roberts 0:1. 45. Bachmann 1:1. 121. Humm 2:1.
Schweiz: Thalmann; Maritz, Calligaris, Bühler, Aigbogun (106. Humm); Wälti; Crnogorcevic, Reuteler, Bachmann (113. Terchoun), Sow (75. Xhemaili); Fölmli (87. Rinast).
Wales: O'Sullivan; Roberts, Ladd, Evans, Rowe; Ingle; Holland (119. Ward), Fishlock, James, Jones (69. Morgan); Kayleigh Green (90. Woodham).
Bemerkungen: 14. Pfostenschuss Calligaris. 58. Crnogorcevic schiesst Handspenalty an den Pfosten, trifft im Nachschuss, das Tor wird aber wegen einer Doppelberührung aberkannt. 84. Tor von Bachmann wegen Offsides aberkannt.

(mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 fantastisch knappe Fotofinishs
1 / 27
25 fantastisch knappe Fotofinishs
NASCAR Cup Series, Atlanta, 2024: Daniel Suarez (unten) siegt drei Tausendstel vor Ryan Blaney (oben) und sieben Tausendstel vor Kyle Busch (Mitte).
quelle: tsn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Larry, die berühmteste Katze Grossbritanniens, macht wieder Schlagzeilen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roro Hobbyrocker
11.10.2022 21:51registriert August 2016
Wow was für ein Spiel.
Humm schiesst die entscheidende Kiste und muss morgen arbeiten 😂.
13211
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
11.10.2022 21:47registriert Juli 2018
Und da soll noch jemand sagen, Frauenfussball sei nicht attraktiv! Kampfgeist bis zum gehtnichtmehr, tolle Spielzüge und ein verdienter Sieger!
Gratulation zum Flugticket!
11125
Melden
Zum Kommentar
avatar
Betty White's Ghost
11.10.2022 21:55registriert Juni 2022
Gratulation! Freu mich, ist die Schweiz dabei:)
Auch wenns nicht allzu Nerven-freundlich war, dieses Spiel...
694
Melden
Zum Kommentar
39
Englische Klubs wollen weg von Saisonkarten – um die Fans noch stärker schröpfen zu können
Tickets in England kosten schon jetzt deutlich mehr als in anderen Topligen – und trotzdem steigen die Preise nun weiter. Ein Experte für Fussballfinanzen erwartet in Zukunft immer schlimmere Verhältnisse für den gemeinen Fan.

Einfache Fussballklubs sind die Vereine in der Premier League schon längst nicht mehr. Vielmehr sind Manchester City, Liverpool und Co. Unternehmen, welche auf Gewinnmaximierung aus sind. Deshalb suchen die Klubs auch immer wieder neue Methoden, um noch mehr Geld einzunehmen.

Zur Story