DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klassiker und Final-Reprise von 2015 – das sind die Hammer-Duelle im CL-Viertelfinal

17.03.2017, 13:1517.03.2017, 15:23
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
Das ging fix!
Das war's bereits aus Nyon! Zwei Hammer-Duelle werden wir im Viertelfinal sehen: Die Duelle Bayern gegen Real und Juve gegen Barça werden ganz interessant. Leicester hat mit Atlético ein Team erwischt, das einen ähnlichen Fussball spielt. Bei Dortmund gegen Monaco ist's ähnlich. Wir tippen 6:6 und 4:5 ...

Das Duell Bayern gegen Real Madrid hat auf europäischem Top-Niveau aber natürlich am meisten Tradition. Zuletzt setzte sich der Titelverteidiger aus Spanien vor drei Jahren gegen die Münchner mit einem Gesamtskore von 5:0 durch. Reals damaliger Trainer Carlo Ancelotti sitzt nun auf der Bayern-Bank. Ebenfalls in den Halbfinals, 2012, hatten die Münchner mit einem Sieg im Penaltyschiessen das bessere Ende für sich.

Mit Juventus Turin gegen den FC Barcelona kommt es zur Neuauflage des Finals von 2015. Damals setzte sich in Berlin der FC Barcelona mit 3:1 durch.

Die Hinspiele finden am 11./12. April statt, die Rückspiele eine Woche später.
4. Viertelfinal:
Juventus Turin – FC Barcelona
Spezielles Spiel für Dani Alves
3. Viertelfinal:
Bayern München – Real Madrid
avatar
Ancelotti kennt Real bestens – der entscheidende Vorteil für die Bayern?
von Donat Roduner
Britain Football Soccer - Bayern Munich Press Conference  - Emirates Stadium, London, England - 6/3/17 Bayern Munich coach Carlo Ancelotti during the press conference Action Images via Reuters / John Sibley Livepic EDITORIAL USE ONLY.
Bild: John Sibley/REUTERS
Javi Martinez freut sich auf den Besuch in der alten Heimat
2. Viertelfinal:
Borussia Dortmund – AS Monaco
avatar
Zuversicht beim BVB-CEO
von Donat Roduner
1. Viertelfinal:
Atlético Madrid – Leicester City
Die Regeln
Marchetti erklärt nochmals den Modus. Den haben wird bereits weiter unten erläutert.
Liverpool-Legende als Botschafter
Natürlich muss auch noch der Final-Botschafter gewürdigt werden. Ian Rush wird als Glückslos walten und den Final-Ort Cardiff repräsentieren. Smalltalk, Smalltalk, aber wir wollen doch die Auslosung sehen ...
Ein Altbekannter
UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti betritt die Bühne. Das heisst, dass es bald losgehen wird. Hoffentlich ... BVB-Boss Hans-Joachim Watzke richtet bereits die Kravatte, doch Marchetti hält erst einmal eine Lobesrede auf Leicester, das sich erstmals für die Viertelfinals der Königsklasse qualifiziert hat.
Kurzes Video
UEFA-Pressechef Pedro Pinto schaut nochmals kurz auf die Achtelfinals zurück, bevor die acht verbliebenen Teams kurz porträtiert werden.
Endlich!
Es geht los in Nyon! Die Champions-League-Hymne ertönt. Immer wieder schön! Wir summen mit: «Die Besten ...»
Der Modus
Die Viertelfinal-Paarungen werden ohne Beschränkungen ausgelost, es gibt keine gesetzten Klubs und auch Klubs aus dem gleichen Verband können aufeinandertreffen. Der zuerst gezogene Klub hat im Hinspiel Heimrecht. Die Partien finden am 11./12. und am 18./19. April statt.
Haha, schön gemacht!
Für Verschwörungstheoretiker
Juve-Goalie Buffon will auf keinen Fall Leicester
Bayern kann die Auslosung kaum erwarten
Ob die Freude danach noch gleich gross ist (oder gar noch grösser)?
avatar
Juve-Fans (wie Sandro Zappella) so:
von Donat Roduner
Der Real-Generator – bloss nicht ...
Die Königlichen fürchten wohl auch meisten ein innerspanisches Duell. Gegen Barcelona und Stadtrivale Atlético kann man ja im Final noch spielen ... Die Wunschteams heissen fast überall Monaco und Leicester.
Und sagt Tuchel zum möglichen deutsch-deutschen Duell
Der Bayern-Generator – bloss nicht Dortmund ...
Oder wie Karl-Heinz-Rummenigge sagt: «Es gibt kein Wunschlos, aber ich glaube, ein deutsches Duell wäre nicht unbedingt im Interesse der deutschen Fans ...»
Acht Klubs kämpfen noch um den Henkelpott
Heute Mittag um 12 Uhr kommt es am UEFA-Hauptsitz in Nyon zur Auslosung der Viertelfinals in der Champions League. Im Titelrennen noch dabei sind drei spanische (Real Madrid, Atlético Madrid, Barcelona), zwei deutsche (Bayern München, Borussia Dortmund), ein «französischer» (AS Monaco), ein italienischer (Juventus Turin) und ein englischer (Leicester City) Klub.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dingsda
17.03.2017 12:45registriert Dezember 2014
:)
Klassiker und Final-Reprise von 2015 – das sind die Hammer-Duelle im CL-Viertelfinal
:)
535
Melden
Zum Kommentar
avatar
R10
17.03.2017 13:19registriert Juli 2016
Interessante Paarungen ohne echte Favoriten.

BVB-Monaco, beides sehr Junge Teams mit enormem Offensivpotential.

Atletico-Leicester, das Duell der chronischen Underdogs

Juve-Barca, die Neuauflage des Finals von 2015

Bayern-Real, der Klassiker schlechthin, la bestia Negra gegen das weisse Ballet.

Ich denke, es werden alles enge Spiele, tippe aber auf Dortmund, Atleti, Barca und Bayern
315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mikki
17.03.2017 12:47registriert Januar 2017
Für wen pfeifft de schiri jetz bei barca juve? Was für ein dilemma 🤣😂😭
4017
Melden
Zum Kommentar
16
Aarau will die Aufstiegs-Euphorie in Energie umwandeln
Nach dem Sieg gegen Schaffhausen muss die Mannschaft des FC Aarau den Spagat zwischen Ausgelassenheit und Konzentration schaffen. Trainer Keller will aus der Euphorie Kraft schöpfen. Derweil hat der Verein den Ticket-Vorverkauf für den Saisonfinal gestoppt.

Es ist still im Stadion Brügglifeld an diesem Sonntagmittag. Idyllisch, könnte man sagen, bezieht man den wolkenlosen Himmel mit ein. Das Vogelgezwitscher rundherum, den gepflegten Rasen im saftigsten Grün. Ausser den beiden Journalisten auf der Tribüne ist niemand da, der sich die Fussballspieler anschaut, wie sie auf den kreisförmig aufgereihten Yogamatten ihre gymnastischen Übungen betreiben. Geht man in der Zeit zwölf Stunden zurück, war das noch ganz anders.

Zur Story