DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sion-Präsident Christian Constantin will bis zu einem letztinstanzlichen Urteil kämpfen.
Sion-Präsident Christian Constantin will bis zu einem letztinstanzlichen Urteil kämpfen.bild: rts

Constantin im welschen Fernsehen: «Ich sage nicht, dass ich es bereue»

Mit Spannung wurde der Auftritt von Sions Präsident Christian Constantin in der TV-Sendung «Mise au Point» erwartet. CC kündigte darin an, dass er wie erwartet gegen seine 14-monatige Sperre einen Rekurs einlegen wird.
15.10.2017, 20:4816.10.2017, 06:25

Am Nachmittag verlor der FC Sion zuhause im Tourbillon mit 1:2 gegen den FC St.Gallen. Präsident Christian Constantin war nicht im Stadion. Denn in dieser Woche ist er von der Disziplinarkommission der Swiss Football League für 14 Monate gesperrt worden. Dies und eine Busse von 100'000 Franken waren die Strafe, die Constantin für seinen körperlichen Angriff auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer kassiert hatte.

Seither äusserte sich CC nur in einem Zeitungs-Interview und verwies bei allen weiteren Anfragen auf seinen Auftritt in der Sendung «Mise au Point», die gestern Abend im welschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. «Es bringt mich mehr zum Lachen, als dass es mir weh tut», sagte Constantin zum Urteil. Dieses sei ja noch nicht definitiv.

Er werde morgen oder am Dienstag seinen Rekurs gegen das Urteil einreichen, kündigte Constantin an. Dieses werde er erst dann akzeptieren, wenn es endgültig sei. Die Fussball-Schweiz muss sich auf einen möglicherweise langwierigen Prozess durch mehrere Instanzen einstellen. Der «Blick» habe die Disziplinarkommission mit seiner Berichterstattung beeinflusst und gewisse Aussagen von Interview-Partnern falsch wiedergegeben, antwortete er auf die Frage nach der Begründung für den Rekurs. Ihm seien von der Disziplinarkommission Artikel vom «Blick» vorgelegt worden mit der Bitte, sich dazu zu äussern.

Constantin zeigte sich im Interview von seiner zahmen Seite.
Constantin zeigte sich im Interview von seiner zahmen Seite.bild: rts

«Ich werde nicht sagen, dass ich es bereue», antwortete Constantin auf eine entsprechende Frage der Moderatorin. «Bei wem soll ich mich entschuldigen? Ich habe ihn geohrfeigt. Ich bereue es nicht, aber es war nicht richtig», meinte der Walliser.

Er lasse sich nicht beschimpfen und habe eine menschliche Reaktion gezeigt, «in einer Situation, die mir auf den Wecker gegangen ist.» Dass er Selbstjustiz ausgeübt habe, sei nicht gut. «Aber ich habe es gemacht. Ich werde mich dem endgültigen Urteil der Gerichtsbarkeit beugen. Aber bis dieses feststeht, werde ich kämpfen.» (ram)

Video: srf

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

1 / 16
Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
EinePrieseR
15.10.2017 22:20registriert August 2014
Er wurde nicht beschimpft, sondern - und meiner Meinung nach völlig zurecht- kritisiert. Das verträgt er anscheinend nicht. Der Mann hat ein Ego Problem..
7615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dagobart
15.10.2017 21:37registriert Mai 2017
Gewalt ist keinerlei Lösung , nie und nimmer : "«Bei wem soll ich mich entschuldigen? Ich habe ihn geohrfeigt. Ich bereue es nicht, aber es war nicht richtig»," => nicht einsichtig ??? == + 1 Jahr Zeit um einsichtig zu werden.

"Er lasse sich nicht beschimpfen und habe eine menschliche Reaktion gezeigt," Nein und nochmals Nein, menschlich wäre gewesen , dass man dieses Gefecht auf gleichem oder zivilisierterem Niveau austrägt. Ich weigere mich Gewalt als eine menschliche Reaktion zu akzeptieren. Solche "trumpschen" Eskapaden und Ausreden bringen uns als Gesellschaft nicht weiter == +1 Jahr
7431
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
16.10.2017 00:31registriert März 2014
Von den Spielern auf dem Feld wird Fairness und Anstand verlangt, weil sie ein Vorbild für die Jugend sein sollen. Mit Plaketten und anderem Gedöns auf Trikots und sonstwo.
Aber für einen Vereinspräsidenten gilt sowas natürlich nicht. Warum auch. Der darf sich dann sogar im TV rechtfertigen und bereut nichts und null. Und sogar hier werden Blitze verteilt, weil man anscheinend für sein Verhalten Verständnis hat, oder es sogar gut findet.
Was für ein Beispiel und Vorbild gibt das wohl ab?
Amtsenthebung und lebenslanges Stadionverbot (überall) ist das Mindeste, was er verdient.
279
Melden
Zum Kommentar
15
Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen
27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

Zur Story