DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09300475 Switzerland's defender Ricardo Rodriguez speaks to journalists after a for the Euro 2020 soccer tournament at the Tre Fontane sports centre, in Rome, Italy, 25 June 2021. Switzerland will face France in their UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match on 28 June 2021 in Bucharest, Romania.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Ricardo Rodriguez blickt auf den Achtelfinal gegen Weltmeister Frankreich voraus. Bild: keystone

Rodriguez vor Achtelfinal: «Wir haben Penaltys trainiert und fast alle haben getroffen»

Kurz vor dem Abflug nach Bukarest, wo die Schweizer Nati am Montag den Achtelfinal gegen Frankreich bestreitet, spricht Ricardo Rodriguez über die Chancen der Schweizer, die Reiserei und ein mögliches Penaltyschiessen.

simon wespi / ch media



Dass der Achtelfinal gegen den Weltmeister Frankreich zur Herkulesaufgabe wird, ist jedem klar. Doch chancenlos ist die Schweiz deswegen keineswegs. Einer, der die Ausgangslage bestens kennt und seit Jahren zum Stammpersonal gehört, ist Ricardo Rodriguez.

Die Schweizer Nationalmannschaft hat am Freitagmittag in Rom den Flieger Richtung Bukarest bestiegen. Vor der Reise nach Rumänien stand der Nati-Verteidiger den Journalisten Red und Antwort.

Der Fokus der Nati richtet sich spätestens seit Mittwochabend auf Frankreich. Rodriguez glaubt auch gegen den Weltmeister an die Chancen seines Teams. «An einem Turnier ist immer alles möglich. Wir sind fit und bereit.» Die «Équipe Tricolore» habe eine sehr starke Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern. Rodriguez spricht dabei nicht nur die Stamm-Elf an. «Frankreich hat eine sehr starke Ersatzbank.»

epa09297561 Karim Benzema of France celebrates after scoring his team's second goal during the UEFA EURO 2020 group F preliminary round soccer match between Portugal and France in Budapest, Hungary, 23 June 2021.  EPA/Alex Pantling / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Unter anderem Karim Benzema wartet im Achtelfinal auf die Nati. Bild: keystone

Auch Frankreich ist noch nicht auf Touren gekommen

Ob die Franzosen die Schweizer unterschätzen? Daraufhin meint der 28-jährige Zürcher: «Ich glaube nicht. Sie wollen ja ihre Qualitäten zeigen und das Spiel gewinnen.» In der Tat konnte unser westlicher Nachbar noch nicht wie gewünscht auftrumpfen. Gegen Deutschland gewannen «Les Blues» hauchdünn und gegen Ungarn und Portugal liessen sie nur ein Remis folgen.

Die Franzosen haben also noch Luft nach oben. Ob dies aus Schweizer Sicht beängstigend oder eher motivierend ist, ist nur eine vieler Fragen. Doch die Schweizer sollten sich auf ihre eigenen Stärken besinnen. «Wir müssen sehr kompakt verteidigen und unsere wenigen Chancen, die sich uns bieten, nutzen», so der Schlachtplan von Rodriguez.

Es liegt auf der Hand, dass nach der Ukraine (WM 2006) und Polen (EM 2016) auch ein Elfmeterschiessen über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. «Wir haben das Penaltyschiessen trainiert und fast alle haben getroffen», sagt Rodriguez schmunzelnd.

epa09288980 Turkey's defender Zeki Celik (L) in action against Switzerland's defender Ricardo Rodriguez during the UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match between Switzerland and Turkey in Baku, Azerbaijan, 20 June 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Rodriguez (r.) stand an der EM bisher in allen Spielen über die volle Distanz auf dem Platz. Bild: keystone

Der linke Aussenverteidiger hatte ein schwieriges Jahr hinter sich, war er bei Torino in der italienischen Serie A doch mehrheitlich nur Ersatzspieler. Trotzdem hat ihn Trainer Vladimir Petkovic mit an die Europameisterschaft genommen und ihn sogleich in die Stamm-Elf beordert. Dazu Rodriguez:

«Ich bin sehr glücklich, dass der Trainer mir sein Vertrauen schenkt. Nichts ist selbstverständlich, doch ich trainiere hart dafür. Ich habe es verdient zu spielen. Ich bringe viel Erfahrung mit.»

Viel Erfahrung hat er auch hinsichtlich der vielen Reisen, die an dieser Euro zu bewältigen sind. Die ganze Reiserei gehe nicht spurlos an Rodriquez vorbei, gesteht der 28-Jährige. «Doch jetzt hatten wir eine Woche Pause. Die hat uns gut getan.» Bis zum Achtelfinal am Montag bleiben noch drei Tage. Wetten, dass er am Dienstag eine weitere Reise nach St. Petersburg nur allzu gerne antreten würde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quizzticle

Wie viele Spieler der Kader von England und Italien kannst du aufzählen?

Heute Abend steigt der EM-Final zwischen Italien und England. In die Startaufstellung werden es jeweils 11 Spieler schaffen, maximal 6 weitere (im Falle einer Verlängerung, sonst 5) dürfen allenfalls eingewechselt werden. Das Kader der Mannschaft besteht aber aus jeweils 26 Spielern – wie viele davon kannst du aufzählen?

Artikel lesen
Link zum Artikel