DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xherdan Shaqiri spielt in der Premier League für Stoke City.<br data-editable="remove">
Xherdan Shaqiri spielt in der Premier League für Stoke City.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Shaqiri warnt Guardiola: «Das wird eine harte Premier-League-Saison»

Stoke-Angreifer Xherdan Shaqiri kennt den Alltag in der Premier League. Der zukünftige ManCity-Trainer Pep Guardiola wird ihn bald kennenlernen. Bis dahin gibt der Schweizer Natispieler dem spanischen Coach schon mal einige Worte mit auf den Weg – dazu droht Manchester City eine Transfersperre.
14.05.2016, 13:3801.06.2016, 16:27
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folgen

«Zauberwürfel» Xherdan Shaqiri hat nach dem heutigen Spieltag seine erste Saison in der höchsten englischen Liga hinter sich. Mit Stoke City wird der Schweizer die Spielzeit im Mittelfeld der Tabelle (aktuell Rang 10) abschliessen. In einem Interview mit dem Sportsender Sky schaut Shaqiri aber schon auf die nächste Saison voraus – genauer gesagt auf das Engagement von Pep Guardiola bei Manchester City.

Ein Bild aus gemeinsamen Zeiten bei den Bayern: Guardiola gibt Shaqiri Anweisungen.<br data-editable="remove">
Ein Bild aus gemeinsamen Zeiten bei den Bayern: Guardiola gibt Shaqiri Anweisungen.
Bild: Gero Breloer/AP/KEYSTONE

Der 24-Jährige verteilt zuerst ein paar Blumen an seinen Ex-Trainer (Guardiola trainierte Shaqiri bei den Bayern): «Ich denke, er ist ein sehr guter Trainer und die Spieler werden viel von ihm lernen können. Sein Staff macht einen super Job.»

Danach ist es aber vorbei mit den löblichen Phrasen und Shaqiri meint: «Aber von Manchester City wird nun erwartet, dass die Mannschaft alles gewinnt. Ein schwieriges Unterfangen, denn die nächste Saison wird hart. Die Premier League wird stärker werden.»

«Man hat in dieser Saison bereits gesehen, dass jeder gegen jeden verlieren kann. Nächste Saison wird noch härter.»
Shaqiri über die Premier League

Ein Vergleich mit der spanischen oder deutschen Liga sei nicht möglich. Da gäbe es nur zwei oder drei gute Mannschaften. «In der Premier League aber, da ist jedes Team ein schwerer Gegner», so der Stoke-Angreifer. Ganz so schlimm sieht es der Zauberwürfel am Ende dann aber doch nicht für den Spanier: «Manchester City hat Guardiola. Das Team wird stark sein und versuchen alles zu gewinnen.» Wir freuen uns jetzt schon auf das erste Duell zwischen Stoke und Manchester City.

Keine neuen Spieler für Guardiola?

Diese Aussagen von Shaqiri werden Guardiola wohl nicht wirklich interessieren. Aktuell wird Pep Guardiola wahrscheinlich mehr beschäftigen, dass sein zukünftiges Team eventuell mit einer Transfersperre rechnen muss. 

Manchester City droht eine Transfersperre.<br data-editable="remove">
Manchester City droht eine Transfersperre.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Recherchen der italienischen Zeitung «Gazzetta dello Sport» sollen ergeben haben, dass City einen illegalen Transfer getätigt hat. Die FIFA untersucht den Wechsel von Myles Beerman, der vom FC Floriana (Malta) zu ManCity kam. Gemäss der «Gazzetta dello Sport» soll Beerman beim Transfer erst 13 Jahre alt gewesen sein. Die FIFA hat nun beim FC Floriana nach den Transferunterlagen von 2012 bis 2014 gefragt. 

Minderjährige Spieler dürfen gemäss FIFA-Transferreglement (Artikel 19) nur in drei Ausnahmefällen transferiert werden. Ein Ausnahmefall besagt, dass innerhalb des EU-Raums Spieler ab 16 Jahren wechseln dürfen. Bei Malta und England wäre das also kein Problem. War Beerman aber jünger als 16 Jahre, so droht Manchester City eine Transfersperre.

Das wird bestimmt nicht einfach für Pep Guardiola bei Manchester City.<br data-editable="remove">
Das wird bestimmt nicht einfach für Pep Guardiola bei Manchester City.
Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Eine solche Sperre kassierte im Jahr 2014 der FC Barcelona. Auch andere spanische Topklubs wie Real Madrid oder Valencia sind unter Verdacht. Sollte es zu einer Strafe für ManCity kommen, wäre das sicher alles andere als optimal für den neuen Trainer Pep Guardiola. 

Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs

1 / 23
Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs
quelle: freshfocus / andy mueller/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel