Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Stoke City v Southampton - Barclays Premier League - Britannia Stadium - 12/3/16
Stoke's Xherdan Shaqiri in action with Southampton's Matt Targett
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Xherdan Shaqiri spielt in der Premier League für Stoke City.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Shaqiri warnt Guardiola: «Das wird eine harte Premier-League-Saison»

Stoke-Angreifer Xherdan Shaqiri kennt den Alltag in der Premier League. Der zukünftige ManCity-Trainer Pep Guardiola wird ihn bald kennenlernen. Bis dahin gibt der Schweizer Natispieler dem spanischen Coach schon mal einige Worte mit auf den Weg – dazu droht Manchester City eine Transfersperre.



«Zauberwürfel» Xherdan Shaqiri hat nach dem heutigen Spieltag seine erste Saison in der höchsten englischen Liga hinter sich. Mit Stoke City wird der Schweizer die Spielzeit im Mittelfeld der Tabelle (aktuell Rang 10) abschliessen. In einem Interview mit dem Sportsender Sky schaut Shaqiri aber schon auf die nächste Saison voraus – genauer gesagt auf das Engagement von Pep Guardiola bei Manchester City.

Bayern head coach Pep Guardiola of Spain, right, speaks to Bayern's Xherdan Shaqiri of Switzerland during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, Saturday, March 8, 2014. (AP Photo/Gero Breloer) 

Ein Bild aus gemeinsamen Zeiten bei den Bayern: Guardiola gibt Shaqiri Anweisungen.
Bild: Gero Breloer/AP/KEYSTONE

Der 24-Jährige verteilt zuerst ein paar Blumen an seinen Ex-Trainer (Guardiola trainierte Shaqiri bei den Bayern): «Ich denke, er ist ein sehr guter Trainer und die Spieler werden viel von ihm lernen können. Sein Staff macht einen super Job.»

Danach ist es aber vorbei mit den löblichen Phrasen und Shaqiri meint: «Aber von Manchester City wird nun erwartet, dass die Mannschaft alles gewinnt. Ein schwieriges Unterfangen, denn die nächste Saison wird hart. Die Premier League wird stärker werden.»

«Man hat in dieser Saison bereits gesehen, dass jeder gegen jeden verlieren kann. Nächste Saison wird noch härter.»

Shaqiri über die Premier League

Ein Vergleich mit der spanischen oder deutschen Liga sei nicht möglich. Da gäbe es nur zwei oder drei gute Mannschaften. «In der Premier League aber, da ist jedes Team ein schwerer Gegner», so der Stoke-Angreifer. Ganz so schlimm sieht es der Zauberwürfel am Ende dann aber doch nicht für den Spanier: «Manchester City hat Guardiola. Das Team wird stark sein und versuchen alles zu gewinnen.» Wir freuen uns jetzt schon auf das erste Duell zwischen Stoke und Manchester City.

Keine neuen Spieler für Guardiola?

Diese Aussagen von Shaqiri werden Guardiola wohl nicht wirklich interessieren. Aktuell wird Pep Guardiola wahrscheinlich mehr beschäftigen, dass sein zukünftiges Team eventuell mit einer Transfersperre rechnen muss. 

Britain Soccer Football - Manchester City v Arsenal - Barclays Premier League - Etihad Stadium - 8/5/16
Manchester City fans outside the stadium before the match
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Manchester City droht eine Transfersperre.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Recherchen der italienischen Zeitung «Gazzetta dello Sport» sollen ergeben haben, dass City einen illegalen Transfer getätigt hat. Die FIFA untersucht den Wechsel von Myles Beerman, der vom FC Floriana (Malta) zu ManCity kam. Gemäss der «Gazzetta dello Sport» soll Beerman beim Transfer erst 13 Jahre alt gewesen sein. Die FIFA hat nun beim FC Floriana nach den Transferunterlagen von 2012 bis 2014 gefragt. 

Minderjährige Spieler dürfen gemäss FIFA-Transferreglement (Artikel 19) nur in drei Ausnahmefällen transferiert werden. Ein Ausnahmefall besagt, dass innerhalb des EU-Raums Spieler ab 16 Jahren wechseln dürfen. Bei Malta und England wäre das also kein Problem. War Beerman aber jünger als 16 Jahre, so droht Manchester City eine Transfersperre.

Football Soccer - FC Ingolstadt 04 v Bayern Munich - German Bundesliga - Audi Sportpark, Ingolstadt, Germany 07/05/16  Bayern Munich's coach Pep Guardiola before match REUTERS/Michaela Rehle. DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Das wird bestimmt nicht einfach für Pep Guardiola bei Manchester City.
Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Eine solche Sperre kassierte im Jahr 2014 der FC Barcelona. Auch andere spanische Topklubs wie Real Madrid oder Valencia sind unter Verdacht. Sollte es zu einer Strafe für ManCity kommen, wäre das sicher alles andere als optimal für den neuen Trainer Pep Guardiola. 

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stachanowist 14.05.2016 14:02
    Highlight Highlight "... der vom FC Floriana (Malta) nach zu ManCity kam. "

    "War Beerman aber jünger als 16 Jahre, so droht Manchester United eine Transfersperre."

    Inhaltliche Schieflagen, Flüchtigkeitsfehler und grammatikalische Ausrutscher in fast jedem Artikel... Watson, wenn ihr einen Lektor braucht - voilà meine Initiativbewerbung. Stört echt beim Lesefluss, sorry.
    • Janick Wetterwald 14.05.2016 15:03
      Highlight Highlight Beim ersten Einwand hast du Recht (ein Flüchtigkeitsfehler).

      Was am Satz "War Beerman aber jünger als 16 Jahre, so droht Manchester United eine Transfersperre." falsch sein soll, musst du mir sagen?

      ... und bezüglich deiner Bewerbung werde ich mal meinen Chef fragen, ob wir Bedarf haben.
    • Gibaue 14.05.2016 15:13
      Highlight Highlight Der Fussballklub ist falsch;-)
    • Janick Wetterwald 14.05.2016 15:23
      Highlight Highlight Aaiaia - war ein strenger Morgen ... danke für den Hinweis. Jetzt mach ich dann Feierabend. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • icarius 14.05.2016 13:52
    Highlight Highlight Gemäss den europäischen Wettbewerben ist es aber eher so aus: Die drei besten aus Spanien schlagen jeden aus der PL, darunter haben beide Ligen ein etwa gleich starkes Mittelfeld (siehe EL-final Sevilla - Liverpool), das Tabellenende in Spanien muss wiederum als leicht stärker gelten (Absteiger in SP: 103 pk., PL: 85 pk).
    • icarius 14.05.2016 16:30
      Highlight Highlight Wieso nicht? Was wäre denn eine bessere Messlatte, um die Spielstärke der zweiten Garde der beiden Ligen zu vergleichen? Und zählt damit die CL demnach auch nicht um die Spielstärke der topteams zu bestimmen?
    • Clank 14.05.2016 17:20
      Highlight Highlight Weil nicht alle Teilnehmer, die EL gleich ernst nehmen. Für spanische Mannschaften, ist es das Non-Plus-Ultra, da man national gegen Barca & co. keine Chance hat. Für italienische & englische Teams ist es mehr eine Plage, die das Team für die Liga unnötig belastet und schwächt.
      Hier ein Beispiel:
      Tottenham schont ihre A-Mannschaft gegen den BVB, weil man zuvor in der Liga im Derby gegen Arsenal gespielt hat.
      Der BVB macht das Gegenteil: schont die Mannschaft am Derby gegen Schalke, da man in der EL gegen Liverpool spielt.
      Im Gegensatz zu CL ist die EL nicht die oberste Priorität für jeden.
    • icarius 14.05.2016 21:01
      Highlight Highlight Das ist eine bequeme Argumentation: Ist die PD in der EL besser, haben die PL Teams besseres zu tun. Sind sie in der CL besser, ist wohl weil die PL zu ausgeglichen ist. Hätte Shaqiri recht, müsste City ja bessere Chancen haben, die PD zu gewinnen als die PL. Das ist ziemlich abstrus, wenn man bedenkt dass Real die PD in den letzten 8 Jahren 1 mal gewonnen hat. Die PL aber von Teams wie Leicester gewonnen werden kann.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel