Sport
Fussball

Der FC Luzern holt gegen YB einen Punkt – Lugano schlägt Yverdon

Nicky Beloko, rechts, von Luzern im Spiel gegen Filip Ugrinic, links, von YB beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys vom Sonntag, 13. August 2023 in Luzern. ...
Beloko (rechts) im Zweikampf mit dem Ex-Luzerner Ugrinic.Bild: keystone

YB dreht nach Gewitter in Luzern auf – Lugano schlägt Yverdon

Der FC Basel steckt endgültig in der Krise. Titelverteidiger YB rettet in Luzern ein 1:1, Lugano deklassiert Yverdon. Leader bleibt dank eines 3:0-Sieges am Samstag bei Stade Lausanne-Ouchy der FC Zürich.
13.08.2023, 18:3413.08.2023, 19:50
Mehr «Sport»

Luzern – YB 1:1

Der Titelverteidiger Young Boys verhindert erst in der Schlussphase – und nach einem Unterbruch wegen eines Gewitters – die erste Saisonniederlage. Loris Benito rettet in Luzern das 1:1.

Jakub Kadak von Luzern feiert sein Penalty Tor zum 1:0 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys vom Sonntag, 13. August 2023 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueele ...
Kadak feiert Luzerns Führungstreffer.Bild: keystone

Die Luzerner zeigten trotz hochsommerlicher Bedingungen keinerlei müde Beine von der Europacup-Reise am Donnerstag nach Edinburgh. Während mindestens einer Stunde war das Team von Coach Mario Frick die engagiertere und bessere Mannschaft, auch wenn sie sich wenige echte Torchancen erarbeiteten und die 1:0-Führung eher glückhaft fiel. Saidy Janko leistete sich einen haarsträubenden Fehlpass, sodass YB-Goalie Anthony Racioppi den enteilten Jakub Kadak nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Der Slowake verwertete den fälligen Penalty in der 38. Minute gleich selber.

Eine knappe Viertelstunde vor Schluss mussten die Spieler wegen eines Wolkenbruchs mit Hagel für rund zehn Minuten in die Garderobe, bei der Fortsetzung drückten die Berner auf den Ausgleich. Diesen bewerkstelligte Loris Benito zu Beginn der langen Nachspielzeit nach einem Corner mit dem Kopf.

Positiv für YB neben dem knapp geretteten Punkt: Am Samstag gaben zwei Langzeitverletzte, Goalie David von Ballmoos und Sandro Lauper, in der Promotion League ihr Comeback. Negativ: Bislang spielte man noch nie zu null.

Luzern - Young Boys 1:1 (1:0)
13'650 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 38. Kadák (Penalty) 1:0. 91. Benito (Imeri) 1:1.
Luzern: Loretz; Jaquez, Simani, Beka (46. Burch); Ottiger, Jashari, Beloko, Frydek; Dorn (72. Spadanuda), Kadak (78. Max Meyer); Villiger (71. Ademi).
Young Boys: Racioppi; Janko (76. Blum), Camara, Amenda, Benito; Chaiwa (76. Nsame); Ugrinic, Lakomy (66. Elia), Monteiro (45. Males); Itten (66. Imeri), Ganvoula.
Bemerkungen: Verwarnungen: 26. Joël Monteiro, 35. Simani, 35. Beka, 36. Itten, 36. Ugrinic, 37. Racioppi, 44. Chaiwa.

Lugano – Yverdon 6:1

Der FC Lugano deklassiert den Aufsteiger und setzt sich in der Spitzengruppe fest. Es brauchte indes eine Schrecksekunde, um die Luganesi aufzuwecken, danach zeigten sich die Tessiner aber prächtig erholt von der 0:3-Klatsche vor einer Woche beim FC Zürich.

Bereits bis zur Pause machten Captain Jonathan Sabbatini, Shkelqim Vladi und Mattia Bottani aus dem frühen 0:1 eine beruhigende 3:1-Führung. Darauf konnte der Aufsteiger aus der Waadt nicht mehr reagieren. In der zweiten Hälfte kam Lugano durch ein Eigentor von Anthony Sauthier sowie weitere Treffer von Milton Valenzuela und Renato Steffen zu drei weiteren Toren.

Lugano players celebrate the 2-1 during the Super League soccer match FC Lugano against FC Yverdon-Sport, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Sunday, August 13, 2023. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)
Luganos Spieler machen ihren Anhang happy.Bild: keystone

Nach dem ziemlich glückhaften 2:1-Sieg in Lausanne wurden die Aufsteiger von Coach Marco Schällibaum auf den Boden der Realität zurückgeholt. Dass Verteidiger Mohamed Tijani wegen demonstrativen Klatschens nach einer Verwarnung gleich noch mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, setzte dem unerfreulichen Nachmittag die Krone auf.

Lugano - Yverdon 6:1 (3:1)
3144 Zuschauer. - SR Turkes.
Tore: 8. Kevin Carlos (Le Pogam) 0:1. 24. Sabbatini (Bottani) 1:1. 34. Vladi (Sabbatini) 2:1. 41. Bottani (Steffen) 3:1. 51. Sauthier (Eigentor) 4:1. 65. Valenzuela (Grgic) 5:1. 79. Steffen 6:1.
Lugano: Saipi; Arigoni (30. Espinoza), Hajrizi, Hajdari, Valenzuela; Bislimi (64. Grgic), Sabbatini; Steffen, Bottani (64. Babic), Cimignani (64. Macek); Vladi (71. Celar).
Yverdon: Martin; Sauthier, Del Fabro, Tijani, Le Pogam; Gouet, Cespedes; Tasar (71. Maurin), Alves (71. Klepac), Lungoyi (46. Beyer); Carlos (46. Rodrigues).
Bemerkungen: 81. Gelb-Rote Karte gegen Tijani. Verwarnungen: 32. Valenzuela, 37. Hajdari, 42. Bottani, 59. Bislimi, 81. Tijani, 86. Mauro Rodrigues. (ram/sda)

Basel – Lausanne 1:2

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Zugänge der Super League im Sommer 2023
1 / 43
Die wichtigsten Zugänge der Super League im Sommer 2023
Darian Males, 22: Nach zwei Jahren beim FC Basel spielt der Offensive Mittelfeldspieler neu für YB. Die Berner überweisen Inter Mailand 2 Millionen Euro.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die ZSC Lions gehen als Favorit in den Playoff-Final – aber Lausanne ist gefährlich
Ab heute kämpfen die ZSC Lions und Lausanne im Playoff-Final um den Meistertitel in der National League. Wir sagen dir, wer Favorit ist und warum.

Heute Abend (20 Uhr im watson-Liveticker) beginnt der Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC. Während die Waadtländer zum ersten Mal in ihrer Klubgeschichte einen National-League-Final bestreiten, wollen die Zürcher den zehnten Titel der Vereinsgeschichte holen. Doch ist Lausanne gut genug, um die Zürcher Hockey-Maschine aufzuhalten? Wir analysieren neun verschiedene Kategorien.

Zur Story