Sport
Fussball

Pleite in Heidenheim: Diese Szene ärgert Bayern-Fans ganz besonders

Teamfoto,Team,Mannschaft,Mannschaftsfoto nach Spielende, v.re:Serge GNABRY FC Bayern Muenchen, Joshua KIMMICH Bayern Muenchen, Eric Maxim Choupo-Moting Bayern Muenchen, Harry KANE Bayern Muenchen, Kon ...
Nur ganz kurz bedankten sich die Bayern in Heidenheim bei den mitgereisten Fans.Bild: IMAGO/Sven Simon

Warum diese Szene die Bayern-Fans ganz besonders verärgert

08.04.2024, 09:0908.04.2024, 13:16
Mehr «Sport»

Es ist bislang eine desaströse Saison für das sonst so erfolgsverwöhnte Bayern München. Im DFB-Pokal ist der deutsche Rekordmeister längst ausgeschieden. In der Meisterschaft ist der Rückstand auf Leader Leverkusen so gross, dass dieser nächstes Wochenende bereits den Titel sichern kann. Einzig in der Champions League können die Bayern noch auf einen Titel hoffen. Doch angesichts der jüngsten Leistungen scheint dies auch unwahrscheinlich.

Die 2:3-Niederlage in Heidenheim nach zwischenzeitlicher 2:0-Führung ist der nächste Bayern-Tiefpunkt. Die Münchner Fans ärgern sich aber nicht nur ab den Leistungen ihrer Mannschaft, sondern auch ab dem Verhalten der Spieler. Nach der Pleite in Heidenheim bedanken sich diese nur ganz kurz bei den mitgereisten Fans und ziehen sofort wieder von dannen. Ein Video zeigt: Nur der 18-jährige Franzose Mathys Tel und Neuzugang Bryan Zaragoza wollen, dass man sich den Fans noch länger stellt.

Im Video ist der Ärger der Fans mit Pfiffen und Buhrufen zu hören. Ein Zuschauer fragt: «Was machen Kimmich und Müller? Wo sind unsere Führungsspieler?»

Es ist offensichtlich, dass die Stimmung beim Rekordmeister aktuell alles andere als gut ist. Morgen steht bereits der nächste harte Test an: Im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals trifft man auswärts auf das Premier-League-Spitzenteam von Arsenal London. Bei einem weiteren Debakel dürfte die Stimmung noch schlechter werden. Auch nach der Niederlage in Heidenheim hat die Bayern-Führung Trainer Thomas Tuchel wieder den Rücken gestärkt. Doch wie viel mag es noch leiden? (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
1 / 18
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
1998 bis 2004: Ottmar Hitzfeld – 2191 Tage, 319 Spiele, Punkteschnitt 2.06, 4-mal Meister, 2-mal Pokal, 1-mal Champions League.
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die perfekte Fussballtrainer-Imitation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
08.04.2024 10:54registriert Oktober 2015
Den Rücken gestärkt? Man hat Ihm den Rücken gebrochen (bzw. seine Autorität untergraben) als man sich von Ihm getrennt hat.

Hochmut kommt vor dem Fall, Bayern München's Arroganz haben wir die letzten Jahre genug erleben müssen, der Einbruch kommt zur rechten Zeit.
569
Melden
Zum Kommentar
avatar
Truth Hurts
08.04.2024 12:01registriert Mai 2016
Das darf jetzt ruhig mal 10 Jahre so bleiben.
373
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
08.04.2024 10:03registriert März 2021
Was hoch steigt, kommt auch wieder runter.

Der ewige Kreislauf des Lebens.
418
Melden
Zum Kommentar
16
Was einen Geheimfavoriten ausmacht – und weshalb Österreich einer ist
Österreich gilt bei der Europameisterschaft als Geheimfavorit. Das stösst auch auf Unverständnis – dabei passt der Begriff auf kein Team so gut wie auf jenes von Trainer Ralf Rangnick.

Als watson Österreichs Nationalteam nach dem Spiel gegen Frankreich und nun bei der Partie gegen Polen als Geheimfavoriten betitelte, war die Reaktion in den Kommentaren einstimmig. Da hiess es zum Beispiel: «Geheimfavorit Österreich? Ernsthaft?» Oder: «Habe ich was verpasst?»

Zur Story