Sport
Fussball

WM: Mehr Teams, neuer Modus und teures Bier – das wird 2026 anders

FILE - Fans watch at the start of an NFL football game inside AT&T Stadium between the New York Giants and Dallas Cowboys, Sunday, Sept. 8, 2013, in Arlington, Texas. There are 23 venues bidding t ...
Die Stadien werden riesig: Über 90'000 Zuschauer passen in die grösste Arena der WM 2026.Bild: keystone

Mehr Teams, ein neuer Modus und viele Flüge – das wird an der WM 2026 anders

Gerade erst ist die Weltmeisterschaft in Katar mit einem grossen Spektakel zu Ende gegangen. Und schon steht die nächste WM vor der Tür. Na ja, nicht ganz – aber so nahe lagen zwei Weltmeisterschaften noch nie beieinander. watson verrät dir, was 2026 anders sein wird.
20.12.2022, 11:21
Mehr «Sport»

Endlich wieder Sommer!

Die Winter-WM in Katar wird vorerst eine einmalige Sache bleiben. Die Weltmeisterschaft 2026 in den USA, Kanada und Mexiko findet wieder in unserem Sommer statt. Die genauen Daten von Eröffnungsspiel und Final sind noch nicht bekannt, aber das Turnier wird wieder von Juni bis Juli ausgetragen.

Swiss soccer fans cheer during the live broadcast of the Brazil Soccer FIFA World Cup match between Switzerland and France at the public viewing zone in Lausanne, Switzerland, Friday, June 20, 2014. ( ...
Solche Bilder dürften an der nächsten WM wieder häufiger zu sehen sein.Bild: KEYSTONE

Es werden lange Nächte

Anders als in diesem Jahr werden die Anspielzeiten für Europäerinnen und Europäer wohl nicht mehr ganz so angenehm sein. Wurde in Katar in den ersten Tagen um 11 Uhr, 14 Uhr, 17 Uhr und 20 Uhr und danach um 16 und 20 Uhr unserer Zeit angepfiffen, dürften die Spiele in Nord- und Mittelamerika gemäss ESPN in etwa zwischen 19 Uhr abends und 6 Uhr morgens starten. Denn die Austragungsorte liegen zwischen sechs und neun Stunden hinter der Schweizer Zeit. An der WM 1994, die ebenfalls in den USA stattfand, wurde kein Spiel nach 1.30 Uhr in der Nacht angepfiffen. Doch dieses Mal wird es viel mehr Partien geben als damals mit 24 Teilnehmern.

Deutlich mehr Teams

Erstmals seit 1998 wird das Teilnehmerfeld wieder erweitert. Seit der WM in Frankreich waren 32 Teams qualifiziert, 2026 werden es nun 48 sein. Damit sind doppelt so viele Nationen dabei wie bei der letzten WM in Nordamerika. Davon profitieren alle Kontinentalverbände, am stärksten jedoch der asiatische und der afrikanische.

So wird sich das Teilnehmerfeld zusammensetzen:

  • Europa: 16 Teilnehmer (3 mehr als bisher)
  • Afrika: 9 Teilnehmer (4 mehr als bisher)
  • Asien: 8 Teilnehmer (4 mehr als bisher)
  • Südamerika: 6 Teilnehmer (2 mehr als bisher)
  • Nord- und Mittelamerika: 3 Teilnehmer (gleich wie bisher) plus 3 Gastgeber
  • Ozeanien: 1 Teilnehmer (1 mehr als bisher)
  • 2 Plätze werden in einem Playoff-Turnier vergeben. Dabei stellt jeder Verband ausser der UEFA einen Teilnehmer, die CONCACAF (Nord- und Mittelamerika) zwei.
Bildnummer: 13817480 Datum: 17.06.2013 Copyright: imago/Xinhua
(130617) -- BELO HORIZONTE, June 17, 2013 (Xinhua) -- Tahiti s players celebrate after scoring during the FIFA s Confederations Cup Braz ...
Nationen wie Tahiti dürfen hoffen – der Ozeanien-Meister von 2012 hier am Confederations Cup in Brasilien.

Ein neuer Modus

Aufgrund der Aufstockung braucht die WM selbstverständlich auch einen neuen Modus. Wie dieser aussehen wird, ist noch nicht festgelegt. Bisher waren 16 Dreiergruppen geplant, aus denen sich jeweils zwei Teams für die Sechzehntelfinals qualifizieren. So gäbe es wie bisher 48 Gruppenspiele und dann 32 statt 16 K.o.-Spiele.

Das möchte FIFA-Präsident Gianni Infantino nach den Erfahrungen aus Katar aber überdenken. «Wir müssen das noch einmal aufgreifen oder zumindest neu diskutieren, ob wir 16 Dreiergruppen machen oder 12 Vierergruppen, das ist sicherlich etwas, was bei den nächsten Meetings auf der Agenda stehen wird», sagte der Walliser zum Ende der WM in Katar.

FIFA President Gianni Infantino attends at the medals ceremony after the World Cup third-place playoff soccer match between Croatia and Morocco at Khalifa International Stadium in Doha, Qatar, Saturda ...
FIFA-Präsident Gianni Infantino freut sich auf noch mehr Geld.Bild: keystone

Die Vierergruppen seien an dieser WM «absolut unglaublich» gewesen und hätten «bis zur letzten Minute des letzten Spiels» für Spannung gesorgt, so Infantino. Dabei erwähnte er auch den Modus der Europameisterschaften, bei denen aus sechs Vierergruppen jeweils zwei Teams sowie die vier besten Gruppendritten weiterkommen.

Im Falle der WM würden dann die zwölf Erstplatzierten und zwölf Zweitplatzierten sowie die acht besten Gruppendritten in die K.o.-Phase einziehen. So gäbe es insgesamt 104 Partien – daran hätte die FIFA natürlich auch ein finanzielles Interesse. Infantino sagte: «Es wird mehr Spiele geben, die Einnahmen werden steigen.»

Riesige Stadien – grosse Distanzen

Auf zusätzliche Einnahmen dürfen die Veranstalter und der Weltverband auch wegen der grossen Stadien hoffen. Bis zu 5,5 Millionen Fans werden gemäss Infantino in den USA, Kanada und Mexiko erwartet. In die Stadien passen dort deutlich mehr Zuschauerinnen und Zuschauer als in Katar, wo in sechs der acht Austragungsstätten nur rund 45'000 Fans Platz hatten.

Die grösste WM-Arena 2026 wird jene der Dallas Cowboys sein. In das Football-Stadion passen fast 93'000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Doch auch in den meisten anderen Stadien haben über 60'000 oder gar 70'000 Personen Platz. Das kleinste Stadion steht mit einer Kapazität von 40'100 Plätzen in Toronto.

Die Stadien der Fussball-WM 2026 in Nordamerika

1 / 32
Die Stadien der Fussball-WM 2026 in Nordamerika
Atlanta, USA – Mercedes-Benz Stadium (an der WM wohl 65'085 Zuschauer): Heimstätte der Atlanta Falcons (NFL) und Atlanta United (MLS).
quelle: keystone / mike stewart
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Aber nicht nur die Stadien werden grösser sein – auch die Distanzen sind deutlich weiter als bei der WM in Katar, die fast ausschliesslich in Doha stattfand. Zwischen Boston an Amerikas Nordostküste und Los Angeles am südlichen Teil der Westküste liegen 4'170 Kilometer Luftlinie. Vom nördlichsten Austragungsort Vancouver zum südlichsten, der mexikanischen Hauptstadt, fliegt man 3'947 Kilometer. Dass Infantino dann erneut bei fast jedem Spiel dabei sein wird, wie jetzt in Katar, ist mehr als fraglich.

Ach, das Wichtigste hätten wir fast vergessen 🍺

In Nordamerika wird das mit dem Alkoholkonsum in den und um die Stadien wohl kein Problem sein. Die Preise werden für europäische Fussballfans aber vielleicht trotzdem ein Schreck, wenn man die Bierkosten bei Football- oder Basketball-Spielen als Beispiel nimmt. Bei einer Partie der Miami Heat kostet ein halber Liter Bier nämlich rund 14 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
1 / 27
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
Argentinien ist Weltmeister 2022!
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So haben Argentinien Fans den WM-Sieg gefeiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
20.12.2022 11:31registriert Juli 2017
bald spielen Gibraltar, San Marino, Liechtenstein und Italien auch and er WM....
1377
Melden
Zum Kommentar
avatar
FJ97
20.12.2022 11:46registriert August 2022
So lächerlich. Genau wie die Aufstockung der EM.
Bald können alle mitmachen.
Die WM / EM-Quali war mal ein Erfolg für ein Team wie das der Schweiz.
So wird es schon fast peinlich, wenn man sich nicht qualifiziert.
Immerhin hat man hier Gastgeber, welche auch so eine Chance hätten dabei zu sein, anders als diese katarische Drittlig-Truppe.
Da wird es dann Spiele geben wie Usbekistan gegen Lybien. Will das wirklich jemand sehen?
5311
Melden
Zum Kommentar
avatar
jbm-t-mtr
20.12.2022 12:41registriert Juli 2022
So sehr ich die FIFA verachte, aber der Erfolg (Geld) gibt ihnen leider Recht. Weltweit existiert weiterhin ein riesiger Wachstumsmarkt. Europa ist mittlerweile gut gesättigt, die traditionellen Fussballfans schauen jede WM, die grossen Mannschaften sind zu 80% eh dabei (und nur diese Spiele interessieren die meisten tbh). Aber wie die Kasse bei der FIFA klingelt, wenn 200 Millionen Indonesier abgehen wenn ihr Land an der WM Argentinien, Italien oder England schlägt, nur das interessiert die FIFA (Wenn's ums Geld geht ist Cash die Kohle).
341
Melden
Zum Kommentar
32
Lausannes Captain hat kaum gespielt – aber er kann austeilen und einstecken
Michael Raffl ist Captain des Playoff-Finalisten Lausanne, ein Österreicher, der kaum Französisch spricht. Doch der NHL-Veteran ist ein Leader der Taten, nicht der Worte.

Es dauert lange, bis Michael Raffl am Dienstagabend aus der Gästegarderobe in der Eishockey-Arena in Zürich-Altstetten kommt. Er soll kein guter Gesprächspartner sein, wenn er verloren hat, heisst es. Doch dann steht der Österreicher da, und er sagt einen Satz, der ihn charakterisiert wie kein anderer.

Zur Story