Sport
Fussball

Macht's wie früher, Jungs! Schweiz ist Spezialist für entscheidende Quali-Spiele

Switzerland's Haris Seferovic, Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Fabian Frei, Steven Zuber (hidden) and Remo Freuler, from left, celebrate after Zuber scored the 4-0 during the 2018 Fifa World Cup R ...
9 Spiele, 9 Siege – die Schweiz darf voller Zuversicht nach Portugal reisen.Bild: KEYSTONE

Macht's wie früher, Jungs! Die Nati ist Spezialist für entscheidende Quali-Spiele

Die Schweizer Nati benötigt aus dem letzten WM-Qualifikations-Spiel in Portugal noch einen Punkt, um sich direkt für die Endrunde in Russland zu qualifizieren. In der Vergangenheit behielten die Schweizer in solchen Spielen meist die Nerven, nur zweimal ging's in die Hosen – vor einem Vierteljahrhundert richtig gründlich.
08.10.2017, 15:0508.10.2017, 15:10
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

EM 1992

Rumänien – Schweiz 1:0

Wir beginnen unsere Zeitreise nach dem dunklen Schweizer Fussball-Zeitalter der 70er- und 80er-Jahre. Seit 1966 ist die Nati nicht mehr bei einem grossen Turnier dabei gewesen. Nach einer starken Quali in einer ausgeglichenen Gruppe fehlt dem Team von Uli Stielike vor dem letzten Spiel gegen Rumänien nur noch ein winziger Punkt, um sich für die EM 1992 in Schweden zu qualifizieren. Doch der Gedanke an den einen Punkt erweist sich als fatal.

Die Schweiz spielt in der Hölle von Bukarest viel zu passiv und wird in der 71. Minute dafür bestraft. Dorin Mateut zieht kurz vor dem Strafraum ab, Nati-Goalie Stefan Huber versucht noch zu klären, doch der Ball zappelt im Netz. Der Schweizer Sturmlauf in den Schlussminuten nützt nichts mehr und so muss die Nati nach dem 0:1 Schottland den Vortritt lassen.

Im dichten Nebel von Bukarest verliert die Schweiz den Überblick.Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

WM 1994

Schweiz – Estland 4:0

Die Schweiz braucht im letzten Gruppenspiel gegen Estland einen Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz, um sich auf jeden Fall für die WM 1994 in den USA zu qualifizieren. In den ersten 30 Minuten vergibt die Nati im «Tollhaus Hardturm» vor 20'064 Zuschauern gleich sechs Grosschancen, erst nach einer halben Stunde bricht der Bann.

Adrian Knup, Dominique Herr und Christophe Ohrel bringen die Schweiz bis zur Pause mit 3:0 in Führung, Stéphane Chapuisat macht nach Wiederbeginn mit dem 4:0 alles klar. Die Schweiz reist als Gruppenzweiter hinter Italien, aber vor Portugal an die WM – zum ersten Mal nach 28 langen Jahren ist sie wieder bei einem grossen Turnier dabei.

Die Highlights der Partie Schweiz vs. Estland.Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

EM 1996

Schweiz – Ungarn 3:0

Wie zwei Jahre zuvor erwartet die Schweiz im erneut ausverkauften Hardturm ein alles entscheidendes Spiel um die EM-Qualifikation. Diesmal würde gegen Ungarn allerdings bereits ein 1:0-Sieg reichen, um sicher an der EM 1996 in England dabei zu sein. 

So einfach wie Estland machen es die Ungarn der Schweiz allerdings nicht. Doch das Team des abwanderungswilligen Roy Hodgson spielt defensiv diszipliniert und nutzt vorne die wenigen Chancen eiskalt aus. Kubilay Türkyilmaz, Ciriaco Sforza und Christophe Ohrel schiessen die Nati am Ende zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg und somit nach England.

Die Schweiz ballert Ungarn aus dem Hardturm.Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

WM 1998, EM 2000, WM 2002

Die Schweiz hat schon vor dem letzten Spiel keine Chance mehr, sich zu qualifizieren.

EM 2004

Schweiz – Irland 2:0

Nach drei erfolglosen Anläufen hat die Schweiz endlich wieder die Chance, sich für ein grosses Turnier zu qualifizieren. Im letzten Spiel braucht das Team von Köbi Kuhn gegen Irland einen Sieg, um sicher dabei zu sein. Die Euphorie im Land ist riesig, der St.Jakob-Park von Basel proppenvoll. 

Die Nati hält dem immensen Druck aber stand: Hakan Yakin, um dessen angeschlagenen Knöchel die Nation tagelang gezittert hat, und Alex Frei schiessen die Schweiz zum 2:0-Heimsieg und somit an die EM-Endrunde in Portugal.

Hakan Yakin erlöst die Schweiz schon kurz nach dem Anpfiff.Video: YouTube/vongesternblog

Die Abschlusstabelle:

Bild

WM 2006

Irland – Schweiz 0:0

Die Ausgangslage vor dem letzten Spiel ist verzwickt: Die Schweiz braucht gegen Irland einen Sieg, um sich direkt für die WM in Deutschland zu qualifizieren. Gleichzeitig darf das punktgleiche Frankreich gegen Zypern nicht um vier Tore höher gewinnen. Mit einem Unentschieden wären die Schweizer sicher in der Barrage.

Die Franzosen erfüllen die Pflicht und gewinnen 4:0 gegen Zypern, der Schweiz würde als ein 1:0-Minisieg in Dublin reichen. Doch so weit kommt es nicht: Das Team von Köbi Kuhn tut sich schwer gegen die Iren, die mit einem Sieg noch die Barrage erreichen könnten. Erst in der Schlussphase kommen die Schweizer auf, Marco Streller und Alex Frei vergeben die Chancen zum Sieg aber fahrlässig.

JAHRESRUECKBLICK 2005 - SPORT - NACH DEM IRLAND SPIEL MUSS DIE SCHWEIZ IN DIE BARRAGE: Alex Frei scheitert mit der besten Schweizer Torchance am irischen Torhueter Shay Given, rechts, beim Fussball WM ...
Alex Frei scheitert kurz vor Schluss an Shay Given.Bild: KEYSTONE

So muss die Schweiz in die Barrage, wo man sich gegen die Türkei hauchdünn durchsetzt. Nach dem 2:0-Heimsieg verliert die Nati auswärts zwar 2:4, setzt sich dank der Auswärtsregel aber trotzdem durch und kassiert nach dem Schlusspfiff Prügel.

Die Abschlusstabelle:

Bild

EM 2008

Die Schweiz ist als Gastgeber automatisch für die EM qualifiziert.

WM 2010

Schweiz – Israel 0:0

Mit einem Unentschieden gegen Israel und der peinlichen 1:2-Pleite gegen Luxemburg startet die Schweiz denkbar schlecht in die Qualifikation für die WM in Südafrika. Doch dank einer Siegesserie und zwei Erfolgen gegen Griechenland, reicht dem Team von Ottmar Hitzfeld im letzten Spiel gegen Israel bereits ein Punkt für die direkte Teilnahme.

Doch ohne Benjamin Huggel und Alex Frei beginnt die Schweiz nervös und wird von den aggressiv auftretenden Israeli des öfteren vor grosse Probleme gestellt. Nach vorne geht wenig, trotzdem zittert die Nati das 0:0 – auch dank Torhüter Marco Wölfli – über die Runden. 

Ein mageres 0:0 reicht der Schweiz zur Qualifikation für die WM 2010.Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

EM 2012

Die Schweiz hat schon vor dem letzten Spiel keine Chance mehr, sich für die EM in Polen und der Ukraine zu qualifizieren.

WM 2014, EM 2016

Die Schweiz ist schon vor dem letzten Spieltag für die Endrunde qualifiziert.

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
13. Schweiz – Holland 3:2, WM 1934
Bei ihrem allerersten Spiel an einer Weltmeisterschaft gewinnt die Schweiz im San Siro sensationell dank Brillenstürmer Poldi Kielholz.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Nati-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palatino
08.10.2017 18:41registriert Juli 2015
Fun Fact beim Video Schweiz-Irland 2004: Mit den Gebrüdern Yakin (heute GC), Spycher und Chapuisat (heute YB), Wicky und Frei (heute FCB) stehen sechs Spieler in der Startelf, die als Funktionäre in der diesjährigen Meisterschaft eine wichtige Rolle spielen.
200
Melden
Zum Kommentar
3
Wer soll England nun zum Erfolg führen? Das sind die 7 Trainer-Kandidaten
Trotz enttäuschendem Fussball schaffte England den Einzug in den EM-Final, wo die Three Lions wie schon 2021 unterlagen. Nun zog Gareth Southgate daraus seine Schlüsse und trat zurück – wer auf ihn folgen könnte.

Wirklich überraschend kommt die Nachricht nicht: Gareth Southgate erklärte zwei Tage nach dem verlorenen EM-Final gegen Spanien seinen Rücktritt als Nationaltrainer Englands. Schon vor dem Endspiel in Berlin wurde spekuliert, dass Southgate selbst im Siegesfall abtreten könne, er selbst sprach von einem Zyklus, der sich seinem Ende nähere. Acht Jahre sind eine sehr lange Zeit für einen Trainer – auch bei einem Nationalteam.

Zur Story