Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Haris Seferovic, Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Fabian Frei, Steven Zuber (hidden) and Remo Freuler, from left,  celebrate after Zuber scored the 4-0 during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

9 Spiele, 9 Siege – die Schweiz darf voller Zuversicht nach Portugal reisen. Bild: KEYSTONE

Macht's wie früher, Jungs! Die Nati ist Spezialist für entscheidende Quali-Spiele

Die Schweizer Nati benötigt aus dem letzten WM-Qualifikations-Spiel in Portugal noch einen Punkt, um sich direkt für die Endrunde in Russland zu qualifizieren. In der Vergangenheit behielten die Schweizer in solchen Spielen meist die Nerven, nur zweimal ging's in die Hosen – vor einem Vierteljahrhundert richtig gründlich.



EM 1992

Rumänien – Schweiz 1:0

Wir beginnen unsere Zeitreise nach dem dunklen Schweizer Fussball-Zeitalter der 70er- und 80er-Jahre. Seit 1966 ist die Nati nicht mehr bei einem grossen Turnier dabei gewesen. Nach einer starken Quali in einer ausgeglichenen Gruppe fehlt dem Team von Uli Stielike vor dem letzten Spiel gegen Rumänien nur noch ein winziger Punkt, um sich für die EM 1992 in Schweden zu qualifizieren. Doch der Gedanke an den einen Punkt erweist sich als fatal.

Die Schweiz spielt in der Hölle von Bukarest viel zu passiv und wird in der 71. Minute dafür bestraft. Dorin Mateut zieht kurz vor dem Strafraum ab, Nati-Goalie Stefan Huber versucht noch zu klären, doch der Ball zappelt im Netz. Der Schweizer Sturmlauf in den Schlussminuten nützt nichts mehr und so muss die Nati nach dem 0:1 Schottland den Vortritt lassen.

abspielen

Im dichten Nebel von Bukarest verliert die Schweiz den Überblick. Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

WM 1994

Schweiz – Estland 4:0

Die Schweiz braucht im letzten Gruppenspiel gegen Estland einen Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz, um sich auf jeden Fall für die WM 1994 in den USA zu qualifizieren. In den ersten 30 Minuten vergibt die Nati im «Tollhaus Hardturm» vor 20'064 Zuschauern gleich sechs Grosschancen, erst nach einer halben Stunde bricht der Bann.

Adrian Knup, Dominique Herr und Christophe Ohrel bringen die Schweiz bis zur Pause mit 3:0 in Führung, Stéphane Chapuisat macht nach Wiederbeginn mit dem 4:0 alles klar. Die Schweiz reist als Gruppenzweiter hinter Italien, aber vor Portugal an die WM – zum ersten Mal nach 28 langen Jahren ist sie wieder bei einem grossen Turnier dabei.

abspielen

Die Highlights der Partie Schweiz vs. Estland. Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

EM 1996

Schweiz – Ungarn 3:0

Wie zwei Jahre zuvor erwartet die Schweiz im erneut ausverkauften Hardturm ein alles entscheidendes Spiel um die EM-Qualifikation. Diesmal würde gegen Ungarn allerdings bereits ein 1:0-Sieg reichen, um sicher an der EM 1996 in England dabei zu sein. 

So einfach wie Estland machen es die Ungarn der Schweiz allerdings nicht. Doch das Team des abwanderungswilligen Roy Hodgson spielt defensiv diszipliniert und nutzt vorne die wenigen Chancen eiskalt aus. Kubilay Türkyilmaz, Ciriaco Sforza und Christophe Ohrel schiessen die Nati am Ende zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg und somit nach England.

abspielen

Die Schweiz ballert Ungarn aus dem Hardturm. Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

WM 1998, EM 2000, WM 2002

Die Schweiz hat schon vor dem letzten Spiel keine Chance mehr, sich zu qualifizieren.

EM 2004

Schweiz – Irland 2:0

Nach drei erfolglosen Anläufen hat die Schweiz endlich wieder die Chance, sich für ein grosses Turnier zu qualifizieren. Im letzten Spiel braucht das Team von Köbi Kuhn gegen Irland einen Sieg, um sicher dabei zu sein. Die Euphorie im Land ist riesig, der St.Jakob-Park von Basel proppenvoll. 

Die Nati hält dem immensen Druck aber stand: Hakan Yakin, um dessen angeschlagenen Knöchel die Nation tagelang gezittert hat, und Alex Frei schiessen die Schweiz zum 2:0-Heimsieg und somit an die EM-Endrunde in Portugal.

abspielen

Hakan Yakin erlöst die Schweiz schon kurz nach dem Anpfiff. Video: YouTube/vongesternblog

Die Abschlusstabelle:

Bild

WM 2006

Irland – Schweiz 0:0

Die Ausgangslage vor dem letzten Spiel ist verzwickt: Die Schweiz braucht gegen Irland einen Sieg, um sich direkt für die WM in Deutschland zu qualifizieren. Gleichzeitig darf das punktgleiche Frankreich gegen Zypern nicht um vier Tore höher gewinnen. Mit einem Unentschieden wären die Schweizer sicher in der Barrage.

Die Franzosen erfüllen die Pflicht und gewinnen 4:0 gegen Zypern, der Schweiz würde als ein 1:0-Minisieg in Dublin reichen. Doch so weit kommt es nicht: Das Team von Köbi Kuhn tut sich schwer gegen die Iren, die mit einem Sieg noch die Barrage erreichen könnten. Erst in der Schlussphase kommen die Schweizer auf, Marco Streller und Alex Frei vergeben die Chancen zum Sieg aber fahrlässig.

JAHRESRUECKBLICK 2005 - SPORT - NACH DEM IRLAND SPIEL MUSS DIE SCHWEIZ IN DIE BARRAGE: Alex Frei scheitert mit der besten Schweizer Torchance am irischen Torhueter Shay Given, rechts, beim Fussball WM-Oualifikationsspiel Irland gegen die Schweiz in Dublin am Mittwoch, 12. Oktober 2005. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alex Frei scheitert kurz vor Schluss an Shay Given. Bild: KEYSTONE

So muss die Schweiz in die Barrage, wo man sich gegen die Türkei hauchdünn durchsetzt. Nach dem 2:0-Heimsieg verliert die Nati auswärts zwar 2:4, setzt sich dank der Auswärtsregel aber trotzdem durch und kassiert nach dem Schlusspfiff Prügel.

Die Abschlusstabelle:

Bild

EM 2008

Die Schweiz ist als Gastgeber automatisch für die EM qualifiziert.

WM 2010

Schweiz – Israel 0:0

Mit einem Unentschieden gegen Israel und der peinlichen 1:2-Pleite gegen Luxemburg startet die Schweiz denkbar schlecht in die Qualifikation für die WM in Südafrika. Doch dank einer Siegesserie und zwei Erfolgen gegen Griechenland, reicht dem Team von Ottmar Hitzfeld im letzten Spiel gegen Israel bereits ein Punkt für die direkte Teilnahme.

Doch ohne Benjamin Huggel und Alex Frei beginnt die Schweiz nervös und wird von den aggressiv auftretenden Israeli des öfteren vor grosse Probleme gestellt. Nach vorne geht wenig, trotzdem zittert die Nati das 0:0 – auch dank Torhüter Marco Wölfli – über die Runden. 

abspielen

Ein mageres 0:0 reicht der Schweiz zur Qualifikation für die WM 2010. Video: streamable

Die Abschlusstabelle:

Bild

EM 2012

Die Schweiz hat schon vor dem letzten Spiel keine Chance mehr, sich für die EM in Polen und der Ukraine zu qualifizieren.

WM 2014, EM 2016

Die Schweiz ist schon vor dem letzten Spieltag für die Endrunde qualifiziert.

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Betrinken und Beklagen mit Quentin

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Nati-Geschichten

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Palatino 08.10.2017 18:41
    Highlight Highlight Fun Fact beim Video Schweiz-Irland 2004: Mit den Gebrüdern Yakin (heute GC), Spycher und Chapuisat (heute YB), Wicky und Frei (heute FCB) stehen sechs Spieler in der Startelf, die als Funktionäre in der diesjährigen Meisterschaft eine wichtige Rolle spielen.
  • Pierre Beauregard 08.10.2017 17:25
    Highlight Highlight WC-Papierrollenwerfen! Das waren noch Zeiten!
    • Nelson Muntz 09.10.2017 19:07
      Highlight Highlight Jeanskutten und Vokuhila Büezer mit Schnauz konnten noch Stimmung machen...nicht wie die Ultras heute 😉

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel