DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tore gegen einen Fünftligisten: Breel Embolo.

Embolo schiesst auf dem Weg zurück zwei Tore und sagt: «Es war ein schöner Tag»

Während seine Natikollegen in der Wasserschlacht von St.Gallen Andorra mit 3:0 schlugen, bereitete sich Breel Embolo auf sein baldiges Comeback vor. Der Stürmer von Schalke 04 scheint wieder in Fahrt zu kommen.



Nach langer Verletzungspause macht Breel Embolo weiter Fortschritte. Seine beiden Tore beim 9:0-Testspielsieg von Schalke 04 gestern gegen den Fünftligisten Gütersloh sorgten bei Embolo für viel Zuversicht. «Es war ein sehr schöner Tag für mich. Ich fühle mich gut. Ich denke, das hat man auch gesehen», sagte er.

Das nächste Bundesliga-Spiel trägt Schalke in neun Tagen gegen den VfB Stuttgart aus. Ob Embolo gegen den Aufsteiger bereits im Kader steht? Er meinte dazu: «Ich muss weiter hart arbeiten. Wann ich dann wieder spiele, entscheidet der Trainer.»

Dieser war mit dem Auftritt des 20-Jährigen zufrieden. Domenico Tedesco sagte: «Wir haben immer gesagt, dass wir Breel nach der langen Pause behutsam aufbauen. In Gütersloh hat er seine Aufgabe mit Bravour bestanden. Er war sehr fleissig, ist viel gelaufen und hatte auch nach Ballverlusten ein sehr gutes Umschaltspiel. Und die beiden Tore tun ihm als Stürmer sicherlich auch sehr gut.»

Embolo hatte im vergangenen Oktober neben einem Knöchelbruch einen Wadenbeinbruch sowie einen Innenband- und einen Syndesmosebandriss erlitten. (ram/sda)

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

One-Kick-Wonder: Nati-Spieler mit einem einzigen Länderspiel

1 / 28
One-Kick-Wonder: Schweizer Nationalspieler mit einem einzigen Länderspiel
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel