Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da Costa und Kollegen bedanken sich nach dem Auswärtssieg in Livorno bei den mitgereisten Fans.
bild: novara calcio

FCZ verliert schon wieder – dafür geht's Ex-Goalie Da Costa richtig gut. Zu Besuch in Novara

Beim FC Zürich wurde David Da Costa aussortiert. Während der FCZ gestern gegen YB verlor und abstiegsgefährdet bleibt, brilliert der Goalie beim neuen Klub. Mit Novara Calcio liebäugelt Da Costa mit dem Aufstieg in die Serie A.

Markus Brütsch, Novara / Schweiz am Sonntag



Domenico Cioffi zückt sein Handy. Er muss dringend ein paar Bilder zeigen, die er am Montag in Napoli beim Spiel gegen Milan geschossen hat. David Da Costa soll wissen, wie toll es im Stadion San Paolo ist.

Cioffi ist der Chef einer Pizzeria in Novara und glühender Napoli-Fan. Sein Stammgast Da Costa, seit gut einem halben Jahr der Goalie von Novara Calcio, ist soeben aus dem Stadion Silvio Pioli gekommen, wo eine Stunde zuvor auf Kunstrasen das «Reisderby» gegen Pro Vercelli vor 5900 Zuschauern mit einem 1:1 zu Ende gegangen war.

abspielen

Die Highlights vom 1:1 zwischen Novara und Pro Vercelli.
YouTube/Novara Calcio 1908

Emotionalität der Italiener

Vercelli liegt wie Novara inmitten der riesigen Reisfelder des Piemonts. Deshalb gibt es im Sommer jeweils eine richtige Moskitoplage. «Man kann nicht draussen essen, ohne ständig nach einem dieser Viecher zu schlagen», sagt der Rezeptionist im Hotel. «Im Training muss man sich entsprechend schützen», sagt Da Costa. Das ist aber das Einzige, was er an seinem neuen Arbeitsplatz bemängelt.

Er hätte auch nach Deutschland oder Israel gehen können, wollte aber wegen der Emotionalität der Menschen nach Italien. «Auch ich bin so», sagt Da Costa. Er muss seinen Entscheid nicht bereuen. «Als Aufsteiger war das Ziel der Klassenerhalt», sagt der Torhüter, «aber dann spielten wir eine tolle Vorrunde und hoffen jetzt, dass wir mit unserem Teamgeist in die Playoffs um den Aufstieg kommen.» Was erstaunlich wäre, weil Sportdirektor Domenico Teti nach der Promotion eine ganz neue Mannschaft zusammengestellt hatte.

Novara Reisfelder Wikipedia

Reisfelder vor den Toren Novaras.
bild: alessandro vecchi/wikipedia

Integrationsfigur wie in Zürich

In dieser Equipe spielt Da Costa eine wichtige Rolle. Wer sieht, wie der Zürcher nach dem Spiel in Cioffis Ristorante begeistert abgeklatscht wird, der spürt, dass sich dieser in kurzer Zeit in die Herzen der Novara-Fans gespielt haben muss. Einer, der den kleinen, an Diabetes erkrankten Mattia besucht und mit einem handsignierten Shirt überrascht hat. Einer, der sechs Sprachen spricht und dank seiner KV-Lehre in einem italienischen Reisebüro problemlos auch italienisch parliert.

Aber vor allem ist Da Costa einer, der viele Bälle hält. In 25 Partien hat er nur 22 Gegentore kassiert. «Mein Goalietrainer ist ein Spinner, aber unglaublich gut. Ich habe im technischen Bereich viel dazugelernt», sagt Da Costa. «In Italien betrachtet man mich, den bald 30-Jährigen, noch als jungen Goalie.» Der beim FC Zürich im April letzten Jahres allerdings aussortiert und durch den blutjungen Yanick Brecher ersetzt worden ist. Aus sportlichen Gründen – offiziell.

Kein Nachtreten gegen FCZ

Da Costa weiss noch immer genau, was beim FC Zürich läuft. Er sieht sich jedes Spiel im Livestream an. Doch er verzichtet darauf, gegen seinen früheren Trainer Urs Meier und den Präsidenten Ancillo Canepa nachzukarten. «Meier, mit dem wir ja Cupsieger geworden sind, hat uns viel Verantwortung übertragen, das haben wir geschätzt», sagt Da Costa, «und Canepa hat so viel Herzblut für den FCZ wie nur wenige.» Die Wunden über den Rauswurf sind verheilt; ja, im Nachhinein lässt sich fast sagen, er sei für Da Costa ein Glücksfall gewesen. «Nach Novara zu gehen, war ein Volltreffer», sagt der Goalie.

Bild

Da Costa wurde zum besten Serie-B-Goalie der Vorrunde gewählt.
Bild: novara calcio

In der Super League gebe es zwar individuell bessere Spieler als in der Serie B, sagt Da Costa, dafür werde dort unglaublich intensiv gekämpft. Auch für manche Anekdoten sei die Liga gut. «Als wir in Ascoli 3:1 gewannen, konnte die Heimmannschaft die Kabine fünf Stunden lang nicht verlassen. Die Fans waren derart wütend», erzählt Da Costa.

«Und als wir in Vercelli spielten, wurde ein Gegner wegen einer Schwalbe verwarnt, und ich staunte, wie verzweifelt er deswegen war. Ich erfuhr erst danach, dass in der Serie B Schwalben mit 1500 Euro gebüsst werden», sagt Da Costa.

La dolce vita

Mit seiner Frau Daniela und den Kindern Nelio (3) und Mailena (fünf Monate) wohnt er am Rande von Novara. «Die Altstadt ist wunderschön, ich lebe aber gerne etwas ausserhalb», sagt Da Costa, der den freien Sonntag oft dazu nützt, um mit seiner Familie das nur eine halbe Autostunde entfernte Mailand zu erkunden. «Die Lebensqualität in Italien ist gross und alles ist etwas preiswerter als in der Schweiz», sagt Da Costa.

Kein Zweifel, es läuft gut für ihn in Bella Italia. Und vielleicht bald noch besser. Der schweizerisch-portugiesische Doppelbürger ist von Sky Italia zum besten Serie-B-Goalie der Vorrunde gewählt worden. Es heisst, die halbe Serie A sei hinter ihm her. «Meine Mitspieler wissen darüber mehr als ich, sie lesen es in den Zeitungen», sagt Da Costa, der schon morgen Abend mit Novara in Cagliari antritt. «Aber klar, ich will hier etwas reissen. Ich lebe den Fussball und würde dies auch gerne in der Serie A tun.»

Man sagt, auch Napoli sei interessiert an ihm. Sollte Da Costa tatsächlich in den Süden wechseln, Domenico Cioffi würde platzen vor Stolz. Er ist es schliesslich gewesen, der dem Svizzero gezeigt hat, wie es im Stadio San Paolo aussieht.

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 40 schönsten Strände der Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel