DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lewandowski im Barça-Trikot – zumindest auf den Tribünen in Warschau.
Lewandowski im Barça-Trikot – zumindest auf den Tribünen in Warschau.bild: imago-images.de

Lewandowski telefoniert mit Salihamidzic – Barça plant verbessertes Angebot

Noch immer ist nicht klar, wie es mit Bayern-Stürmer Robert Lewandowski weitergeht. Der FC Barcelona will den polnischen Superstar weiterhin verpflichten und soll nun angeblich ein neues Angebot vorbereiten.
15.06.2022, 12:59
Ein Artikel von
t-online

Der FC Barcelona plant ein neues Angebot für Bayern Münchens Starstürmer Robert Lewandowski. Wie die «Bild»-Zeitung heute berichtet, könnte noch in dieser Woche eine neue Millionenofferte der Katalanen bevorstehen. Schon Ende Mai soll die «Blaugrana» ein schriftliches Angebot über 32 Millionen Euro plus variabler Bonuszahlungen eingereicht haben. Zu wenig für die Bayern-Bosse.

Bislang beharren die Bayern-Bosse auf Oliver Kahns «Basta». Der abwanderungswillige Lewandowski soll seinen Vertrag bis Sommer 2023 erfüllen. Intern soll allerdings bereits eine Ablösesumme diskutiert werden, ab der die Münchner verkaufsbereit sein sollen.

Schliesslich dürfte sich an Lewandowskis Wechselwunsch nichts geändert haben – auch wenn nach zahlreichen öffentlichen Statements und gegenseitigen Vorwürfen aktuell Ruhe eingekehrt ist zwischen dem polnischen Nationalstürmer und den Bayern.

Die Bayern-Verantwortlichen selbst arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Verpflichtung von Liverpool-Star Sadio Mané. Der Offensiv-Allrounder hat absolute Priorität, Gespräche mit potenziellen Mittelstürmer-Kandidaten wie Sasa Kalajdzic wurden hinten angestellt.

Versöhnungstelefonat der Streithähne?

Nach Informationen der «Bild» soll es allerdings ein versöhnliches Telefonat zwischen Lewandowski und Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic gegeben haben. Demnach wurde vereinbart, den zuletzt medial ausgetragenen Transferstreit nicht weiter eskalieren zu lassen.

Salihamidzic und Lewandowski sollen sich wieder etwas angenähert haben.
Salihamidzic und Lewandowski sollen sich wieder etwas angenähert haben.bild: imago-images.de

Entsprechend bedeckt hielt sich Lewandowski beim polnischen Internetportal «Onet Sport», als er nach dem 0:1 in der Nations League gegen Belgien erneut zu einem Wechsel befragt wurde. «Leider kann ich nichts anderes sagen als beim letzten Mal. Aus dem Grund, weil zu viel nicht passiert ist», sagte der Offensivspieler. Er freue sich nun auf seinen Urlaub – und nicht auf ständige Telefonate zwischen den Bayern und Barcelona. Vergangene Woche hatte der Pole seinen Wechselwunsch damit begründet, dass in seinem Inneren etwas erloschen sei. «Ich will mehr Emotionen in meinem Leben», sagte Lewandowski. (mem/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 54
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/ap / laurent cipriani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Deutsche Bahn nimmt Bundesliga-Klubs auf die Schippe – bis auf einen

An diesem Wochenende hat die neue Saison der Fussball-Bundesliga begonnen. Die Deutsche Bahn hatte es sich im Vorfeld des ersten Spieltags zur Aufgabe gemacht, alle Bundesligisten einmal auf die Schippe zu nehmen. In einem Twitter-Thread spekulierte sie, wie sich die Vereine wohl als Fahrgäste verhalten würden. Die Witze kamen bei den Fans und Bahnkunden gemischt an.

Zur Story