Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Fabian Schnyder, links, und Peter Emanuel, bringen Unruhe vors Tor von Berns Goalie Leonardo Genoni, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Viel Verkehr um das Tor von Berns Goalie Genoni: Eishockey ist nicht nur eine Frage des Könnens. Bild: KEYSTONE

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?



Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. Geht er aber ins Tor, ist das Glück für den Schützen, dessen Versuch sonst neben dem Kasten gelandet wäre. Niemand weiss im Moment des Abfälschens, welche Richtung der Ball nehmen wird.

epa05399880 Renato Sanches (up R) of Portugal scores the 1-1 equalizer via a deflection off Grzegorz Krychowiak (2-L) of Poland during the UEFA EURO 2016 quarter final match between Poland and Portugal at Stade Velodrome in Marseille, France, 30 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

EM 2016: Portugals Renato Sanches schiesst den Polen Krychowiak an, der den Ball ins Tor lenkt. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Kann man feststellen, welchen Anteil das Glück im Sport hat? Dieser Fragestellung ist der Sportfan Michael Mauboussin nachgegangen, im Hauptberuf Managing Director und Head of Global Financial Strategies bei der Credit Suisse. In seinem Buch «The Success Equation» («Die Erfolgsgleichung») zeigt er auf, dass der Faktor «Glück» je nach Sportart unterschiedlich gross ist.

Einzelsportler sind nur für sich verantwortlich

Am einen Ende der Skala befinden sich beispielsweise Leichtathleten oder Schwimmer. Ihre Resultate sind in erster Linie von den eigenen Fähigkeiten abhängig. Es sind Einzelsportler, und das ist ein wichtiger Punkt. Denn je mehr Menschen involviert sind, umso grösser wird der Einfluss des Glücks.

Mauboussin verglich fünf grosse Ligen: die vier grossen in Nordamerika (NFL, NBA, MLB und NHL) sowie die englische Premier League. Er kam nach Anwendung seiner Formeln zum Ergebnis, dass der Einfluss des Glücks beim Eishockey am grössten ist.

Bild

Die NHL liegt am nächsten beim Glücksspiel Roulette, während es im Basketball die wenigsten Zufälle gibt. bild: vox

Im Eishockey, zeigt Mauboussins Grafik, ist der Faktor «Glück» sogar gleich entscheidend wie die Fähigkeiten der Spieler. Weshalb ist das so?

Taktik: Einfach mal schiessen

Es gibt mehrere Gründe dafür. So wird in der NBA deutlich häufiger auf den Korb gezielt, als in der NHL aufs Tor geschossen – weil es im Basketball die «Shot Clock» gibt, vor deren Ablaufen ein Korbversuch stattfinden muss. Wer zu oft das Glück benötigt, damit sein Ball rein geht, der verliert. Denn je mehr Würfe es gibt, umso eher setzt sich das Team mit den besseren Spielern durch.

Mitentscheidend dafür, dass es im Eishockey eher zu Überraschungen kommt, ist die Anzahl der Spieler. Während die besten Basketballer fast die gesamte Partie durchspielen, sind die besten Eishockeyspieler auch im Extremfall maximal die Hälfte der Spielzeit auf dem Feld. Für sie spielen dann schwächere Akteure. Das sorgt dafür, dass Glück plötzlich etwas wichtiger wird als das reine Können. Im Fussball, wo nicht durchgewechselt werden kann, ist das kein Faktor.

Die Story als Video (englisch):

abspielen

Video: YouTube/Vox

Eishockeyspieler wussten aber schon vor der Untersuchung, dass Glück in ihrem Sport eine Rolle spielt – sie haben es daher als taktisches Element in ihr Spiel aufgenommen. So wird oft unplatziert, aber hart auf das Tor geschossen, in der Hoffnung, dass der Puck von einem Mit- oder Gegenspieler noch für den Goalie unhaltbar abgefälscht wird.

Oder um es mit den schönen Worten von watson-Eismeister Klaus Zaugg zu sagen: Eishockey ist ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage.

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

USA haben am meisten Coronavirus-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WhoRanZone 15.06.2017 13:43
    Highlight Highlight Man braucht grundsätzliche Skills um Eishockey überhaupt ausüben zu können (Schlittschuhlaufen, Schiessen, Checken etc.) Was hierbei gemessen wird ist, wie viel Glück man braucht um ein Tore zu schiessen. Auf dem Eis geht es zum Teil auch chaotisch zu und her (Stellungsspiel stimmt nicht mehr, Gerammel vor dem Tor etc.), dass dann eine Scheibe "glücklich" im Tor landet ist durchaus gegeben. Heisst aber nicht, dass man irgendwelche Amateure aufs Eis schicken kann und man dann das Glück entscheiden lässt...
  • Ohniznachtisbett 15.06.2017 13:27
    Highlight Highlight Bin ich nicht einverstanden. Im Eishockey oder auch im Handball ist es als unterklassige Mannschaft kaum möglich auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Dies sieht man an Cupresultaten. Während jedes Jahr irgendein 1. Ligist oder gar 2. Inter einem grossen ein Bein stellt - B-Ligist W'thur war sogar im Halbfinale - ist dies im Handball oder Eishockey fast undenkbar. Ja, Dübendorf schlug Davos, welches aber Arnos Order hatte nicht zu gewinnen ;). So gesehen ist Eishockey planbarer und somit weniger vom Glück abhängig.
  • Der müde Joe 15.06.2017 06:41
    Highlight Highlight Auch Glück muss man sich erarbeiten, sogar ein Lottospieler.😉
  • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 15.06.2017 06:22
    Highlight Highlight Sicherlich alles richtig. Unberechenbarkeit macht es in diesen Sportarten eben gerade aus und dadurch spannend. Am Ende ist es aber dennoch so, dass in der Regel eben doch das bessere Team den Pott stemmt.
  • Warumdennnicht? 14.06.2017 23:54
    Highlight Highlight Im Eishockey wird oft gesagt, " Du musst das Glück erzwingen".
    Dies bedeutet, hart arbeiten und denn Puck vors Tor bringen, und ihm eine Chance geben ins Tor zu gehen.
    • Pitlane 15.06.2017 09:17
      Highlight Highlight Jetzt hast du aber tief ins Eishockey-Phrasen-Handbuch geschaut. ;) Aber im Ernst, du hast sicherlich recht. Glück kann, gerade im Eishockey, auch etwas mit der Brechstange erzwungen werden.
    • WhoRanZone 15.06.2017 13:44
      Highlight Highlight "You miss 100% of the shots you don't take. -Wayne Gretzky" - Michael Scott
    • Warumdennnicht? 15.06.2017 15:45
      Highlight Highlight @Pitlane

      So tief nun auch wieder nicht. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guido Kluge 14.06.2017 22:17
    Highlight Highlight Ich mag es persönlich nicht, wenn man im Sport von Glück oder Pech spricht. Wenn ein Team immer wieder aufs Tor schiesst und irgendwann der Puck oder Ball reinkullert, ist das Glück oder einfach das Ergebnis einer konsequenten Spielweise? Auf der anderen Seite wenn ein Spieler nur den Pfosten trifft, ist das Pech oder einfach zu wenig genau gezielt? Ich finde Glück des Gegners oder eigenes Pech wird meistens verwendet um sein Scheitern zu erklären. Ist halt einfacher als zuzugeben, dass die eigene Leistung nicht gut genug war.
    • TruchaConCebolla 15.06.2017 06:53
      Highlight Highlight Bist du dir sicher, dass du den artikel gelesen hast?
  • greeZH 14.06.2017 21:39
    Highlight Highlight Habe ich auch immer behauptet dass im Basketball Glück eine weniger grosse Rolle spielt als im Fussball und Eishockey. Meine Begründung war die Anzahl Tore bzw. Punkte. Daher bin ich überrascht dass sich Football und Baseball links vom Fussball in der Skala befinden.

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel