Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 8. Runde

Liverpool – Manchester United 0:0

Britain Football Soccer - Liverpool v Manchester United - Premier League - Anfield - 17/10/16
Manchester United's Zlatan Ibrahimovic misses a chance to scores as Liverpool's Loris Karius attempts save
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Hier muss Goalie Karius nicht eingreifen: Ibrahimovic köpft Richtung Outlinie. Bild: Carl Recine/REUTERS

Wenig Fussball, aber zwei grandiose Paraden: ManUtd entführt Punkt aus Liverpool

Mit ihrem 0:0 an der Anfield Road zum Abschluss der 8. Runde in der Premier League haben es sowohl Liverpool als auch Manchester United verpasst, den engen Kontakt mit der Tabellenspitze zu halten.



Das musst du gesehen haben

Unentschieden findet man in der Statistik von Liverpools Heimspielen gegen ManU relativ selten. Das 0:0 war erst das vierte in den vergangenen 23 Spielen an der Anfield Road. Lange hatte die Partie auch weder Tor noch Sieger verdient. Aber am Ende muss sich Manchester bei Keeper De Gea für das Remis bedanken. «Wir haben nicht so gut gespielt, wie wir könnten. Sie hatten nur kleine Chancen, wir hatten zwei, drei gute Tormöglichkeiten. Aber wir verloren den Mut», fasste Jürgen Klopp die Partie zusammen. Vielleicht hing das ja mit der schwarzen Katze zusammen, die kurz vor Beginn der Partie über den Rasen spazierte.

Die Fans warteten bis zur 59. Minute, ehe sie die erste brenzlige Szene sahen: Der Deutschtürke Emre Can prüfte Uniteds Goalie David de Gea mit einem platzierten Flachschuss.

Play Icon

Die Chance von Emre Can. Video: streamable

Die Reds hatten auch die zweit- und die drittbeste Chance des Spiels. Aber De Gea wehrte nach 71 Minuten auch Philippe Coutinhos Versuch ab, und nach 84 Minuten wurde Roberto Firmino in letzter Sekunde von einem Verteidiger abgedrängt.

Die Parade von De Gea gegen Coutinho.

Bei den Gästen, bei denen nicht nur die Superstars Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba vieles schuldig blieben, wurde Wayne Rooney von Coach José Mourinho erst nach 77 Minuten aufs Feld beordert.

Britain Football Soccer - Liverpool v Manchester United - Premier League - Anfield - 17/10/16
Manchester United's Wayne Rooney prepares to comes on as Jose Mourinho looks on
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Wayne Rooney kam erst für die letzten Minuten. José Mourinho war da vielleicht schon etwas müde. Bild: Carl Recine/REUTERS

Liverpool hatte letztmals am 30. Januar dieses Jahres beim 0:0 gegen West Ham United im eigenen Stadion kein Tor erzielt. (fox/sda)

Die Tabelle

Image

Das Telegramm

Liverpool - Manchester United 0:0
44'000 Zuschauer.
Bemerkungen: Liverpool u.a. ohne Wijnaldum (verletzt).

Der Liveticker zum Nachlesen

Ticker: 17.10.16: Liverpool - Manchester United

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link to Article

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link to Article

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link to Article

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link to Article

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link to Article

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link to Article

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jMe 18.10.2016 05:51
    Highlight Highlight "Wenig Fussball.." Unglaublich, die Medien setzen Fussball einfach zu oft mit Spektakel gleich. Ich habe gestern 90 Minuten Fussball geschaut und mir wurde dabei nicht langweilig.
  • Ratchet 17.10.2016 23:13
    Highlight Highlight Gut für die Konkurrenz, das sie sich die Punkte teilen. Interessant ist: Platz 1 bis 7 teilen sich gerade mal 3 englische Städte.
  • Luca Brasi 17.10.2016 20:33
    Highlight Highlight Brisantes "Derby" im Titel? Was heute alles schon ein Derby ist. Liverpool vs. Everton oder ManUtd vs. ManCity wären für mich echte Derbys.
    • TheCommentDude 17.10.2016 22:00
      Highlight Highlight Laut Fifa17 sind United und Liverpool Rivalen und nicht Liverpool und Everton... Da fragt man sich schon was das für Experten die sind.
    • iFaasi 17.10.2016 22:52
      Highlight Highlight United: erfolgreichste Club englands
      Liverpool: zweiterfolgreichste Club englands
    • Reto Fehr 17.10.2016 23:39
      Highlight Highlight North-West Derby. Spätestens mit der Rekordtitel-Geschichte ist die Rivalität wohl grösser als mit Everton. Aber ja, die Stadtderbys sind auch ok😉

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article