Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Barrage, Rückspiel

Italien – Schweden 0:0, Hinspiel 0:1

Sweden's Gustav Svensson and Viktor Claesson, top, celebrate at the end of the World Cup qualifying play-off second leg soccer match between Italy and Sweden, at the Milan San Siro stadium, Italy, Monday, Nov. 13, 2017. Four-time champion Italy has failed to qualify for World Cup; Sweden advances with 1-0 aggregate win in playoff. (AP Photo/Antonio Calanni)

Gustav Svensson und Viktor Claesson (oben) bejubeln die erfolgreiche Qualifikation. Bild: AP/AP

Italien im Tal der Tränen – die «Squadra Azzurra» verpasst erstmals seit 1958 eine WM

Die WM 2018 in Russland findet ohne Italien statt. Mit einem 0:0 im Playoff-Rückspiel stiess Schweden die Italiener in Mailand ins Tal der Tränen. Das Hinspiel hatten die Skandinavier drei Tage zuvor 1:0 gewonnen.



Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Das musst du gesehen haben:

Bei hitziger Atmosphäre im legendären San Siro übernahmen die Gastgeber von Trainer Gian Piero Ventura schnell die Initiative und drängten auch ohne den gelbgesperrten Spielmacher Marco Verratti auf den Führungstreffer. Jedoch taten sie dies bis zuletzt trotz drückender Überlegenheit ohne Erfolg. Das dritte 0:0 im dritten europäischen Playoff-Rückspiel ist gleichbedeutend mit Italiens erstmaligen Verpassen einer WM-Endrunde seit 60 Jahren. 1958 hatten die Italiener an den Titelkämpfen das einzige Mal gefehlt; 1930 hatten sie freiwillig auf eine Teilnahme verzichtet.

Die Schweden stürmen das TV-Studio

13:1 Schüsse und 75:25 Prozent Ballbesitz notierten die Statistiker am Ende. Die Italiener, von Trainer Gian Piero Ventura wiederum in einer 3-5-2-Formation aufs Feld geschickt, waren klar überlegen und bis zuletzt am Drücker, doch das für die Verlängerung benötigte eine Tor gelang ihnen nicht. Nicht zum ersten Mal in der jüngeren Vergangenheit offenbarten die Italiener in der entscheidenden Zone Probleme mit dem letzten Pass.

13. Minute: Schweden will einen ersten Penalty

abspielen

Video: streamable

29. Minute: Forsberg fordert auch hier Penalty

abspielen

Video: streamable

Ciro Immobile kam dem Torerfolg in der 40. Minute am nächsten, als er Schwedens Keeper Robin Olsen zwischen den Beinen hindurch überwand, der abgelenkte Ball es aber nicht über die Torlinie schaffte. Eine Vielzahl weiterer (Halb-)Chancen, darunter in der Schlussphase ein Volley des eingewechselten Stephan El Shaarawy (87.) und ein knapp daneben gegangener Kopfball von Marco Parolo (88.), führte ebenfalls nicht zum Erfolg.

40. Minute: Grosschance für Immobile

abspielen

Video: streamable

47. Minute: Nun wollen die Italiener einen Penalty

abspielen

Video: streamable

Die Schweden ihrerseits waren weitestgehend mit dem Verteidigen ihres kleinen Hinspiel-Polsters beschäftigt. Zweimal monierten sie im italienischen Strafraum nicht zu Unrecht ein Handspiel, das aber vom spanischen Referee Antonio Mateu Lahoz nicht geahndet wurde. Auf der Gegenseite blieb die Pfeife bei zwei ähnlich strittigen Zweikampf-Szenen stumm.

«Tutto o niente» hatte die «Gazzetta dello Sport» am Matchtag in grossen Lettern getitelt, die folgenden neun Seiten dem Spiel der Spiele gewidmet, in dem es die Apokalypse – «l'Apocalisse» zu vermeiden galt. Der Druck spornte die Squadra gleichermassen an wie er sie in den wichtigsten Momenten lähmte. Am Kampf fehlte es nicht, aber an der Coolness. Neun Gelbe Karten manifestierten das ruppige Spiel.

53. Minute: Florenzi lässt ganz Italien verzweifeln

abspielen

Video: streamable

Gegenüber dem 0:1 drei Tage zuvor in Schweden nahm Italiens umstrittener Trainer drei Änderungen vor: Für den gesperrten Verratti sowie den in Schweden ohne entscheidende Impulse gebliebenen Routinier Daniele De Rossi rückten Jorginho und Andrea Florenzi ins Mittelfeld, im Sturm begann Manolo Giabbadini für Andrea Belotti neben Ciro Immobile. Auch die Umstellungen behoben Italiens Offensivmanko nicht. (sda)

Das Telegramm:

Italien - Schweden 0:0 Mailand. - 72'000 Zuschauer. - SR Lahoz (ESP).
Italien: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Candreva (76. Bernardeschi), Florenzi, Jorginho, Parolo, Darmian (63. El Shaarawy); Gabbiadini (63. Belotti), Immobile.
Schweden: Olsen; Lustig, Lindelöf, Granqvist, Augustinsson; Claesson (72. Rohden), Johansson (19. Svensson), Larsson, Forsberg; Toivonen (54. Thelin) , Berg.
Bemerkungen: Italien ohne Verratti (gesperrt) und Zaza (verletzt), Schweden Ekdal (verletzt). Verwarnungen: 9. Chiellini (Foul). 10. Johansson (Foul). 22. Barzagli (Foul). 29. Forsberg (Reklamieren). 65. Lustig (Foul). 69. Thelin (Foul). 92. Bernardeschi (Foul). 92. Immobile (Reklamieren). 93. Olsen (Unsportlichkeit). (rst/sda)

In Italien hiesse Michael Lang Michele Lungo:

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 14.11.2017 23:07
    Highlight Highlight Naja, mit einem Stürmer, der «Immobile» heisst, kann das ja nicht gutgehen.
  • asdf asdf 14.11.2017 12:57
    Highlight Highlight Ein schöner Tag heute für die Fussballwelt: eine WM ohne diese Simulanten, Jammerer und Antifussballer. Wie geil ist das denn
    Play Icon
  • Nelson Muntz 14.11.2017 01:21
    Highlight Highlight Schade, auch wenn man sich ab und zu freut, wenn sie aufs Dach bekommen, hab ich unsere südlichen Nachbarn gerne. Sie werden fehlen sn der WM.
  • Big-Blue 14.11.2017 00:44
    Highlight Highlight Nun ja, ein paar Autokorsos weniger ☺️
  • NWO Schwanzus Longus 14.11.2017 00:11
    Highlight Highlight Buffon hat sowas nicht verdient! Man kann auch als Weltklasse Spieler Legende seinen Wunschabgang steuern. Buffon ist menschlich einer der grössten Allerzeiten, klatscht bei der Schweden-Hymne während das Publikum pfeifft und buuht. Am Ende geht er auch zum Torwart Olsen und gratuliert ihm zur WM Teilnahme. Von anderen Italienern habe ich das nicht gesehen. Bei der WM wird definitiv etwas fehlen!

    Aber man sollte Schweden auch beglückwünschen. Sie haben erfolgreich gemauert und sind dabei! Heja Sverige 🇸🇪🇸🇪🇸🇪

  • FrancoL 14.11.2017 00:07
    Highlight Highlight Fazit aus 2 Spielen: Eine Grotten schlechte Mannschaft fährt an die WM und eine Mannschaft die zu lange jegliche Struktur im Fussball vernachlässig hat bleibt zu recht zu Hause.
    Bleibt zu hoffen dass bis zur WM die Schweden sich massiv verbessern und Italien endlich den Mut findet ihren Präsidenten Tavecchio zu entlassen, die Struktur zur Förderung der Jugend zu verbessern und einen Trainer findet, der in der Lage ist aus der dünnen Spielerdecke eine Mannschaft für die nächste Euro zu formen. Heute hat auf beiden Seiten der Fussball verloren.
    • FrancoL 14.11.2017 08:42
      Highlight Highlight Verstehe dies ganz und gar nicht. Hat früher Italien geordnet hinten dicht gemacht und auf schnelle Konter gespielt da war man blitz schnell mit der Kritik.
      Schweden hat hinten alles irgendwie rausgehauen. Alleine der Torwart hat mehr als ein Dutzend Bälle direkt ins Aus geknallt dann soll dies nicht Grotten schlecht gewesen sein?
      Da sind aber seltsame Fussballkenner unterwegs.
      Verteidigen und Konter fahren ist etwas ganz anderes als was da die Schweden geboten haben.
    • Steven86 14.11.2017 10:34
      Highlight Highlight Schweden ist nicht Grotten schlecht, Grotten schlecht ist San Marino, Gibraltar etc. Schweden spielt einfach kein attraktiven Fussball.
    • FrancoL 14.11.2017 10:59
      Highlight Highlight @Steven86; Es geht nicht um attraktiv oder nicht, sondern eben um schlecht und nicht schlecht. Man kann verteidigen, das ist unattraktiv aber man kann dies mit Sinn und Geist tun und zB Konter fahren oder einfach hinten alles heraushauen und zB wie Schweden über 20 x den Ball ins Aus schiessen, das ist dann eben schlecht, Grotten schlecht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Itchy 13.11.2017 23:53
    Highlight Highlight Bei einer ähnlichen Konstellation der Barragebegegnung, die sogar noch deutlicher einen Favoriten hatte, ist der Erfolg der Schweizer Nati umso höher einzuschätzen.
    • Palatino 14.11.2017 00:05
      Highlight Highlight Und gegen wen ist Italien 1958 gescheitert? Es war.... Nordirland!
  • mafussen 13.11.2017 23:27
    Highlight Highlight Neu im Sortiment...
    Benutzer Bild
    • α Virginis 14.11.2017 00:32
      Highlight Highlight Hmmm.... Wieso wunderts mich nicht, dass einer, der "mafussen" als Nick hat, mit Ikea-Sesseln kpomm? Ein Schelm, wer DA Böses denkt ;) Aber sonst freuts mich natürlich für die Schweden^^
    • Hugo Wottaupott 14.11.2017 00:54
      Highlight Highlight grande miseria!
    • Vanessa_2107 14.11.2017 01:13
      Highlight Highlight Genau den Stuhl habe ich schon, ob man einfach dazu das dreifarbige Kopfkissen kaufen kann?

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel