DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kleider in allen Farben und Grössen in unendlichen Gässchen. Richie (vorne) führt mich ortskundig durch den Markt.
Kleider in allen Farben und Grössen in unendlichen Gässchen. Richie (vorne) führt mich ortskundig durch den Markt.bild: watson

Hier gibt’s T-Shirts für 50 Rappen, Jeans für unter 2 Franken

Port-Gentil ist die Wirtschaftsmetropole Gabuns. Doch trotz des vielen Öls gibt es da nicht nur vermögende Einwohner. Die Hauptstrasse trennt die Stadt in arm und reich.
26.01.2017, 21:1127.01.2017, 07:21
reto fehr, gabun

Der Boulevard Léon M’ba führt quer durch Port-Gentil. Auf der einen Seite wohnen die Total-Angestellten, die Büros des Öl-Giganten stehen hier und auch der einzige Supermarkt bietet seine Waren «europäisch geordnet» in langen Gestellen an. Auf der anderen Seite der Strasse ist das Grand Village, das «afrikanische Viertel».

Gefährlich ist es da tagsüber nicht. Ich will mir das Ganze vor den Afrika-Cup-Spielen im Stadion darum anschauen. Kaum bin ich unterwegs dorthin, spricht mich Richie an. Ein Gabuner, der eigentlich auf dem Weg zum Hafen ist. Wir plaudern kurz, dann sagt er: «Ich zeig' dir das Grand Village. So spazieren wir los. Bald überqueren wir die ‹Grenze›, den Boulevard Léon M'ba.»

Blick auf das Zentrum des Grand Villages vom zweiten Stock des Gemüsemarktes aus.
Blick auf das Zentrum des Grand Villages vom zweiten Stock des Gemüsemarktes aus.bild: watson

Die Läden verkaufen hier von Waschmaschinen bis Babykram und Teigwaren alles in ihrer Auslage. Bald erreichen wir den Gemüsemarkt, daneben riecht man den Fischmarkt. Es herrscht ein heilloses Chaos und Stimmengewirr. Musik dröhnt aus einigen Hüttchen.

Video: streamable

Richie zeigt mir die lokale Spezialität an einem Essensstand an der Strasse. Für 50 Rappen kaufen wir sechs Stück des Gebäcks. Weiter geht es bei einem Cousin Richies, der uns in seinem bescheidenen Restaurant Wasser anbietet. Denn wie praktisch jeden Tag ist es drückend heiss, der Schweiss läuft nur so an mir runter.

Richie gefällt meine Gabun-Mütze. Also versuchen wir eine solche für ihn zu finden. Wir schlendern durch den Kleidermarkt. Und biegen in eine Seitenstrasse ab. Hier ist die Armut jetzt deutlicher zu sehen. Die Strasse ist ungeteert, die Stände wirken ärmlicher.

Der tägliche Kleidermarkt in Port-Gentil.
Der tägliche Kleidermarkt in Port-Gentil.bild: watson

T-Shirts gibt es hier für 50 Rappen zu kaufen, Jeans für 1.80 Franken. Oft dürften es Klamotten aus einer Kleidersammlung sein. Wir sind nur wenige Meter vom reicheren Viertel entfernt, doch scheinen meilenweit in eine Parallelwelt abgetaucht zu sein.

watson am Afrika-Cup
Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Bis am 5. Februar wird es in den nächsten Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Vorbei an einem «Beautysalon» – erkennbar an den farbigen Nagellack-Fläschchen auf dem Sims – und der Bar Chez Benito finden wir nach langem Suchen endlich einen Cap-Händler, der keine Mondpreise verlangt.

Nagellack in allen Farben in der «Auslage» des Beauty-Salons.
Nagellack in allen Farben in der «Auslage» des Beauty-Salons.bild: watson

Denn bei den ersten Versuchen stand ich immer mit daneben, als Richie nach dem Preis fragte. Jetzt sagt er mir, ich solle hinter der Ecke warten – und schon sinkt der Preis auf ein vernünftiges Niveau.

Auf einen Drink bei Benito? Wir lassen die Bar heute aus.
Auf einen Drink bei Benito? Wir lassen die Bar heute aus.bild: watson

Richie freut sich endlos über die Mütze. Es ist immer wieder faszinierend, mit wie wenig die Leute hier zufrieden sind. Er lässt mich nicht gehen, ehe wir ein Selfie zusammen mit seinem neuen Besitz geschossen haben. Dann gehe ich zurück über den Boulevard Léon M’ba und verlasse die Parallelwelt wieder. Oder vermutlich tauche ich erst jetzt in sie ein.

Afrika-Cup 2017 in Gabun

1 / 80
Afrika-Cup 2017 in Gabun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yelp
27.01.2017 00:05registriert Februar 2016
Vielleicht nicht die typische Meinung, aber ich findes es okay wenn man höhere Preise zahlt als Einheimische. Wir verdienen x-fach mehr als sie.
674
Melden
Zum Kommentar
avatar
's all good, man!
26.01.2017 22:28registriert September 2014
Fantastisch, lieber Reto. Du nimmst mich jedes Mal mit zurück nach Afrika. Es ist aufgrund deiner lebhaften Beschreibungen so, wie wenn ich selber dabei wäre. Danke. ❤️

Die Taktik mit hinter der Ecke warten haben wir in Mosambik auch mal ausgetüftelt. Wir haben uns mit einem lokalen Begleiter auf so einem Nachtmarkt Tipo Tinto, den einheimischen Rum, und Coca Cola besorgt. Was war das für eine Komödie! 😊
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luigi-san
27.01.2017 11:18registriert März 2015
super und spannender Bericht.
Gut geschrieben, dass ich dachte, ich wäre selber dort.
Weiter so :-)
241
Melden
Zum Kommentar
12
Halbnackt über den Centre Court – Flitzerin stiehlt Wimbledon-Finalisten kurz die Show
7. Juli 1996: Richard Krajicek trifft im Endspiel von Wimbledon auf MaliVai Washington. Mit den beiden hatte vor dem Turnier niemand gerechnet – und auch nicht mit dem Auftritt einer jungen, sehr spärlich bekleideten Dame.

«Es hat noch nie jemand gemacht und es musste doch gemacht werden, oder etwa nicht?» Die Begründung von Melissa Johnson ist so freimütig wie ihr Auftritt. Sie sorgt dafür, dass auf dem Centre Court von Wimbledon schon vor dem Herrenfinal 1996 die Post abgeht.

Zur Story