Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goal celebrations by Grasshopper Club Zuerich soccer player Claudio Sulser (left) after he scored against Real Madrid during the champion's cup, last sixteen round between Grasshoppers and Real Madrid on November 1, 1978, at the Hardturm stadium in Zurich, Switzerland. GC won the match with 2-0 and moved on to the quarter finals. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Torjubel von GC Spieler Claudio Sulser, links, nach seinem Tor gegen Real Madrid, beim Meistercup Achtelfinalspiel zwischen den Grasshoppers und Real Madrid, am 1. November 1978 im Stadion Hardturm in Zuerich. GC gewann die Partie mit 2 - 0 und zog in den Viertelfinal ein. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

GC-Stürmer Claudio Sulser (links) feiert einen seiner Treffer gegen Real Madrid. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Haaland jagt Schweizer Nati-Legende – noch ein Tor fehlt zum Rekord

Das Teenie-Wunder verblüfft weiter. Erling Braut Haaland hat nach sieben Spielen in der Champions League schon zehn Treffer auf seinem Konto. Der Rekord eines Debütanten liegt bei elf Toren – und gehört einem Schweizer.



Mit seinem Doppelpack beim 2:1-Sieg gegen Paris Saint-Germain ist Borussia Dortmunds Sturmjuwel Erling Braut Haaland in einen exklusiven Zirkel vorgestossen. Er ist erst der fünfte Spieler, der in seiner Debütsaison in der Champions League mindestens zehn Tore erzielt hat. Die ersten acht erzielte Haaland im Herbst, als er noch in Salzburg spielte.

abspielen

Haalands Pfund zum 2:1-Sieg gegen PSG. Video: streamable

Zehn Tore in der ersten Saison in der Königsklasse gelangen zuletzt in der Saison 2017/18 den beiden Liverpool-Angreifern Sadio Mané und Roberto Firmino. Der erste Spieler mit zehn Toren war Just Fontaine. Als der WM-Torschützenkönig von 1958 in seiner ersten Europacup-Saison zehn Mal traf, hiess die Champions League noch Meistercup.

Und das war auch der Fall, als 1978/79 der Rekord für eine Debütsaison aufgestellt wurde – durch Claudio Sulser. Der GC-Stürmer wurde damals mit elf Treffern Torschützenkönig des Meistercups. Die Zürcher hatten sensationell Real Madrid ausgeschaltet und schieden im Viertelfinal gegen den späteren Sieger Nottingham Forest aus.

Keine Bewegtbilder des Coups

Von einer Gruppenphase war man vor vierzig Jahren noch weit entfernt. GC bestritt in der K.o.-Phase lediglich sechs Partien, Sulser traf in jeder davon.

Der 50-fache Schweizer Nationalstürmer eröffnete sein Konto mit fünf Toren beim 8:0-Heimsieg über den FC Valletta. Wohl sein Karriere-Highlight gelang dem Tessiner in der Runde darauf, als er im Hardturm beide GC-Tore zum 2:0-Erfolg über Real Madrid erzielte. Bewegtbilder davon existieren laut einem SRF-Bericht keine.

abspielen

Einige Tore aus Sulsers Karriere. Video: YouTube/ZwoelfMagazin

Der langjährige Fussballjournalist Fredy Wettstein schreibt über den Abend des denkwürdigen 1. November 1978, im Hardturm habe eine Stimmung geherrscht «wie vielleicht nie zuvor und nie nachher», die Heimat der Hoppers sei «ein Tollhaus» gewesen.

Am Morgen danach an die Uni

Sulser erzählte Wettstein, dass er nach seinen beiden Toren wie so oft mit Freunden ins Restaurant Commercio beim Bahnhof Stadelhofen gegangen sei und dass er danach nicht schlafen konnte. Im Bett habe er deshalb Lieder des berühmten Chansonniers Jacques Brel gehört, ehe er um sechs Uhr aufstand und nach St.Gallen zu einer Vorlesung an der HSG fuhr. So war das damals.

abspielen

«Rêver un impossible rêve» – Brel träumt einen unmöglichen Traum. Video: YouTube/Yassine J

Abends war dann wieder Training und der damals 23-jährige Sulser erinnert sich heute, wie es sich Vögel auf dem Rasen gemütlich gemacht hatten. Er habe in die Hände geklatscht «und weg waren sie. Das passte für mich zum Sieg gegen Real: So schön es war, schon ist es Vergangenheit.»

Gegenwart und Zukunft heissen Erling Braut Haaland. Mit 19 Jahren steht der Stürmer vor einer Welt-Karriere. Nichts und niemand scheint ihn stoppen zu können. Sulsers Rekord wackelt bereits im Achtelfinal-Rückspiel in Paris in drei Wochen.

Mehr zum Thema

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hipster mit Leggins 19.02.2020 12:22
    Highlight Highlight Echli Respekt vor em Rekordmeister. Es wird ja im Text beschrieben, ein Spieler hat heute mit (evtl. Quali) und Gruppenphase viel mehr Spiel zur Verfügung als früher im Meistercup. GC bliibt sGröscht wo's je hetts geh. Haaland hat mit RB Salzburg scho viel meh absolviert, als damals de Super-Claudio.
    • McStem 19.02.2020 13:34
      Highlight Highlight Auf der anderen Seite durfte GC gegen Valletta (Malta) spielen (Totalscore 13:3). Zudem waren es trotzdem 6 Spiele.

      Haaland hat seine Tore aber gegen Liverpool, Napoli, Genk und PSG erzielt (bei aktuell einem Spiel mehr).

      Ohne jetzt die Leistung Sulser kleinreden zu wollen halte ich Haalands Ausweis für beeindruckender.
    • locogoa 19.02.2020 16:58
      Highlight Highlight Der Rekordmeister den es in wenigen Jahren nicht mehr geben wird... also mal die Fussballabteilung....
      oder höchstens als Rekordmeister der Peinlichkeiten....
  • Silent_Revolution 19.02.2020 11:07
    Highlight Highlight "Sulsers Rekord wackelt bereits im Achtelfinal-Rückspiel in Paris in drei Wochen."

    Was heisst bereits? Das ist die letzte Chance für Haaland. Ein 2:1 ist zwar ein Sieg, aber die bessere Ausgangslage für PSG. Wenn man sich dazu die Auswärtsspiele Dortmunds gegen namhafte Gegner (oder auch Plauschvereine wie Bremen, Augsburg, Union, Hoffenheim) so ansieht, dann wars das.
    • Mia_san_mia 19.02.2020 11:23
      Highlight Highlight Mal abwarten...
    • hopplaschorsch12 19.02.2020 12:46
      Highlight Highlight @Silent_Revolution: normalerweise wäre ich mit deiner aussage absolut einverstanden, dass der psg - dank dem tor in Dortmund - eine sehr gute ausgansglage für das rückspiel hat. nur hat der BVB jetzt eben diesen haaaaaaaaaaaaaaaaaaland...und der ist immer für mindestens einen treffer gut. könnte ein ganz grosses spiel werden, das rückspiel.
  • Steffan Griechting 19.02.2020 10:50
    Highlight Highlight Claudio Sulser, en richtigä GC buäb. Niemals wird Haland dieser Schnösel unseren Claudio vom Thron verdrängen, dem wird das Lachen schon noch vergehn, ehehehe
  • Jurinho8788 19.02.2020 10:28
    Highlight Highlight GOTT!!!
    • mrgoku 19.02.2020 11:59
      Highlight Highlight lol...

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel