DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07124164 Hertha BSC fans light pyrotechnics during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Hertha BSC in Dortmund, Germany, 27 October 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Hertha-Fans zündeten in Dortmund Pyros im Gästeblock. Die Polizei schritt ein, dann eskalierte die Situation. Bild: EPA/EPA

Hertha verbietet alle Banner und Fahnen – Fans drohen mit Boykott



Die Krawalle in Dortmund hat Hertha BSC noch nicht aufgearbeitet, da wartet schon das nächste Hochsicherheitsspiel.

Hertha BSC hat nach den Ausschreitungen von Dortmund die Sicherheitsvorkehrungen für das Spiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr/Sky) drastisch erhöht.

Gegen den bei vielen Berliner Fans verhassten Klub sieht sich die Hertha-Führung nun sogar gezwungen, die Daumenschrauben für die Anhänger noch enger zu stellen. Denn die Gewaltexzesse vom Spiel bei Borussia Dortmund (2:2) sollen sich in keinem Fall wiederholen.

«Der Fussball soll im Fokus stehen», sagte Hertha-Manager Michael Preetz vor dem Spiel gegen die Roten Bullen im Olympiastadion: «Das sollte auf und ausserhalb des Platzes unter der Überschrift ‹Fair-Play› stattfinden und idealerweise eine Bewerbung für guten Fussball in der Bundesliga sein.»

Konfrontationskurs mit den eigenen Fans

Angesichts der jüngsten Verfehlungen der eigenen Fans klang das zunächst wie ein Appell, wie es ihn schon häufig gegeben hatte. Bis Hertha am Donnerstag nach einer Sicherheitsbesprechung eine Mitteilung herausgab.

Bis auf Weiteres ist das «Einbringen von Bannern, Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern» ins Olympiastadion ab sofort untersagt.

Die verschärften Sicherheitsmassnahmen gelten sowohl für die Heim- als auch Auswärtsbereiche. Hertha geht damit auf Konfrontationskurs mit den eigenen Fans. Die Auseinandersetzung zwischen Tribüne und Verein erreicht somit eine neue Stufe. 

Die Mitteilung von Hertha im Wortlaut:

«Im Nachgang der Sicherheitsbesprechung am Donnerstag (01.11.18) zum anstehenden Heimspiel am Samstag (03.11.18) um 18:30 Uhr im Olympiastadion gegen RB Leipzig möchte Hertha BSC mitteilen, dass wir folgende Massnahmen umsetzen werden:

- Hertha BSC untersagt das Einbringen von Bannern (nicht gemeint sind Zaunfahnen und Fanclubbanner), Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern.

- Das gilt sowohl für die Heim- als auch für die Auswärtsfans. Zudem gilt dieses Verbot ab sofort und bis auf Weiteres.

- Hertha BSC möchte die Sicherheit aller Zuschauer bestmöglich gewährleisten.

Es werden deshalb auch verschärfte Sicherheitsmassnahmen insbesondere bei den Einlasskontrollen ergriffen. Ebenso wird die Anzahl des Sicherheitspersonals erhöht.

Wir bitten daher alle Zuschauer um eine frühzeitige Anreise.»

Mitteilung zum kommenden Heimspiel gegen den RB Leipzig. herthabsc.de

«Auch ein möglicherweise unverhältnismässiger Einsatz rechtfertigt keine Gewalt», sagte Preetz. In Dortmund war die Situation eskaliert, nachdem Hertha-Fans mit extremer Gewalt reagiert hatten, als ihnen eine als Sichtschutz dienende Blockfahne von der Polizei entrissen wurde.

epa06304783 Hertha fans cheer for their team during the UEFA Europa League group J soccer match between Hertha BSC and FC Zorya Luhansk in Berlin, Germany, 02 November 2017.  EPA/FELIPE TRUEBA

Bild: EPA/EPA

50 Verletzte in Dortmund – die Aufarbeitung dauert an

Eine Provokation für die Anhänger. Bei den Ausschreitungen waren 50 Personen (5 Beamte, 45 Berliner Fans) verletzt worden. Die Aufarbeitung dauert an.

Dass Hertha gegen Leipzig, das bei vergangenen Duellen wegen des Sponsorings des Getränkekonzerns Red Bull immer wieder Ziel Berliner Anfeindungen gewesen war, nun mit neuen Restriktionen aufwartet, war zu erwarten.

«Was soll ich meinem kleinen Jungen sagen, wenn ich den in die Schule schicke und der wird da gepiesackt? Was sage ich dem dann? Die Lösung ist mit Sicherheit nicht Gewalt», sagte Preetz.

Auf der anderen Seite stellen die neuen Massnahmen einen neuen Tiefpunkt im Verhältnis zwischen Hertha und den Fans dar.

Nicht umsonst sagte Preetz:

«Im Dialog mit unseren Fans sind wir seit eh und je. Mindestens mit denen, die mit uns reden wollen.»

Eingerissen ist der Kontakt, da die Internationalisierungsstrategie des Marketing-Chefs Paul Keuter vor allem von Hertha-Traditionalisten abgelehnt wird.

Neue Einlauflieder, Imagekampagnen – all das stiess der Ostkurve sauer auf. Und auch die Ablehnung der neuen Fahnen-Politik im Internet ist gross. 

Auf der Facebook-Seite von Hertha diskutieren Fans das neue Bannerverbot kontrovers:

Michael findet, dass der Vereinsführung Fingerspitzengefühl fehlt ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Nomis sieht es ähnlich ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Florian bezeichnet es als «Eigentor» ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Lars kann mit den Ultras nichts anfangen, aber ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Laut Chrille sollte das Stadion leer bleiben ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Markus fordert Stimmungsboykott ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Björn auch ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Klaus will sogar seine Vereinsmitgliedschaft kündigen ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Joachim findet das Verbot richtig ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Pascal sagt: «Selbst schuld» ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Jannis auch ...

Bild

Bild: screenshot facebook

Wie die Fanszene am Samstag im Stadion auf das Verbot reagiert, wird interessant zu beobachten sein. 50'000 Zuschauer werden erwartet. Wie viele an diesem Tag tatsächlich lautstark die Hertha unterstützen werden, bleibt offen ...

(as/sid)

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

1 / 15
Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)
quelle: epa / angel díaz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Video: watson/Angelina Graf

Fussball-Quiz

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel