DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEWCASTLE UPON TYNE, ENGLAND - NOVEMBER 21:  Jamie Vardy (L) of Leicester City celebrates scoring his team's first goal with his team mate Riyad Mahrez (R)  during the Barclays Premier League match between Newcastle United and Leicester City at St James' Park on November 21, 2015 in Newcastle upon Tyne, England.  (Photo by Ian MacNicol/Getty Images)

Zwei wie Pech und Schwefel: Topskorer Vardy (links) und Spielmacher Mahrez.
Bild: Getty Images Europe

5 Gründe, wieso Leicester City immer noch Leader ist und tatsächlich Meister werden kann

Das Sensationsteam der Premier League verblüfft immer noch: Leicester City liegt auch im Februar weiterhin an der Tabellenspitze. Die Konkurrenz wartet vergeblich auf ein Einbrechen der «Foxes». Endet der Höhenflug erst mit dem Titel?



Dass Geld im Fussball Tore schiesst, ist eine Weisheit, die zutrifft. So gesehen müsste Leicester City gegen den Abstieg kämpfen: Seine Spieler haben zusammengezählt den vierttiefsten Marktwert der Liga. Aber das Gegenteil ist der Fall: Leicester City mischt im Titelrennen mit und steht nach 24 von 38 Runden auf Platz 1 der Premier League.

Wer nach beinahe zwei Dritteln der Saison Leader ist, der ist nicht bloss zufällig dort. Es gibt gute Gründe, weshalb Leicester City in die Phalanx der Grossen eingebrochen ist.

Die Spielweise

Der Fussball, den der italienische Trainer Claudio Ranieri spielen lässt, ist simpel. Leicester City hat eine gute Defensive, die kompromisslos abräumt. Robert Huth, die 1,91 m grosse «deutsche Eiche», steht sinnbildlich dafür.

Hat Leicester den Ball erobert, geht es blitzschnell: Mit wenigen Pässen gelangt das Team nach vorne. Kurz: Leicester City setzt erfolgreich auf Konterfussball. Die Konkurrenz mag von den Namen her die besseren Spieler haben, doch Fussball ist und bleibt ein Team-Sport. Und die mannschaftliche Geschlossenheit spricht für Leicester.

abspielen

Das preisverdächtige 1:0 von Jamie Vardy gegen Liverpool.
streamable

Die Belastung

Leicester hat bis dato 29 Pflichtspiele absolviert – der erste Verfolger Manchester City kommt wegen internationaler Partien auf bis jetzt 37 Saisonspiele. Das ist kein gravierender Unterschied, doch im Finish könnte er sich bemerkbar machen. Denn die Schere geht weiter auseinander, je erfolgreicher Leicesters Konkurrenz ist.

Manchester City ist weiterhin in der Champions League engagiert, im Gegensatz zu Leicester auch noch im FA Cup (Achtelfinals) und zudem steht Manchester City im Final des League Cup. Das geht an die Substanz. Derweil kann sich Leicester City voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren und hat mehr Zeit zur Erholung.

Football Soccer - Leicester City v Liverpool - Barclays Premier League - King Power Stadium - 2/2/16
Liverpool's James Milner in action with Leicester City's Danny Drinkwater
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

An ihm kommt Gökhan Inler nicht vorbei: Mittelfeldspieler Danny Drinkwater absolvierte 22 von 24 Liga-Spielen.
Bild: Darren Staples/REUTERS

Die Kontinuität

Die nominellen Top-Teams haben ein breiteres Kader als Leicester City. Als Aussenseiter ist es deshalb umso mehr darauf angewiesen, dass seine Spieler fit bleiben und nicht gesperrt sind.

Der Blick in die Statistik belegt, dass die medizinische Abteilung einen klasse Job macht und dass Leicester auch das Glück beisteht, das es für eine verletzungsfreie Saison ebenfalls benötigt. Abgesehen von Mittelfeldspieler Matty James, der mit einem Kreuzbandriss ausfiel, konnte Trainer Rainieri fast immer auf sein gesamtes Kader zurückgreifen. Mit Innenverteidiger Huth fehlte zudem in 24 Runden bloss ein einziges Mal ein Spieler gesperrt – ein rekordverdächtiger Wert.

epa05140424 Leicester City's Robert Huth and Kasper Schmeichel after the English Premier League soccer match between Leicester City and Liverpool at The King Power Stadium in Leicester, Britain, 2 February 2016.  EPA/TIM KEETON EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Grösser als der Goalie: Robert Huth mit Kasper Schmeichel, dem Sohn der Legende Peter Schmeichel.
Bild: TIM KEETON/EPA/KEYSTONE

Der Flow

Leicester City befindet sich seit Beginn der Saison auf einem Höhenflug. Je länger dieser anhält, umso eher glauben die Spieler daran, dass sie tatsächlich Historisches erreichen können. Das Sprichwort weiss nicht ohne Grund, dass der Glaube Berge versetzen kann.

Die Geschichte von Jamie Vardy kennt mittlerweile jeder Fussballfan. Der 29-jährige ist ein Spätzünder, der vor einigen Jahren noch als Schichtarbeiter schuftete, in der achten Liga kickte und wegen einer Schlägerei im Pub in den Knast musste.

LEICESTER, ENGLAND - DECEMBER 14:  Limited edition packets of Walkers crisps bearing the likeness of Jamie Vardy of Leicester City are seen prior to the Barclays Premier League match between Leicester City and Chelsea at the King Power Stadium on December14, 2015 in Leicester, United Kingdom. The packets of Walkers Crisps have been released in honour of Vardy's record breaking 11 game goal scoring run in the Barclays Premier League.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Limited Edition: Jamie Vardy gibt's auch als Pommes Chips.
Bild: Getty Images Europe

In dieser Saison startete Vardy voll durch: Beim 2:0 gegen Liverpool erzielte er schon seine Tore 17 und 18. Der englische Nationalstürmer und seine Berater widerstanden in der Winterpause sämtlichen Angeboten der Gegner, die mit Pfundnoten wedelten. Auch alle anderen Stammspieler konnte Leicester halten.

Stammspieler – gutes Stichwort. Viel rotiert wird nicht, die Mannschaft ist eingespielt, sie funktioniert. Das ist gut für Leicester, aber schlecht für Gökhan Inler, der um seinen Platz im Schweizer EM-Kader bangen muss. Inler stand bloss zwei Mal in der Startelf und kam drei weitere Male zu einem Kurzeinsatz. Sein Stammplatz in Leicester ist die Ersatzbank.

29.12.2015; Leicester; Fussball Premier League - Leicester City - Manchester City; 
Goekhan Inler (Leicester) gegen David Silva und Fernandinho 
(Pierre Lahalle/Presse Sports/freshfocus)

Sein bislang letzter Einsatz: Inler Ende Dezember gegen Manchester City.
Bild: PRESSE SPORTS

Die schwächelnde Konkurrenz

Die meistgenannten Favoriten vor der Saison haben alle ihre Sorgen. Und dass es den «Big Five» nicht läuft, ist ein mitentscheidender Faktor dafür, dass Leicester immer noch ganz oben steht.

Die «Big Five» momentan:
2. Manchester City, 3 Punkte zurück
​4. Arsenal, 5 Punkte zurück
5. Manchester United, 10 Punkte zurück
8. Liverpool, 16 Punkte zurück
14. Chelsea, 22 Punkte zurück​

Am Samstag (ab 13.45 Uhr im watson-Liveticker) kann Leicester City bereits die Weichen in Richtung des allerersten Meistertitels stellen. Dann spielen die «Foxes» auswärts beim Verfolger Manchester City. Ein Sieg – und Leicester würde den Vorsprung gegenüber dem Gegner auf sechs Zähler verdoppeln.

Was liegt drin?

Ein starker Saisonstart, kein Nachlassen, kaum Verletzte und Gesperrte, keine Topform bei den Gegnern – der Höhenflug von Leicester City erinnert stark an diejenigen von Kaiserslautern und des FC St.Gallen. Die beiden Teams wurden 1998 (Lautern) und 2000 auf die genau gleiche, sensationelle Art und Weise Meister; der 1. FC Kaiserslautern sogar als Aufsteiger. Es spricht nichts dagegen, dass Leicester City nicht auch für einen solchen Exploit sorgen kann.

LEICESTER, ENGLAND - SEPTEMBER 21:  Filbert the Leicester City mascot 'cries' infront of the Manchester United fans following his team's 5-3 victory during the Barclays Premier League match between Leicester City and Manchester United at The King Power Stadium on September 21, 2014 in Leicester, England.  (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Maskottchen Filbert verhöhnt gegnerische Fans – ob diese auch Ende Saison weinen?
Bild: Getty Images Europe

Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel