Sport
Fussball

Toter und hunderte Festnahmen in Frankreich und Belgien nach Marokkos Niederlage

Video: watson

Ein Toter und hunderte Festnahmen in Frankreich und Belgien nach Marokkos Niederlage

In einigen französischen Städten sind die Fanfeiern nach dem Einzug der Nationalmannschaft in den Final der Fussball-WM am späten Mittwochabend aus dem Ruder gelaufen. Befürchtete grossflächige Ausschreitungen blieben allerdings aus.
15.12.2022, 06:3315.12.2022, 09:15
Mehr «Sport»

Obwohl die übergrosse Mehrheit das 2:0 gegen Marokko im WM-Halbfinal friedlich feierte, gerieten in Paris auf den Champs-Élysées Randalierer und Polizisten kurzzeitig aneinander, wie Medien berichteten.

In Montpellier nahmen Fans beider Seiten sich mit Feuerwerkskörpern unter Beschuss. Am Rande der Feier kam ein 14-Jähriger ums Leben, der von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde. Gemäss einem RTL-Bericht sollen Jugendliche eine Fahne des Autofahrers abgerissen haben, woraufhin dieser beschleunigt und einen der Teenager erfasst habe.

Von einer angespannten Lage war zwischenzeitlich auch in Lyon die Rede. Wie die Zeitung «Nice-Matin» berichtete, kam es auch in Nizza und Cannes zu Konflikten zwischen Fans und der Polizei. Alles in allem blieb das Geschehen nach Polizeiangaben weitgehend friedlich.

Video: watson

115 Festnahmen in Paris

Am Rande von Feiern seien im Grossraum Paris aber 115 Menschen festgenommen worden. Unter ihnen war nach Angaben aus Polizeikreisen eine Gruppe von rund 40 Menschen, die den Ultrarechten im Land nahestehen. Diese Gruppe sei bereits festgenommen worden, als sie auf den Weg zu den Champs-Elysées war.

Die Polizei hatte wegen befürchteter Ausschreitungen 5000 Sicherheitskräfte allein im Grossraum Paris eingesetzt. Der Titelverteidiger Frankreich spielt am Sonntag (16 Uhr) im Final gegen Argentinien.

Festnahmen in Belgien, Ruhe in Marokko

Auch in der belgischen Hauptstadt Brüssel nahm die Polizei rund 100 Menschen fest. Unter anderem wurden zwei Polizeifahrzeuge beschädigt. Auch in Antwerpen kam es zu Zusammenstössen und Festnahmen. Wie in Frankreich leben auch in Belgien zahlreiche Menschen mit Wurzeln in Marokko.

In Marokko selbst bleiben die Strassen im Gegensatz zu den Jubelfeiern nach den vergangenen WM-Spielen weitgehend leer. Viele Fans äusserten sich trotz der Niederlage stolz auf ihr Nationalteam.

Der französische Präsident Emmanuel Macron gratulierte der marokkanischen Mannschaft, die es als erstes afrikanisches Team an einer WM bis in den Halbfinal geschafft hatte, via Twitter: «Ihr habt Fussballgeschichte geschrieben.» An seine eigene Mannschaft schrieb er: «Merci les Bleus. Und jetzt den Pokal!» (ram/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
1 / 30
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
Die Freude ist riesig, Argentinien hat es geschafft und steht im WM-Final.
quelle: keystone / gustavo garello
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico quizzt gegen die hellste Kerze im watson-Büro – und kratzt an der Sensation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
«Hier kämpfen die Schamlippen» – Nike gerät wegen freizügigen Olympia-Outfits in Shitstorm
Die Sportmarke Nike hat die Outfits für die US-Leichtathletinnen an der Olympia präsentiert. Jetzt hagelt es Kritik.

Nike hat am Wochenende in Paris die Outfits für die Athletinnen und Athleten der diesjährigen Olympischen Spielen vorgestellt. Besonders auffallend sind dabei die Kleider, die vom Sportriesen für die US-Leichtathletinnen gewählt wurden. Diese lösten auf Social Media einen regelrechten Shitstorm aus.

Zur Story