Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich's Stephen Odey and Zurich's Hakim Guenouche celebrare after the UEFA Europa League match between Bulgarien`s PFC Ludogorets 1945 and Switzerland's FC Zuerich at the Ludogorets Arena, Bulgaria, on Thursday, December 13, 2018.  (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Immerhin der FC Zürich holte für die Schweiz fleissig Punkte. Bild: KEYSTONE

5 Fragen und Antworten zum grossen Absturz der Schweiz im UEFA-Ranking

Die Gruppenphasen der europäischen Wettbewerbe Champions League und Europa League sind durch. Mit dem FC Zürich überwintert nur ein Schweizer Verein. In der UEFA-Fünfjahreswertung droht nun der freie Fall.



Die Berner Young Boys mit ihren 4 Punkten in der Champions League und der FC Zürich mit seinen 10 Punkten in der Europa League und der Qualifikation für die K.-o.-Phase haben sich in diesem Herbst europäisch sehr ordentlich geschlagen.

YB gegen Juve und der FCZ gegen Leverkusen haben für Highlights gesorgt: Die grössten Europacup-Erfolge von Schweizer Klubs

Trotzdem wird die Schweiz in der UEFA-Fünfjahreswertung durchgereicht und hat vielleicht bald nur noch einen Platz in der Champions-League-Qualifikation. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist die UEFA-Fünfjahreswertung?

Die UEFA-Fünfjahreswertung (auch UEFA-Koeffizient) ist eine Länderwertung, die der UEFA dient, die Anzahl Startplätze für die europäischen Klubwettbewerbe Champions League und Europa League zu ermitteln. Siege, Remis und das Erreichen von bestimmten Spielrunden geben Punkte. 

Die Anzahl Punkte über fünf Jahre geben eine Gesamt-Punktzahl pro Land. Anhand der Punkte erstellt die UEFA eine Rangliste für die einzelnen Länder-Verbände. Je besser klassiert, desto mehr Startplätze erhält der Verband. Jedes Jahr fällt die jeweils älteste Rangliste aus der Wertung und wird durch die aktuelle ersetzt.

Die 5-Jahres-Wertung am 1. Juni 2018:

Bild

Die Schweiz mit einem Total von 30'200 Punkten auf Rang 12. screenshot: uefa.com

Wie werden die Länderpunkte berechnet?

Die Vereine holen folgende Punkte für Siege und Unentschieden:

Punkteverteilung:
Sieg in CL oder EL: 2 Punkte
Remis in CL oder EL: 1 Punkt
Sieg in Qualifikation der CL oder EL: 1 Punkt
Remis in Qualifikation der CL oder EL: 0,5 Punkte

Da nicht alle Nationen mit gleich vielen Vereinen antreten, werden die Zähler für alle Vereine eines Verbandes addiert und durch die Anzahl der teilnehmenden Vereine des Landesverbandes geteilt. Von den Schweizern sind mit Basel, St.Gallen und Luzern drei von fünf Vertretern bereits in der Qualifikation gescheitert. 

FC Basel

Basel's disappointed players with captain Fabian Frei, front, leave the pitch after the UEFA Europa League play-off second leg match between Cyprus' Apollon Limassol FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the GSP stadium in Nicosia, Cyprus, on Thursday, August 30, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel blamierte sich in Zypern und verpasst auch die Europa League. Bild: KEYSTONE

FC St.Gallen

FC Luzern

Wie weit fällt die Schweiz zurück?

Der Schweiz fallen in der Fünfjahreswertung 7200 Punkte aus der Saison 2013/14 weg. Das ist sehr viel, zum Vergleich: Diese Saison holte die Schweiz bisher 3900 Punkte. 

Die Konkurrenz-Verbände, die vor dieser Saison noch hinter der Schweiz lagen, haben alle mehr Punkte geholt oder es sind weniger Punkte aus der Saison 2013/14 weggefallen. Deshalb ist die Schweiz bereits von Rang 12 auf 15 zurückgefallen. 

Berechtigung der Verbandspositionen:

Bild

Rang 12 berechtigte die Schweiz zu 2 Teams in der Champions-League-Qualifikation und 3 Vereinen in der Europa League (1 direkt in der Gruppenphase). screenshot: wikipedia

Stand jetzt:
Rang 11: Niederlande 30'633 Punkte
Rang 12: Österreich 30'450 Punkte
Rang 13: Griechenland 27'400 Punkte
Rang 14: Dänemark 27'025 Punkte
Rang 15: Schweiz 26'900 Punkte
Rang 16: Tschechien 26'875 Punkte
Rang 17: Kroatien 26'375 Punkte
Rang 18: Zypern 24'925 Punkte

Die nicht weit hinter der Schweiz auf den Positionen 16 und 17 klassierten Tschechien und Kroatien könnten ihre Koeffizienten nach der Winterpause in der K.-o.-Phase der Europa League verbessern. Kroatien ist noch mit Dinamo Zagreb im Rennen, Tschechien mit Slavia Prag und Viktoria Pilsen. Es wäre deshalb im Interesse der Schweizer Klubs, dass der FC Zürich weiter punkten würde. 

Zurich's Mirlind Kryeziu and the team celebrate after scoring the 0-1 during the UEFA Europa League match between Bulgarien`s PFC Ludogorets 1945 and Switzerland's FC Zuerich at the Ludogorets Arena, Bulgaria, on Thursday, December 13, 2018.  (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der FC Zürich müsste noch einige Male jubeln, damit die Schweiz nicht durchgereicht wird. Bild: KEYSTONE

Ab wann droht der Schweiz nur noch ein Champions-League-Platz?

Voraussichtlich ab der Saison 2020/21. Denn für die Vergabe der Startplätze zählt immer die Fünfjahreswertung der vorletzten Saison. Der Stand am 01. Juni 2018, mit der Schweiz auf Rang 12, zählt also für die Europacup-Saison 2019/20.

Der Sinn dahinter ist, dass die Klubs in der laufenden Saison bereits wissen, welcher Rang in der heimischen Liga für die europäischen Plätze reicht. 

Beispiel: Der FC Basel weiss, dass ihm ein 2. Rang in der Super League 2018/19 für die Champions-League-Qualifikation im nächsten Herbst reicht. Unabhängig davon, wie die Schweizer Klubs diese Saison europäisch abschneiden.

Auch nächste Saison dürfen sich die Top 4 der Super League europäisch messen:

Bild

tabelle: srf

Ein Zurückfallen auf den 16. Platz würde also bedeuten, dass erst für die Saison 2020/21 nur noch ein Schweizer Klub in die Qualifikation für die Champions League gehen dürfte.

Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kusel 15.12.2018 14:53
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man die Qualität des Schweizer Fussballs hinterfragen. Sie ist vermutlich nicht mehr viel besser als jene von Zypern, Albanien oder Ungarn.
  • murrayB 15.12.2018 08:38
    Highlight Highlight Zieht mal der FCB nicht, hat die Schweiz international ein Problem - Grande Basel :-)
  • Randy Orton 14.12.2018 23:54
    Highlight Highlight Entweder ist Zapella FCZ-Fan oder hat nicht nachgeschaut welche Teams wie viele Punkte geholt haben diese Saison. „Immerhin der FC Zürich holte für die Schweiz fleissig Punkte.“ ist schlichtweg falsch, YB hat mehr Punkte eingefahren.
  • arni99 14.12.2018 21:20
    Highlight Highlight Wieder einmal so ein richtig reisserischer Artikel. Man kann der UEFA ja vorwerfen was man will, aber die 5 Jahres Wertung ist fair und transparent. Sieg 2 Punkte Unentschieden 1 Punkt Niederlage 0 Punkte Bonus Punkte für das erreichen der CL und der Ko Phase (in der CL mehr als in der EL) deshalb hat YB auch mehr Punkte geholt als der FCZ. Und dann werden alle Punkte zusammengezählt und durch Anzahl Teilnehmer des Landes geteilt. Was ist daran unfair?

    https://kassiesa.home.xs4all.nl/bert/uefa/data/method5/crank2019.html
  • cal1ban 14.12.2018 16:35
    Highlight Highlight Jeder Sieg zählt nun mal. Wenn man gegen FC Astana nur 0:0 spielt oder 1:1 gegen Skënderbeu, dann müssen wir uns über diese Rangliste nicht wundern.
  • Entenmann 14.12.2018 14:53
    Highlight Highlight Erwähnen könnte man noch, dass das Erreichen der CL-Gruppenphase vier zusätzliche Punkte gibt. Bei den Werten in der Tabelle handelt es sich nicht um Tausender. Die Schweiz hat diese Saison bisher 9.5 Punkte geholt (YB 8.5, FCZ 7, FCB 3, FCSG 1, FCL 0), dividiert durch 5 = 3.9 (und nicht 3'900).
    • Entenmann 14.12.2018 14:58
      Highlight Highlight Bisher 19.5 Punkte geholt natürlich...
    • gupa 14.12.2018 16:49
      Highlight Highlight Danke, finde ich durchaus wesentliche Informationen, welche im Artikel leider fehlen.
    • Tom Garret 14.12.2018 23:55
      Highlight Highlight Was auch fehlt ist die Info das Quali Runden, je früher sie stattfinden, wenier Punkte geben. Es stimmt also nicht dass es besser wäre wenn Basel zB sich über die Quali für die Gruppenphase qualifiziert hätte...
      Aber hey! Es tut der Schweizer Liga nur gut wenn der Meister nicht automatisch für die CL Qualifiziert ist. Die letzten 8 Jahre waren nicht sonderlich spannend damit...
  • Ziasper 14.12.2018 14:47
    Highlight Highlight Fragt mal in Luzern nach, wo die Punkte geblieben sind.
    • Willy Tanner 14.12.2018 15:24
      Highlight Highlight Schön den anderen zugeschoben, wie geplant! Für eine unverfälschte CH-Meisterschaft! Mit jedem geholten Punkt schneidet sich ein CH-Verein ins eigene Fleisch, ausser man heisst Basel oder YB.
    • mob barley 14.12.2018 15:25
      Highlight Highlight Ziasper hat recht. Luzern ist seit 2010 fast immer dabei, hat aber seit 1992 keine Europacuprunde mehr überstanden. Zu der aktuellen Wertung haben sogar St. Gallen, Lugano und Thun mehr beigesteuert, obwohl sie nur einmal dabei waren.

      Es wäre vielleicht sogar gut für den CH-Fussball, wenn die Punkte nur noch durch 4 statt 5 geteilt werden. Dann gehts bald wieder aufwärts - bis wieder ein Gurkentruppe als 5. Schweizer Team teilnehmen darf.
    • maxi 14.12.2018 15:58
      Highlight Highlight luzern hatte aber auch fast immer eine harte nuss... genk utrecht sassoulo olympiakos, waren nominell immer bei den top teams die man bekommen konnte... nur gegen die schotten war ein weiterkommen pflicht... dies hat man verkackt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • solomon london 14.12.2018 14:46
    Highlight Highlight Wird in diesem System noch durch die Anzahl Teams dividiert? Sonst ist dieses System ja relativ selbsterhaltend für die grossen Ligen. Mehr Teams = mehr Punkte.
    • eiSat 15.12.2018 08:29
      Highlight Highlight Immer noch nicht begriffen
  • satyros 14.12.2018 14:36
    Highlight Highlight Dass nur ein Schweizer Verein CL-Quali spielen kann, wäre an sich nicht so schlimm. Eine Qualifikation auf diesem Weg ist äusserst unrealistisch geworden. Der Mist ist halt, dass es ab dem 16. Platz im Länderranking keinen Zugang mehr zur Europa League gibt (ausgenommen der Meister, falls sich dieser nicht für die Champions League qualifiziert) und die Schweizer Vereine dann gegen irgendwelche Ostmannschaften in der neuen Europa League II spielen werden.
  • mrgoku 14.12.2018 14:30
    Highlight Highlight ein System was kaum jemand versteht und noch weniger sinn macht...
  • redneon 14.12.2018 14:13
    Highlight Highlight Mal ehrlich bei einer 10 Liga ist es doch nur richtig das der Meister für die Champions League in die Quali kann und 2 Manschaften für den Europacup. Eigentich müsste der 2 Platzierte direkt für den Europacup Qualifiziert sein und der 3 Platzierte müsste in eine Quali.. Wie Auch der Cup gewinner.. Dann wären 4 Clubs berächtigt Europähisch zu Spielen.. Was eigentlich eine Manschaft zu viel ist...
  • DerTaran 14.12.2018 14:01
    Highlight Highlight Die Uefa zeigt es mit aller Deutlichkeit. Nur die grossen Ligen zählen, wir wollen euch nicht. Macht dass ihr weg geht. Hier ist eure Trostveranstaltung: Europa League II, da bleibt ihr unter euch.
    • Hercules Rockefeller 14.12.2018 15:59
      Highlight Highlight Finde diese Tendenz nicht so schlimm.

      Man kann es auch so sehen: Dadurch, dass es verschiedene Abstufungen gibt, sind die Spiele ausgeglichener und schweizer Teams haben endlich mal die Möglichkeit auch einen Europaischen Kübel zu holen (scheissegal ob es EL II ist).

      Ich persönlich fände ein spannendes 3:2 zwischen FCB und Anderlecht 10x geiler als eine 0:5 Klatsche gegen Barca oder PSG.
    • satyros 14.12.2018 20:21
      Highlight Highlight @Hercules: Ich glaube leider, dass es das Publikum (nicht die hartgesottenen Fans, die anderen 70% der Matchbesucher) nicht so sehen wird. Man schaue sich nur die zum Teil trostlosen Zuschauerzahlen in der Europa League an. Die Leute wollen lieber 2x im Jahr Thun sehen, als einmal eine ausländische Mannschaft. Damit Europacup zieht, muss es entweder die Champions League oder ein Gegner aus Italien oder Deutschland sein.
    • DerTaran 15.12.2018 10:57
      Highlight Highlight Und deutsche und italienische Mannschaften spielen ja erst- und zweitklassig.

      SRF sollte keine Uebertragungsrechte mehr kaufen und hoffentlich gibt es einen Boykott der ELII durch die Teams.
  • FyRn4d4 14.12.2018 14:01
    Highlight Highlight Ich verstehe die Berechnung immer noch nicht... Mit was für einem Faktor wird am Schluss multipliziert? Steht im Text leider nirgends..
    • satyros 14.12.2018 14:30
      Highlight Highlight Im Text wird mit Faktor 1000 multipliziert. Die Schweiz verliert dieses Jahr jedoch nicht 7200 Punkte sondern nur 7,2. Weil auch in der Saison 13/14 fünf Schweizer Vereine im europäischen Wettbewerb dabei waren, heisst das, diese haben insgesamt 36 Koeffizientenpunkte geholt.
  • Janis117 14.12.2018 13:56
    Highlight Highlight Guter, aufschlussreicher Bericht. Besten Dank dafür. Dieses System kam mir immer so kompliziert vor, bis jetzt.

    Wie siehts mit der Europaleague von Platz 16 bis 51 aus? Müssen da dann auch alle durch die Quali oder gibts nach wie vor eine gesetzte Mannschaft in der Gruppenphase?
  • Rosenstadt1945 14.12.2018 13:48
    Highlight Highlight Für mich absolut unverständlich wie man in der Qualifikationsrunden und die EL so viele Punkte erhalten kann (im Vergleich zur CL). Die Österreicher - allen voran das Produkt - haben über Jahre in der CL-Quali versagt und werden und konnten durch das dann in der einfacheren EL ein vielfaches an Punkten holen. Hätte der FCB jedes Jahr die EL Gruppenphase gespielt anstatt CL, dann wäre die Schweiz jetzt ebenfalls deutlich weiter vorne. Hätte Basel zudem x-Qualirunden mit Spielen gegen Düdelingen und co. machen müssen, wären ebenfalls viel mehr Punkte dazugekommen...
    • Devante 14.12.2018 14:49
      Highlight Highlight Basel hat dafür jahr für jahr gute millionen kassiert (gut die hat das "produkt" dank Didi ohnehin nicht nötig) und sich folglich auch immer wieder für die darauffolgende ChampionsLeague qualifiziert (und dort auch regelmässig gepunktet notabene).
    • Entenmann 14.12.2018 14:57
      Highlight Highlight Hat was. Andererseits führt dieses System dazu, dass etwas mehr Bewegung ins Ranking kommt und es wertet die EL auf. Immerhin wird die Teilnahme an der CL-Gruppenphase mit 4 Bonuspunkten honoriert (für die EL-Gruppenphase gibt's keinen Bonus).
    • MaskedGaijin 14.12.2018 16:53
      Highlight Highlight Düdelingen hat gestern aber einen Punkt gegen Real Betis geholt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Müsterlein 14.12.2018 13:41
    Highlight Highlight Sind halt statt 50 nur noch 40% der Super League international vertreten.
    • Ketchum 14.12.2018 22:17
      Highlight Highlight Das wird zu selten thematisiert: 10er-Liga ist ein Riesenmist

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel