Sport
Fussball

Manchester Uniteds Out in der Champions League: Kritik und Häme en masse

Manchester United, ManU v FC Bayern M
In Manchester herrscht nach dem Ausscheiden in der Gruppenphase Ratlosigkeit.Bild: www.imago-images.de

«Theatre of Nightmares» – das Leiden der United-Fans geht weiter

Der letzte Platz in der Gruppe A der Champions League ist für Manchester United nach der gestrigen Niederlage gegen Bayern Tatsache. Der Traditionsklub aus Nordengland erreicht einen weiteren Tiefpunkt – für Stimmung sorgten im Stadion nur die Fans des FC Bayern München.
13.12.2023, 11:3613.12.2023, 13:06
Mehr «Sport»

Die Ausgangslage vor dem Champions-League-Gruppenspiel zwischen Manchester United und Bayern München war klar: für die Red Devils reichte nur ein Sieg, um die Hoffnung auf das europäische Überwintern zu wahren. Bei einem Unentschieden zwischen Galatasaray und Kopenhagen hätte sich United gar noch aus eigener Kraft auf den zweiten Platz hieven und für den Achtelfinal qualifizieren können.

screenshot watson.ch
So sieht die Tabelle nach Manchesters Niederlage gegen Bayern aus.

Eine Ausgangslage, in der der 20-fache englische Meister trotz Krise alles in die Waagschale werfen und für einen Moment aus dem Dornröschenschlaf erwachen würde, könnte man meinen. Aber vom krisengeplagten Champions-League-Dauergast kam ... nichts. Der Fussballexperte Marcel Reif hatte im Studio von «Blue» nach dem Spiel deutliche Worte für den Auftritt der «Red Devils»: «Es war nicht einmal schlecht, es war einfach nichts».

«Sie sind nicht gut genug, um sich mit Bayern München, Manchester City, Real Madrid, Inter Mailand oder einer anderen Mannschaft zu messen, die im Achtelfinale der Champions League steht»
Daily Mail

Aus dem Old Trafford, dem «Theatre of Dreams», wurde am gestrigen Abend das «Theatre of Nightmares». Manchester United hatte den Münchnern, die wahrlich nicht ihren besten Fussball zeigten, wenig entgegenzusetzen. Bayern hätte, so Reif, gar nicht anders gekonnt, als zu gewinnen. In einem Spiel, in dem es für Manchester um alles oder nichts ging, rang sich das Team gerade mal zu vier Schüssen durch, davon nur einer aufs Tor.

Weit entfernt von Europas Elite

Manchester Uniteds Champions-League-Kampagne schien von Anfang an unter einem schlechten Stern zu stehen. Da waren Onanas Patzer in München und in Istanbul, Casemiros rote Karte, die verspielten Führungen, Marcus Rashford, der in Kopenhagen nach einem umstrittenen Entscheid vom Platz flog. Zuweilen hatten die Red Devils einfach Pech, aber, wie Mladen Petric nach dem Spiel feststellte, ist man als Team auch für sein Pech verantwortlich.

Nüchtern betrachtet, so die englische Zeitung «Daily Mail», fehle es Manchester United momentan einfach an Klasse: «Sie sind nicht gut genug, um sich mit Bayern München, Manchester City, Real Madrid, Inter Mailand oder einer anderen Mannschaft zu messen, die im Achtelfinale der Champions League steht», so das Verdikt. United wirke wie eine Mannschaft auf dem absteigenden Ast, die sich immer weiter von der europäischen Elite entfernt.

«Antony und Garnacho: Unkreativ und egoistisch. Rashford: In einem Formtief.»
Paul Scholes über die United-Leistungsträger

Nichts passt bei den Red Devils zusammen, urteilt der «Guardian». Die Mannschaft sei ein «wirres Konstrukt», «eine völlig willkürliche Zusammenstellung von Spielern, die zu verschiedenen Zeiten von Ten Hag, José Mourinho, Ole Gunnar Solskjær und Alex Ferguson verpflichtet wurden».

Der englische TNT-Sports-Experte Paul Scholes geht mit den Spielern hart ins Gericht: «Antony und Garnacho: Unkreativ und egoistisch. Rashford: In einem Formtief.» «Man muss mutig sein, man muss den Mut haben, den Ball auch mal anzunehmen, man muss bereit sein zu kämpfen und die Ärmel hochzukrempeln», resümierte Rio Ferdinand, ebenfalls Experte bei TNT. Das, was Manchester United momentan zeigt, bezeichnete er als «Basketball-Fussball»: «Ihr greift an, wir greifen an und schauen, wer am Ende die Nase vorn hat».

Dass Ferdinand mit seiner Aussage nicht Unrecht hat, zeigt das Torverhältnis der Red Devils: In der aktuellen Champions-League-Saison kassierte das Team 15 Tore – noch nie in der Geschichte des Wettbewerbs musste ein englisches Team in der Gruppenphase mehr Gegentore einstecken. Gleichzeitig produzierte die Offensive zwölf Treffer – gleich viele wie Bayern München.

Häme der Bayern-Fans

Im Old Trafford herrschte am gestrigen Champions-League-Abend, der auch ein denkwürdiger hätte werden können, eine gespenstische Stille, die nur von den mitgereisten Bayern-Fans durchbrochen wurde. «Ihr seid scheisse und ihr wisst es», sangen die deutschen Fans und brachten die Krise in Manchester damit auf den Punkt. Der Klub, die Spieler, die Fans, alle scheinen sie ratlos angesichts der Baisse, von der sie nicht nur in der Champions League, sondern auch in der Liga heimgesucht werden.

Und plötzlich ertönte der englische Fussball-Song «Football's Coming Home» von der Tribüne des Olf Trafford. Ein Lebenszeichen der United Fans, die dem Trauerspiel auf dem Feld trotzen? Nein, es waren die Bayern-Fans, die keine Gelegenheit ausliessen, um den englischen Klub mit dem höchsten Zuschauerschnitt daran zu erinnern, dass er momentan nicht mit den besten Teams der Welt mithalten kann.

@tntsports 🗣 “Football’s coming home!” The Bayern Munich fans adopt a famous English anthem at Old Trafford 🎶 #bayern #bayernmunich #manutd #mufc #ucl #championsleague ♬ original sound - TNT Sports

In einem Punkt herrschte zwischen den beiden Fanlagern jedoch Einigkeit. Mit Bannern protestierten die Bayern-Fans gegen die Glazer-Familie und Scheich Mansour bin Zayed Al Nahya, die Mehrheitseigentümer von Manchester United bzw. Manchester City. Auch bei den Fans von Manchester United sorgen die Besitzer aus den USA seit Jahren für Unmut.

«Thirty years of hurt never stopped me dreaming» – dreissig Jahre des Schmerzes haben mich nicht vom Träumen abgehalten, heisst es in einer Zeile von «Football's Coming Home». Die United-Fans werden hoffen, dass die Leidenszeit der «Red Devils» weniger lange dauert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
Manchester United ist mit 20 Titeln englischer Rekordmeister, zuletzt holte man den Pokal 2013.
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fans von Manchester United vor dem CL-Spiel in Bern
Video: undefined
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LiveTicker3000
13.12.2023 11:37registriert Dezember 2022
Alejandro Garnacho ist 19(!) Jahre alt. Wenn man jemandem NICHT die Schuld an der ganzen Krise geben kann, dann ja wohl ihm. Aber das ist halt auch typisch Führungsetage und Pensioniert Fussballer: Irgendwer ist immer Schuld, nur die Chefetage gaaaanz bestimmt nicht...
230
Melden
Zum Kommentar
9
Bologna mit historischer Chance: Hier kann «etwas Grosses» entstehen
Nach Jahrzehnten der Erfolglosigkeit ist Bologna in der Serie A auf Champions-League-Kurs. Die drei Schweizer im Kader tragen massgeblich zum Erfolg bei.

Am Montag richten sich in Italien alle Augen auf Mailand, wo Inter mit einem Derbysieg gegen die AC Milan den Meistertitel gewinnen kann. Fast etwas unter geht dabei das zweite Duell des Tages, das ebenfalls viel Spannung verspricht. In der Hauptstadt trifft die fünftplatzierte AS Roma auf den viertplatzierten FC Bologna; beide Teams hoffen, in der nächsten Saison in der Champions League zu spielen.

Zur Story