DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geschlagen wurde Luzern zwar nicht im Hinspiel, aber geschüttelt und gerührt.
Geschlagen wurde Luzern zwar nicht im Hinspiel, aber geschüttelt und gerührt.Bild: keystone

«Absoluter Horror!» – Schaffhausen ärgert im Barrage-Hinspiel Favorit Luzern

Alles offen nach dem Hinspiel in der Barrage um den letzten freien Platz in der Super League. Der unterklassige FC Schaffhausen glich gegen den FC Luzern zwei Mal aus und holte ein 2:2. Die Entscheidung fällt am Sonntag.
26.05.2022, 19:5326.05.2022, 21:05

Das hatte sich der FC Luzern anders vorgestellt. Zwar gingen die Zentralschweizer früh in Führung. Doch diese glich Schaffhausen ebenso aus wie die zweite Führung der Luzerner.

Joaquin Ardaiz legte den Ausgleichstreffer zum 2:2 von Daniel Del Toro in der 71. Minute auf und bestrafte einen leichtsinnigen Ballverlust von Luzerns Varol Tasar damit eiskalt. Der Fauxpas des 25-jährigen Mittelfeldspielers passierte in einer Phase, in der die Luzerner eigentlich die Spielkontrolle an sich gerissen hatten.

«Absoluter Horror!», ärgerte sich Luzerns Trainer Mario Frick nach dem Spiel. «Wir haben so vieles falsch gemacht, wie man nur falsch machen kann», meinte er bei «Blue». Frick sagte, sein Team hätte einen Sieg nicht verdient. «Das Beste aus unserer Sicht ist das Resultat. Diesen offenen Schlagabtausch wollten wir unbedingt verhindern, das ist uns nicht gelungen.»

Jashari: «Wir sind alle heiss»

Ganz anders die Gefühlslage seines Gegenübers. Schaffhausen-Trainer Martin Andermatt war mit der Leistung seines Teams zufrieden. «Darauf kann ich stolz sein. Die Mannschaft hat einen unglaublich guten Spirit, dass sie in so einem wichtigen Spiel zwei Mal zurückkommen kann.»

Man kennt sich: Handshake vor dem Spiel zwischen Andermatt (links) und Frick.
Man kennt sich: Handshake vor dem Spiel zwischen Andermatt (links) und Frick.Bild: keystone

«Wir sind alle heiss auf dieses Spiel und schauen, dass der FCL oben bleibt», versprach Luzerns Torschütze Ardon Jashari. «Wir haben heute alles gegeben und werden das am Sonntag noch einmal machen.» FCL-Trainer Frick kündigte «ein komplett anderes Spiel» an: «Wir können viel, viel besser spielen und das werden wir im eigenen Stadion, nicht mehr auf Kunstrasen, auch zeigen.»

Schaffhausen – Luzern 2:2 (1:1)
8143 Zuschauer. - SR San.
Tore: 4. Schulz (Foulpenalty) 0:1. 14. Bobadilla (Bislimi) 1:1. 54. Jashari (Ugrinic) 1:2. 71. Del Toro (Ardaiz) 2:2.
Schaffhausen: Ruberto; Krasniqi (84. Stevic), Müller, Padula, Lika; Bislimi, Hamdiu (62. Kalem), Gjorgjev (77. Rodriguez), Gonzalez; Ardaiz (84. Alounga), Bobadilla (62. Del Toro).
Luzern: Müller; Dräger, Burch, Simani, Frydek; Schulz, Jashari, Campo (55. Tasar), Ugrinic; Abubakar (62. Kvasina), Sorgic (62. Ndiaye).
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Maouche und Paulinho (beide verletzt). Luzern ohne Cumic, Gentner, Loretz, Monney (alle verletzt). 41. Pfostenschuss Campo. Verwarnungen: 65. Burch (Foul), 69. Padula (Reklamieren), 85. Stevic (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022

1 / 29
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gäste-Typen, die garantiert jede Grill-Party crashen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
messiah
26.05.2022 19:55registriert Mai 2019
Das wird enger als wohl die Mehrheit vermutete...
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dan Rifter
26.05.2022 22:40registriert Februar 2015
Für dieses Schlagrahmshirt gehörten sie eigentlich zwangsrelegiert
4516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Propagandadlf
26.05.2022 20:39registriert Februar 2022
Ich war im Stadion und kann Herrn Fricks Ausage bestätigen. Der Kunstrasen war schuld! Peinlich Mario!
3817
Melden
Zum Kommentar
17
Rekrutierung umgangen – künftiger NHL-Goalie in Russland festgenommen

Ivan Fedotov hat dem Russischen Olympischen Komitee vergangenen Winter in Peking geholfen, die Silbermedaille zu gewinnen. Unlängst hat der 25-jährige Eishockey-Goalie bei den Philadelphia Flyers seinen ersten NHL-Vertrag unterschrieben. Ob Fedotov im Herbst tatsächlich in Nordamerika trainieren und spielen wird, ist aktuell mehr als unsicher.

Zur Story