DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzerns Pascal Schuerpf jubelt nach seinem Tor zum 1-3 mit Luzerns Ersatztorhueter David Zibung, im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Torschütze und FCL-Kultfigur: Pascal Schürpf umarmt David Zibung. Bild: keystone

Zum Abschluss ein Pokal – jetzt freut sich FCL-Goalie Zibung auf Wurst und Bier

520 Mal stand David Zibung zwischen den Pfosten des FC Luzern. Nie gewann er einen Titel. Zum Abschluss seiner Karriere hat es doch noch geklappt: Gegen St.Gallen wurde der 37-Jährige mit dem FCL Cupsieger.

Ralf Meile, Wankdorf



Es ist die emotionalste Szene an diesem Nachmittag im Berner Wankdorf-Stadion. Pascal Schürpf hat in der 70. Minute das 3:1 des FC Luzern gegen den FC St.Gallen erzielt und setzt nun zum langen Jubellauf an. Schürpf steuert einen Mitspieler an, der auf der Tribüne sitzt: Ersatzgoalie David Zibung.

Schürpf erzielt das 3:1 und feiert auf der Tribüne mit Zibung. Video: SRF

«Ich wusste nichts davon», sagte Zibung, «aber ich habe mich extrem darüber gefreut. Das zeigt auch ein Stück weit die Wertschätzung mir gegenüber.»

«Ich musste zu ihm gehen»

Torschütze Schürpf verriet, er habe davon geträumt, dass es vielleicht dazu komme, dass er bei einem entscheidenden Treffer zu Zibung rennen und mit ihm feiern könne. «Klar, ein 3:1 ist heikel, da ist noch nichts entschieden. Ich sah dann, dass Dave sitzen blieb. Er ist halt ein realistischer Typ. Aber ich musste zu ihm gehen. Er gibt uns sehr viel. Ohne ihn wäre vieles nicht möglich gewesen, auch wenn er ‹nur› Ersatzgoalie gewesen ist heute.»

Luzerns Torhueter David Zibung, rechts, und Luzerns Christian Schwegler, links, stemmen den Pokal in die Hoehe, nach dem Sieg im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zibung (rechts) mit dem Pokal. Bild: keystone

Zibung war dieser Jubel nicht ganz geheuer – zu viel hat er in seiner Karriere schon erlebt. «Ich habe manchen Final gesehen und manchen selbst erlebt, und ich sagte mir, dass ich sitzen bleibe, bis der Schiedsrichter abpfeift.» Als dies dann der Fall war, habe er eine «brutale Erleichtung» verspürt, so der FCL-Keeper. «Das waren enorme Emotionen, ein Gefühl, das ich so noch nicht gekannt habe. Ich bin stolz, dass ich Teil dieser Mannschaft sein durfte, auch wenn ich nicht oft gespielt habe.»

Die Zusammenfassung der Partie. Video: SRF

Hüppi gratuliert – und hadert

Aus Zibung sprach auch Erleichterung, denn es schien, als habe er das eigene Team in der Aussenseiterrolle gesehen. «Ich habe die Luzerner Spiele auf dem Berner Kunstrasen gegen YB gesehen und jene des FC St.Gallen hier und ich hatte den Eindruck, dass St.Gallen jeweils die bessere Figur abgab. Aber wir hatten einen super Matchplan, der auch aufging.»

Während Zibung strahlend und mit einer Bierdose in der Hand den Reportern Auskunft gab, haderte einige Meter neben ihm Matthias Hüppi. Der Präsident des FC St.Gallen anerkannte den verdienten Sieg des FCL, doch als ihm ein Fotograf ein Bild auf seinem Kameradisplay zeigte, löschte es Hüppi kurz ab. Auf dem Bild sieht man, wie die Faust von FCL-Goalie Marius Müller im Gesicht von Lukas Görtler landet.

Bild

Der Ball ist weg, die Hände sind im Gesicht. bild: manuel nagel / CH media

«Jo nei, da git's jo nöd!», entfuhr es Hüppi, «das sieht aus wie in einem Boxring, das war ein klarer Treffer». Ansonsten war Hüppi kurz nach Schlusspfiff gefasst. «Das Resultat ist so, wie es ist. Wir hoffen, dass wir in einer anderen Saison, wenn wieder Publikum im Stadion sein darf, einen weiteren Coup landen und wir es erneut in den Final schaffen.»

Nichts läuft für St.Gallen

Matchentscheidend war die Szene in der 88. Minute nicht mehr gewesen. Doch sie ist ein Sinnbild dafür, dass an diesem Nachmittag wenig für den FC St.Gallen gelaufen ist. Denn Schiedsrichter Lionel Tschudi hielt es nicht für notwendig, sich die Szene noch einmal am Monitor anzuschauen, so wie er auch kurz nach der Pause auf eine Konsultation verzichtete, als Elie Youan niedergerissen wurde. Andere Schiedsrichter haben in vergleichbaren Szenen schon auf Penalty entschieden. Erneut bleibt die Feststellung, dass wenig für St.Gallen gelaufen ist. Das nötige Glück fehlte den Ostschweizern auch beim 1:3, dem womöglich ein Abseits vorausging.

Die umstrittenen Entscheide im Luzerner Strafraum. Video: SRF

Luzern war cleverer und kaltblütiger, und deshalb der richtige Sieger. «Wir haben nicht so gespielt, dass wir es verdient hätten, Cupsieger zu werden», hielt Peter Zeidler fest. Der St.Galler Trainer wollte nicht gross auf die Schiedsrichter-Leistung eingehen: «Ich kann jetzt noch nichts dazu sagen. In Sachen Konzentration und Mentalität, technisch-taktisch war Luzern heute die bessere Mannschaft.»

Ein historischer Tag

Knapp drei Stunden, bevor Zeidler das sagte, verschwanden die Luzerner nach dem Aufwärmen in der Kabine, während im Wankdorfstadion der Klassiker «Beautiful Day» von U2 lief. Wie sich später zeigte, ist es für sie ein schöner Tag geworden, ein wunderschöner, ein historischer. 29 Jahre nach dem bislang letzten Cupsieg haben die Innerschweizer wieder einmal eine Trophäe gewonnen.

Und einer strahlte ganz besonders: David Zibung, der «ewige» FCL-Goalie, der nun zum Abschluss einer langen Karriere doch noch etwas gewinnen konnte. Nach 520 Pflichtspielen für den FCL ist nun Schluss, nun hält Zibung nicht mehr Bälle, sondern anderes: «Ich freue mich, dass nun der Leistungsdruck weg ist, und ich einmal ein Spiel auf der Tribüne mit einer Wurst in der einen Hand und einem Bier in der anderen sehen kann.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Cupsieger seit 1990

1 / 33
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel