Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05277270 Real Madrid's Cristiano Ronaldo enters the playing area inside the Etihad during a training session held at the Etihad Stadium in Manchester, north west England, 25 April 2016. Real Madrid face Manchester City in a UEFA Champions League Semi Final on 26 April 2016.  EPA/PETER POWELL

Beim Abschlusstraining zeigt sich Cristiano Ronaldo bestens gelaunt. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Die Frage aller Fragen vor dem ersten CL-Halbfinal: Wie fit ist Cristiano Ronaldo? 

Manuel Pellegrini kann in der Champions League seine Amtszeit bei Manchester City krönen, nachdem er schon Meisterschaft (2014) und Ligacup (2014, 2016) gewonnen hat und bevor er im Sommer sein Amt an Pep Guardiola weitergibt. Gegner in den Halbfinals ist Real Madrid. Und dort dreht sich mal wieder alles um Cristiano Ronaldo.



>>> Wir tickern das Hinspiel zwischen Manchester City und Real Madrid heute ab 20.45 Uhr live!

Manchester Citys Trainer Manuel Pellegrini möchte es machen wie José Mourinho 2010 mit Inter Mailand oder Jupp Heynckes 2013 mit Bayern München; als letzte Amtshandlung seinen Klub nach vielen Jahren wieder zu einem grossen Triumph führen. Im Sommer muss der 62-jährige Chilene Manchester verlassen. Sein Nachfolger wird – wie es vor drei Jahren auch Heynckes in München passiert ist – der Spanier Pep Guardiola.

«Man hatte den Eindruck, die Saison wäre vorzeitig zu Ende.»

Manuel Pellegrini

Dass der Sieg in der Champions League über einen Halbfinal-Erfolg gegen Real Madrid führt, ist eine weitere Pointe für Pellegrini in diesen speziellen letzten Monaten in Manchester. Vor sechs Jahren war er in Madrid nach nur einer Saison entlassen worden. Er hatte in der Meisterschaft bloss Platz 2 erreicht (mit immerhin 93 Punkten) und war in der Champions League in den Achtelfinals an Olympique Lyon gescheitert. Zu wenig für die Ambitionen von Real, zumal Präsident Florentino Perez damals vor der Saison für rund 150 Millionen Euro die Superstars Cristiano Ronaldo und Kaka gekauft hatte.

epa05276714 Manchester City manager Manuel Pellegrini attends a press confrence held at the Manchester City Training Academy in Manchester, Britain, 25 March 2016. Manchester City faces Real Madrid in their UEFA Champions League Semi Final match on 26 April 2016.  EPA/PETER POWELL .

Manuel Pellegrini: Die CL zum Abschied wäre die Krönung.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

«Ich hege keinen Groll und will keine Rache»

Pellegrini blendet solche Geschichten vor dem ersten Halbfinal-Duell gegen Real Madrid im heimischen Stadion aus. Er habe nach wie vor einen guten Draht zu Spielern und Klubführung von Real. «Ich hege keinen Groll und will keine Rache.»

Mehr Mühe hatte Pellegrini offenbar mit der frühzeitigen Ankündigung (Anfang Februar), dass Guardiola im Sommer seinen Posten übernehmen würde. Danach geriet Pellegrinis Team in eine Schaffenskrise, verlor in der Premier League den Anschluss an Leader Leicester City und ist auch jetzt, drei Spiele vor dem Saisonende, noch nicht einmal sicher, auch für die nächste Saison einen Platz für die Champions League zu erobern. «Man hatte den Eindruck, die Saison wäre vorzeitig zu Ende», so Pellegrini.

Football Soccer - Manchester City Training - City Football Academy - 25/4/16
Manchester City's Kevin De Bruyne, Raheem Sterling, Wilfried Bony, Kelechi Iheanacho and Manuel Pellegrini during training
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Manchester City will erstmals in der Klubgeschichte in den CL-Final.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Seit De Bruyne zurück ist, läuft's

Doch rechtzeitig auf die entscheidende Phase in der Champions League hat Pellegrini sein Team wieder auf Vordermann gebracht. Aus den letzten fünf Meisterschaftsspielen gab es 13 Punkte, dazwischen wurde Paris St-Germain in der Champions League eliminiert.

Football Soccer - Newcastle United v Manchester City - Barclays Premier League - St James' Park - 19/4/16
Manchester City's Kevin De Bruyne and Sergio Aguero look dejected after Vurnon Anita scored the first goal for Newcastle
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Seit Kevin de Bruyne (r.) zurück ist, trifft auch Kun Agüero wieder.
Bild: Lee Smith/REUTERS

Der Formanstieg seit Anfang Monat ging einher mit der Rückkehr des zuvor am Knie verletzten Kevin de Bruyne. Seit der Belgier wieder dabei ist, schoss Manchester City in fünf Spielen der Premier League 14 Tore, die Hälfte davon erzielte De Bruynes Sturmpartner Sergio Agüero. Davor war der Argentinier in vier von fünf Spielen leer ausgegangen.

Das Geheimnis um Ronaldos Verletzung

Im Gegensatz zu Manchester City sorgt sich Real Madrid vor dem Hinspiel um seine Offensive. Cristiano Ronaldo ist angeschlagen und musste am Samstag in der Primera Division beim 3:2 gegen Rayo Vallecano pausieren. Er wird in Manchester wieder spielen, doch in welcher Verfassung, bleibt offen.

Um die Schwere seiner Muskelverletzung wird in Madrid ein Geheimnis gemacht. Mittelstürmer Karim Benzema machte die Reise nach England zwar mit, dürfte aber wegen einer Knieverletzung nicht einsatzfähig sein.

Football Soccer - Real Madrid arrive at Manchester Airport - Manchester Airport - 25/4/16
Real Madrid's Cristiano Ronaldo arrives at Manchester Airport surrounded by police and security
Reuters / Phil Noble
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Wie schwer ist die Verletzung von Cristiano Ronaldo wirklich?
Bild: Phil Noble/REUTERS

Umso besser für Real Madrid, dass der Waliser Gareth Bale zuletzt bewiesen hat, dass er in die Bresche springen kann. Zwei Tore steuerte er zum Umschwung gegen Rayo Vallecano bei. Dass Real in diesem Spiel 0:2 in Rückstand geraten ist (und dies wenige Wochen nachdem in der Champions League das Viertelfinal-Hinspiel in Wolfsburg mit 0:2 verloren gegangen war), bereitet der spanischen Presse grössere Sorgen als die physischen Probleme der Stürmer. «In Manchester ist die Gefahr eines Blackouts das grösste Problem bei Real», schrieb «Marca», das Hausblatt der Königlichen, selbstbewusst. (sda)

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel