wechselnd bewölkt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Udinese droht der Nati: Behrami muss sofort zurück nach Italien

Switzerland's national team soccer player Valon Behrami is pictured in a plane at the EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg, in Basel, Switzerland, Tuesday, November 7, 2017. Switzerland will face North ...
Bild: KEYSTONE

Der Krieger bleibt bei der Nati! Valon Behrami kehrt trotz Udinese-Theater nicht zurück

08.11.2017, 18:1308.11.2017, 21:23

Am Tag vor dem Schweizer WM-Playoff-Hinspiel in Nordirland rückt einer in den Mittelpunkt, der so oder so nicht spielen wird: Valon Behrami.

Udinese Calcio verlangte die sofortige Rückkehr des angeschlagenen Mittelfeldspielers Valon Behrami. Der Schweizer Verband räumte zwar einen Formfehler ein, wird den Tessiner aber nicht ziehen lassen.

Bereits 24 Stunden vor dem dezidierten Aufbegehren des Serie-A-Klubs hatte Behrami betont, er habe das letzte Wort, ob er spiele oder wegen seiner Oberschenkelzerrung weiterhin pausiere. Die harsche Reaktion aus dem Friaul liess nicht lange auf sich warten - und basiert vor allem auf juristischen Spitzfindigkeiten.

PK Schweizer Nati Belfast Behrami Petkovic
Bei der heutigen PK wurde auch über Valon Behrami informiert.bild: watson/ralf meile

Udinese verbreitete via Communiqué, der SFV habe das Aufgebot für die beiden WM-Playoff-Spiele erst am 27. Oktober und damit fünf Tage zu spät erlassen. Im gleichen Schreiben drohten die Friauler mit Konsequenzen: «Falls der Spieler nicht freigegeben oder trotz der Umstände eingesetzt wird, behält sich Udinese Calcio das Recht vor, wegen Verletzung der FIFA-Regeln sämtliche zivil- und sportrechtlichen Mittel auszuschöpfen.»

Claudio Sulser, einst GC-Stürmer und später hochrangiger FIFA-Jurist, nahm als Delegierter des Nationalteams zur Causa Behrami Stellung: «Wir haben die Frist nicht eingehalten.» Der Tessiner Anwalt spricht im Kontext mit der offenbar komplexen Angelegenheit von «divergierenden Meinungen», die unter Rechtsvertretern nicht unüblich seien.

«Wir haben seit Jahren das provisorische Aufgebot zwei- bis zweieinhalb Wochen vor der internationalen Periode zugestellt. Beschwert hat sich in den letzten 18 Jahren nie jemand.» Vorgeschrieben ist in den Regularien des Weltverbandes, dass die Verantwortlichen der nationalen Auswahlen die Klubs 15 Tage vor dem Zusammenzug und nicht vor dem Spieltermin informieren.

epa06314375 Switzerland's national team soccer players Breel Embolo (L) and Valon Behrami are pictured at the airport in Belfast, Northern Ireland, Britain, 07 November 2017. Switzerland will face Nor ...
Behrami bei der Ankunft in Belfast zusammen mit Breel Embolo.Bild: EPA/KEYSTONE

Die leichte Verzögerung hat offenbar primär pragmatische Gründe - der Selektionär kann so die europäischen Einsätze seiner Kandidaten abwarten und muss nicht 40 Spieler nominieren. Bis anhin hätten die Vereine die SFV-Praxis quasi als «stillschweigendes Agreement» akzeptiert, so Sulser. Udinese hingegen tolerierte die unkorrekte Formalie nicht mehr.

Sulser wertete die Reaktion der Italiener als «extrem formalistisch und komisch». Womöglich wird der Ball zur FIFA weitergeleitet. Aber er sehe seitens der obersten Fussball-Behörde die Grundlage nicht gegeben, «dass der Spieler heimreisen müsste. Für mich ist klar: Der Spieler bleibt in Belfast.»

Der frühere Topstürmer übermittelte der skeptischen Vereinsführung des italienischen Mittelfeldklubs eine weitere unmissverständliche Botschaft: «Der Verband wird nie einen Akteur spielen lassen, der dazu nicht in der Lage ist. Seine Gesundheit kommt immer an erster Stelle.»

Und klar ist eigentlich nicht erst seit der formaljuristischen Intervention seines verärgerten Arbeitgebers: Behramis körperliche Verfassung genügt ohnehin nicht, um gegen die Nordiren auf dem Rasen zu stehen. Er bleibt vorderhand ein Teamleader ausser Dienst - einer, der sich mit dem Nationalteam identifiziert, unabhängig davon, was Udinese von seinem WM-Traum hält. (cma/sda)

Schweizer Nati-Emotionen <3

Video: Angelina Graf

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
anonymer analphabet
08.11.2017 13:55registriert April 2016
Udinese wusste ja, dass Behrami ein Natispieler ist und zudem ist in Italien auch Länderspielpause..die sollen nicht so ein Scheisstheater ablassen echt jetzt!
27314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sir Konterbier
08.11.2017 13:53registriert April 2017
Unnötig. Ich hoffe das bringt keine Unruhe ins Team, denn Berahmi ist ja eigentlich für Gegenteiliges aufgeboten worden.

Aber abgesehen davon finde ich es unsympathisch vom Verein. Das ist ja wie im Berufsleben wenn der Arbeitgeber einem nicht freigibt für etwas was einem viel bedeutet. Er darf es zwar aber für ein gelöstes Arbeitsumfeld sorgts ja wohl kaum...
1855
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
08.11.2017 14:15registriert April 2017
was hat udinese davon wenn er bei ihnen sitzt? wenn nötig eine schriftliche nicht-einsatz-garantie verlangen und gut ist..
484
Melden
Zum Kommentar
17
«Where is Messi?» Der Zauberfloh liefert unter maximalem Druck
Argentinien zieht den Kopf noch einmal aus der Schlinge. Nach der sensationellen Pleite gegen Saudi-Arabien gewinnt der zweifache Weltmeister 2:0 gegen Mexiko. Matchwinner: wieder einmal Lionel Messi.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Nach der epochalen 1:2-Niederlage Argentiniens gegen Saudi-Arabien machte ein Video die Runde, dessen Inhalt umgehend in den Wortschatz vieler Fussballfans aufgenommen wurde.

Zur Story