Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Aarau Torfeld Süd Projekt Stand Anfang 2018

Um das Stadion mit Platz für 10'000 Besucher sollen vier unterschiedlich hohe Wohntürme gebaut werden. Bild: HRS/nightnurse images

The Final Countdown – dem FC Aarau verrinnt in der Stadion-Frage die Zeit

Am Sonntag findet für lange Zeit das letzte Derby zwischen dem FC Aarau und dem FC Wohlen statt. Im Freiamt ist das Profitum schon beerdigt, auch in Aarau ist das Ende so nah wie nie. Die Führungscrew plant den Rückzug.

Sebastian Wendel und Ruedi Kuhn



«In zwei Jahren ist der Profifussball im Kanton Aargau tot.» Das SMS von René Meier vor Weihnachten ist die Reaktion auf die Ankündigung der HRS, das neue Stadion in Aarau nur gemeinsam mit vier Hochhäusern zu bauen. Hat der Ehrenpräsident des FC Wohlen recht? Verschwindet nach den Freiämtern, die im Mai freiwillig absteigen, bald auch der FC Aarau von der Bildfläche?

In 77 Tagen läuft die Baubewilligung im Torfeld Süd ab. Bis dahin werden die Abbrucharbeiten auf dem Areal beginnen. Mehr als den Zweck, die Baubewilligung aufrecht zu erhalten, hat dies vorerst nicht. Gemäss ihren Aussagen im Dezember will die HRS mit dem Hochbau des Stadions erst beginnen, wenn eine rechtskräftige Baubewilligung für vier rundherum geplante Hochhäuser vorliegt. Bleibt die HRS stur, wird wegen der zu erwartenden Einsprachen gegen die Hochhäuser ziemlich sicher nicht bis 2021 mit dem Stadionbau begonnen.

FC Aarau Torfeld Süd Projekt Stand Anfang 2018

Der Stand der Dinge: Keine Wohnblocks – kein Stadion. Bild: HRS/nightnurse images

Derzeit laufen Verhandlungen zwischen der HRS und der Stadt Aarau. Ziel: Die HRS auf anderem Weg dazu bewegen, unabhängig von den Hochhäusern mit dem Stadionbau zu beginnen. Denn wird bis 2021 nicht in die Höhe gebaut, verfällt die Ausnahmebewilligung für den FC Aarau, im Profifussball mitzuspielen. Das von René Meier angekündigte Ende würde näher rücken.

Bauherrin aus dem Schneckenloch locken

Die Ungewissheit und der Zeitdruck haben das Klima aufgeheizt: Anfang dieser Woche hat die Gruppe «meinstadion.ch» um Ex-FCA-Präsident Michael Hunziker Sanktionen von 5 Millionen Franken für die HRS gefordert, falls das Stadion im Torfeld Süd nicht gebaut würde. Der Hintergedanken des Vorpreschens dürfte taktischer Natur sein: Die Bauherrin soll aus dem Schneckenhaus kriechen und klarmachen, ob sie a) das Stadion überhaupt bauen will und b) wie viel mehr als die ursprünglichen 36 Millionen Franken sie für den Verkauf des Stadions möchte.

Die Aktion sorgte in den HRS-Büros für rote Köpfe. Aber auch aus neutraler Sicht stellt sich die Frage: Helfen die neusten Voten von «meinstadion.ch» dem Projekt wirklich? Schaden sie nicht vielmehr der Stadt in deren Gesprächen mit der HRS? Die HRS wird kaum das Stadion von den Hochhäusern entkoppeln und gleichzeitig in einem allfälligen neuen Vertrag mit der Stadt eine Konventionalstrafe akzeptieren.

FC Aarau Torfeld Süd Projekt Stand Anfang 2018

Kommt das neue Stadion vielleicht nicht hier hin, sondern wird auf dem Areal Obermatte in Buchs gebaut? Bild: HRS/nightnurse images

Prüfung von alternativem Standort

Die Welt kann Ende März, wenn die Stadt über die Verhandlungen informieren will, schon ganz anders aussehen – aber Stand heute gilt zusammengefasst: Wer an eine zeitnahe Realisierung des Stadions im Torfeld Süd glaubt, den muss man schon fast als Träumer bezeichnen. Was heisst: Ein Bauunternehmen beerdigt den Profifussball im Kanton Aargau.

Ausser, ja ausser es gehen neue Türen auf. Es sind zwar nur Gedankenspiele, aber wegen der schwindenden Hoffnung im Torfeld Süd existieren sie: In FCA-Kreisen wird darüber gesprochen, das neue Stadion auf dem Areal Obermatte in Buchs zu bauen. Diesen Standort hat auch schon der neue Stadtrat Hanspeter Thür (Grüne) vorgeschlagen. Realistisch? Sicher nicht bis 2021. Aber ein neues Projekt, das er der Swiss Football League ein neues Projekt vorweisen könnte, gäbe dem FC Aarau Luft im Überlebenskampf.

Sanierung des Brügglifeld?

Eine andere Möglichkeit wäre die Brügglifeld-Sanierung. Diese ist alternativlos, wenn der FC Aarau nach der Beerdigung des Torfels-Süd-Projekts nicht in den Amateur-Fussball absteigen, sondern auch nach 2021 in der Challenge League spielen will. Im 94-jährigen Altbau müssten auf der Tribüne Klappsitze montiert, alle Garderoben saniert und der Rasen ausgetauscht werden. Kostenpunkt: Über drei Millionen Franken. Und das für nur für die Challenge League? Ja – Super-League-Fussball im Brügglifeld ist ab 2021 nicht mehr möglich.

Das Bruegglifeld Stadion in Aarau, aufgenommen am Donnerstag, 17. Februar 2011. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Charmant, aber mit Sanierungsbedarf: Das Brügglifeld. Bild: KEYSTONE

So oder so: Geschieht kein Wunder, übergibt die aktuelle FCA-Führungscrew gemäss Recherchen der «Aargauer Zeitung» spätestens 2019 an ihre Nachfolger. Der Glaube bei Präsident Alfred Schmid auf ein Stadion im Torfeld Süd ist nur noch minim. Was dann? Entweder bekommt René Meier recht – oder eine junge Gruppe führt den FC Aarau wie Phönix aus der Asche.

Die Formel 1 kapituliert in Montmelo vor dem Schnee

Rückkehr vom Aussenposten der Menschheit im All

abspielen

Video: srf

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 01.03.2018 15:05
    Highlight Highlight Die Liga soll endlich mal ihre überissenen Forderungen an die B-Clubs überdenken. Wird der Fussball durch Schalensitze etwa besser? Dafür macht sie bei dubiosen "Investoren" wie die Türken beim FC Wil oder Carlo Häfeli beim FC Biel beide Augen zu.
  • c_meier 01.03.2018 12:52
    Highlight Highlight Liess die Stadt nicht mal vor etlichen Monaten verlauten "letzte Einsprache abgewiesen, jetzt können wir bauen..."?
    Waren diese Hochhäuser damals noch nicht geplant oder in der Baubewilligung, dass es jetzt so ein Geschacher darum gibt?
    • dechloisu 01.03.2018 13:03
      Highlight Highlight Damals wollten sie meiner Meinung nach das Stadion mit Mantelnutzung
      Plötzlich haben sie gemerkt dass sich das nicht rechnet.

      Darauf hin wurde das Projekt angepasst
  • Cesare 01.03.2018 10:45
    Highlight Highlight nicht die Bauunternehmung ist an diesem Drama Schuld sondern die Bünzlischweizer, die bei jedem Bauprojekt vor ihrer Haustür aus Prinzip Einsprache machen...
  • Staedy 01.03.2018 09:24
    Highlight Highlight Die Zeit verrint in der Stadionfrage nicht, sie ist längstens abgelaufen. So gefühlt seit über 20 Jahren will man in Aarau oder Umgebung ein neues Fussballstadion bauen. Forget it. Wäre das Geld und der Wille da, es stände schon längstens irgendeine Arena. So aber hat man 20 Jahre lang diskutiert, projektiert, gestritten und dann wieder auf Feld 1. Am Ende ist es das Versagen aller sportlichen und politischen Kräfte im Aargau, dass man zur fussballerischen Randregion verkommt. Aber mal im ernst: Ist das wirklich so schlimm?
    • #bringhansiback 01.03.2018 10:23
      Highlight Highlight Nein, ich begrüsse das sogar. Mit dem Wegfall des "Profifussballs" fallen auch die enormen sicherheitskosten weg und können sinnvoller eingesetzt werden.
      Zum Beispiel in der Bildung oder dem erhalt der letzten Hochstudscheune im Aargau.
    • öpfeli 01.03.2018 12:04
      Highlight Highlight Als würde das Eingesparte für Bildung eingesetzt werden 😅 Wunschdenken.
      Wäre die Bildung so wichtig, hätte man da nie angefangen zu sparen.
    • #bringhansiback 01.03.2018 14:12
      Highlight Highlight Das an der Bildung gespart wird ist ein Auswuchs der bürgerlichen und neoliberalen Politik der letzten Jahrzehnte. Alles soll privat sein, auch die Bildung. Wozu dies aber führt sieht man in Staaten wie den USA und GB... Dies hat nichts mit "Wäre Bildung so wichtig" zu tun sondern eben genau mit diesem Mantra: Alles soll privat sein, der Staat inexistent, gewinnorientiert ist besser.
      Versteh mich nicht falsch: Das soll nicht heissen, das Schulen einfach Geld zum Fenster rauswerfen sollen. Wenn ich aber lese, das Klassenlager eingespart werden frage ich mich schon...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 01.03.2018 08:29
    Highlight Highlight Pro Sanierung Brügglifeld! (am liebsten wär mir gar keine Sanierung... Grashügel Gästekurve forever!)

    DAS Kultstadion der Schweiz!
    • c-bra 01.03.2018 08:58
      Highlight Highlight Amen mein Freund.
    • HuC94 01.03.2018 09:03
      Highlight Highlight Da kann ich nur zustimmen.
      Eines der letzten Fussballstadien in der Schweiz, welches noch richtig Charme hat und die Herzen der Fussballromantiker höher schlagen lässt.
    • Amboss 01.03.2018 11:06
      Highlight Highlight Bin auch für eine Sanierung des Brügglifeld. Aber weniger wegen dem Kult. Sondern wegen der Vernunft.

      Es muss doch möglich sein, Stadien vernünftig und mit verhältnismässig kleinem Aufwand am bestehenden Standort zu sanieren, zB durch den Bau einer neuen Tribüne oder so.
      Es kann doch nicht sein, dass immer Neubauten gebaut werden müssen, die immense Kosten verursachen und immer leer sind. Beispiele sind Schaffhausen oder Thun. Viel zu grosse Stadien, im Fall von SH zu ca. 20% voll, bei Thun vielleicht zu 60%, null Stimmung.
      Auch das Stadion in Aarau wäre deutlich zu gross.
    Weitere Antworten anzeigen

30 Gründe, warum der FC Aarau (der beste Verein der Welt) wieder in die Nati A gehört

Schon vor dem ersten Barrage-Spiel gegen Xamax ist völlig klar: Der FC Aarau gehört in die oberste Fussball-Liga. Wer könnte das besser, neutraler und emotionsloser begründen als die Aargauer watson-Fraktion vom Newsdesk?

Wer es nicht glaubt, hier gehts zum Spielbericht

Artikel lesen
Link zum Artikel