DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC Trainer Joao Carlos Pereira, rechts, spricht neben Mediensprecher Adrian Fetscherin an der Medienkonferenz ueber den Ausblick auf die anstehenden Aufgaben, aufgenommen am Donnerstag, 6. August 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Medienchef Adrian Fetscherin (links) schmeisst bei den Hoppers hin. Bild: keystone

GC versinkt mal wieder im Chaos – Fetscherin schmeisst hin und tritt auf Facebook nach



Der Grasshopper Club kommt einfach nicht zur Ruhe. Nachdem nach der Übernahme des Vereins durch chinesische Investoren im April 2020 die grössten Probleme vorerst aus der Welt geschafft schienen, fliegen nun wieder die Fetzen.

Konkret geht es um einen Disput innerhalb der GC-Führung. Die Geschäftsführung streitet sich mit den lokalen Mitgliedern des Verwaltungsrats, genauer gesagt Vizepräsident Andras Gurovits. Eine erste Eskalationsstufe wurde vor einer Woche erreicht, als Sportchef Bernard Schuiteman überraschend seinen Rücktritt verkündete. Nun hat auch Marketing- und Medienchef Adrian Fetscherin seinen Rücktritt bestätigt. Auf Facebook setzt er dabei zum Rundumschlag an:

Fetscherin erklärt seinen Abgang bei GC.

In einem vierminütigen Video erklärt der frühere Journalist seinen Entscheid: «Ich habe gekündigt, weil ich es unerträglich finde, dass wir den Feind im eigenen Haus haben. Und zwar in Person des eigenen Verwaltungsrats». Das steht doch im krassen Gegensatz zu der Botschaft, die Fetscherin noch vor eineinhalb Wochen verkündet hatte. «Die NZZ schreibt, dass bei GC alle gegeneinander arbeiten. Das ist ganz einfach miserabler Journalismus», sagte er damals.

Der Verwaltungsrat habe die Geschäftsleitung immer wieder torpediert, das könne er nicht mehr akzeptieren, begründet Fetscherin seinen Abgang nun.

Die unendliche GC-Saga:

Auch dass GC-Zentralpräsident Andres Iten im klubeigenen Magazin «GC Insider» die neue Führung um Fetscherin, Schuitemann sowie Managing Director Jimmy Berisha und Generalsekretär Samuel Haas kritisierte und sich beklagte, dass die neuen Investoren aus China kämen, stösst dem ehemaligen Medienchef sauer auf: «Es ist unsäglich, dass man die Hand beisst, die dich füttert, die Millionen investiert.»

Wie der «Blick» schreibt, sind die Fronten mittlerweile verhärtet. Gurovits habe auch Berisha und Haas loswerden wollen. Fetscherin dagegen findet: «Die alte Garde muss weg. Es bringt nichts, die Leute, die den Klub in Schieflage gebracht haben, mit den Leuten zu mischen, die den Klub wieder erfolgreich machen wollen.»

Vizepraesident Andras Gurovits vom Grasshopper Club Zuerich im ersten Training waehrend der Corona-Pandemie auf dem GC Campus in Niederhasli, aufgenommen am Montag, 11. Mai 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Andras Gurovits, Vizepräsident des Verwaltungsrats bei GC, hat sich offenbar mit der Geschäftsführung zerstritten. Bild: KEYSTONE

Aus sportlicher Sicht hat GC nach einem Zwischentief den Tritt wieder gefunden und liegt in der Challenge League nach einem 3:2-Sieg in Winterthur gestern Abend mit einem Spiel weniger nur noch einen Punkt hinter Leader Thun. Am Freitag (20 Uhr) kommt es zum Direktduell der ehemaligen Super-League-Teams. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein Mann dreht durch – 10 Spielsperren für Fabrice Herzog?

HCD-Powerstürmer Fabrice Herzog verübt gegen Berns Eric Blum eines der übelsten Fouls der letzten Jahre. 10 Spielsperren wären angemessen.

Ein Mann dreht durch. Darf man das so sagen? In diesem Fall ja. Fabrice Herzog entspricht dem Eishockey-Klischee wonach die «bösesten» Männer auf dem Eis zugleich die freundlichsten in Zivilkleidern sind. Typ Traum-Schwiegersohn. Dem Klischee des netten, freundlichen, ja fast schüchternen jungen Mannes, der im hockeytechnischen Sinne gefährlich wird, sobald er in einer ritterähnlichen Ausrüstung das Eis betritt. Nicht nur für den Torhüter, weil er einer der besten Vollstrecker der Liga …

Artikel lesen
Link zum Artikel