Sport
Fussball

Women's Super League: Servette hält Zürcher Klubs FCZ und GC auf Distanz

Zurich's defender Laura Vetterlein, left, fights for the ball with Servette's midfielder Sandrine Mauron, right, during the Women?s Super League soccer match of Swiss Championship between Se ...
Die Zürcherin Vetterlein im Zweikampf mit Servettes Mauron.Bild: keystone

Servette hält Zürcher Klubs auf Distanz – bei den Frauen schlägt St.Gallen YB

Der Start nach der Winterpause hatte es in sich: In der Women's Super League kam es gleich zum Spitzenkampf zwischen Leader Servette und dem FC Zürich. Dank einem Unentschieden behalten die Genferinnen ihren Vorsprung von sechs Punkten.
13.02.2023, 07:2213.02.2023, 14:41
Mehr «Sport»

Nach einer makellosen Vorrunde mit zehn Siegen in zehn Spielen musste Servette Chênois erstmals Punkte abgeben. Das Heimspiel gegen den Meister FC Zürich endete mit einem 1:1-Unentschieden.

Agata Pimenta brachte Servette nach einer Vierstelstunde in Führung. Die Portugiesin versorgte einen Freistoss von der Seite mit einem herrlichen Lob über FCZ-Torhüterin Seraina Friedli genau im Winkel.

Zwanzig Minuten später gelang dem Gast der Ausgleich. Irina Pando flankte vors Tor, wo Marie Höbinger sträflich alleine gelassen wurde. Aus fünf Metern drückte die Österreicherin den Ball über die Linie.

Das erste Spiel in der Rückrunde sei immer schwierig, befand Fabienne Humm, Nationalstürmerin des FC Zürich. «Das Spiel hätte vielleicht auch auf unsere Seite kippen können», sagte sie und sprach dabei auch ein eigenes Tor an, das wegen Offside annulliert wurde.

Die neue FCZ-Trainerin Jacqueline Dünker meinte im SRF-Interview, ihr Team habe sich den einen Punkt verdient. «Wir werden aus dem Spiel lernen. Es war mein erstes Spiel in der Schweizer Liga, ich nehme sehr viele Erkenntnisse mit. Es gibt ja Playoffs und wenn alles gut läuft, kommt es noch einmal zu einem Spiel gegen Servette.»

Die weiteren Spiele

Stadtrivale GC hat zum FC Zürich aufgeschlossen. Die Grasshoppers schlugen den Tabellenletzten Yverdon 3:1 und liegen nun ebenfalls sechs Punkte hinter Servette zurück. Victoria Laino, Ana Maria Markovic und Rachel Rinast trafen für GC.

Im Mittelfeld machte St.Gallen Terrain gut. Während die Männer des FCSG in Bern 1:5 verloren, machten es die Frauen in ihrem Heimspiel besser. Sie schlugen YB dank zwei späten Toren von Géraldine Ess (86. und 94. Minute) 2:0.

Basel kam zuhause gegen Aarau nicht über ein 0:0 hinaus, während Luzern gegen Rapperswil-Jona erwartungsgemäss zu einem Sieg kam. Die Innerschweizerinnen setzten sich 3:1 durch.

Die Tabelle

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rihanna liefert bei der Super-Bowl-Halbzeitshow ab
1 / 13
Rihanna liefert bei der Super-Bowl-Halbzeitshow ab
Kurz bevor's losgeht: Rihanna gibt ihr Comeback auf der ganz grossen Bühne.
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der herzigste Schiri, den es gibt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darf man «Spielermaterial» im TV sagen? Jetzt schaltet sich auch Nati-Schreck Füllkrug ein
In der letzten Woche diskutierte das ZDF-EM-Team über das Wort Spielermaterial. Nun hat sich DFB-Stürmer Niclas Füllkrug in die Diskussion eingeschaltet.

DFB-Joker Niclas Füllkrug hat sich launig in die TV-Debatte mit ZDF-Moderator Jochen Breyer um den Begriff «Spielermaterial» eingemischt. Nachdem Breyer jüngst in der laufenden Live-Sendung die Weltmeister Per Mertesacker und Christoph Kramer wegen der Verwendung des Wortes ermahnt hatte, bat Füllkrug nun den Sender um die Einblendung einer Aussage von ihm nach dem EM-Gruppenspiel gegen die Schweiz.

Zur Story