Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Inter Milan forward Adriano, of Brazil, celebrates after scoring against Atalanta during an Italian major league soccer match, at the San Siro stadium, in Milan, Italy, Saturday, Dec. 23 , 2006. (AP Photo/Luca Bruno)

74 Tore für Inter Mailand: Adriano. Bild: AP

Inter-Star Adriano enthüllt: «Ich ging am Morgen oft betrunken ins Training»

Mitte der 2000er-Jahre gehört der Brasilianer Adriano zu den besten Fussballern der Welt. Dabei ist der Stürmer von Inter Mailand ein schwerer Alkoholiker.



Er schoss 29 Tore in 53 Länderspielen für Brasilien. Er wurde Torschützenkönig des Confed Cups 2005 und als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet. Adriano Leite Ribeiro, kurz Adriano, war zu seinen besten Zeiten ein herausragender Stürmer. «Imperatore» nannten sie ihn bei Inter Mailand, «Kaiser». Nicht wegen Franz Beckenbauer, sondern wegen der Ähnlichkeit seines Namens zum römischen Kaiser Hadrian.

abspielen

Er war eine Wucht: Adrianos beste Tore. Video: YouTube/HeilRJ Football Channel

Dabei hing er, wie er nun geschildert hat, jahrelang an der Flasche. «Ich war alleine in Italien, war nach dem Tod meines Vaters traurig und deprimiert, da habe ich angefangen zu trinken», so Adriano zu «Football Italia». 2006 war das. Parallel zur Lebensfreude verlor der damals 24-jährige Stürmer auch den Stammplatz in Klub und Nationalmannschaft.

«Ich konnte nur beim Trinken glücklich sein, also trank ich jeden Abend. Ich nahm, was mir in die Hände kam: Wein, Whiskey, Wodka, Bier. Viel Bier.» Der Star von Inter Mailand versteckte die Alkoholsucht nicht, ging trotzdem immer ins Training. «Ich kam am Morgen oft betrunken an. Aber ich ging jeden Tag ins Training, immer, sogar wenn ich noch sturzbetrunken war.»

«Er war ein Tier, nichts und niemand konnte ihn stoppen. Es ist so schade, dass seine Zeit zu kurz war.»

Zlatan Ibrahimovic, bei Inter Adrianos Mitspieler

Adriano erzählt, wie ihn Inters Staff dann vor den Medien versteckte. «Sie sagten den Reportern, ich hätte muskuläre Probleme. Dabei hatten sie mich zum Ausnüchtern ins Krankenzimmer gelegt.»

Doch irgendwann war der Goodwill aufgebraucht. Trotz dutzender Tore für die «Nerazzurri» musste Adriano den Klub, bei dem er mit Unterbrüchen seit 2001 tätig war, 2009 verlassen. Er kehrte in die Heimat zurück und konnte endlich auch ohne Alkohol wieder glücklich sein. «Mit der Rückkehr nach Brasilien habe ich auf Millionen verzichtet, aber dafür habe ich die Freude am Leben wieder gefunden.»

Brazil's Adriano, left, celebrates with teammate Kaka after scoring his sides 3rd goal during the Confederations Cup semi final between Germany and Brazil in Nuremberg, Germany Saturday June 25, 2005. (AP Photo/Armando Franca)

Gleich kommt Kaka, um mit ihm zu jubeln: Adriano am Confed Cup 2005. Bild: AP

Ganz los wurde Adriano seine Alkohol- und Drogenprobleme aber nicht, er hatte bei seinen späteren Klubstationen mit teils massivem Übergewicht zu kämpfen. Und 2014 war er in ein Gerichtsverfahren involviert, bei dem seine Beteiligung an Drogengeschäften verhandelt wurde. Es ist bezeichnend, wie ein Highlight-Video auf YouTube betitelt wurde: «The Fallen Emperor», «der gefallene Kaiser». (ram)

Lena erzieht Loro & Nico!

abspielen

Video: nico franzoni, laurent äberli, Lena Rhyner

Diese Städte liegen auf Airbnb 2018 besonders im Trend

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Inter-Fans wollen Lukaku beibringen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien

Inter Mailands neuer Starstürmer Romelu Lukaku wird beim Auswärtsspiel in Cagliari mit Affenlauten verhöhnt. Nun gibt es ausgerechnet von den Inter-Fans Support für die Anhänger von Cagliari – die hätten das nämlich nicht rassistisch gemeint, behaupten sie.

Beim 2:1-Sieg von Inter Mailand im Serie-A-Spiel in Cagliari ist Romelu Lukaku der Matchwinner. Der Belgier erzielt am Sonntag den Siegtreffer der Gäste vom Penaltypunkt aus. Und wird während dessen Ausführung, vor allem aber nach dem Treffer, von den sardischen Anhängern mit Affenlauten eingedeckt.

«Wir dürfen keine Form von Diskriminierung akzeptieren. Ich hoffe, die Verbände reagieren in solchen Fällen», schrieb Lukaku danach auf Instagram. «Wir reden seit Jahren davon und dennoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel