wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Fussball

Olympique Lyon befindet sich in einer sportlichen und fianziellen Krise

Lange Gesichter in Lyon: Die Spieler werden von den Fans konfrontiert.
Lange Gesichter in Lyon: Die Spieler werden von den Fans konfrontiert.

Abstiegskampf statt Königsklasse – darum ist Lyon so tief gefallen

Olympique Lyon, der ehemalige französische Serienmeister, befindet sich in einer Dauerkrise. Nach einem desaströsen Saisonstart droht den «Gones» zum dritten Mal in Serie das Verpassen der europäischen Plätze. Die Gründe für die Misere sind nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz zu finden.
04.12.2023, 14:2904.12.2023, 16:40
Mehr «Sport»

Mai 2008: Olympique Lyon wird französischer Meister – zum siebten Mal in Serie. Der traditionsreiche Klub aus der Grossstadt an der Rhone ist in den Nullerjahren im französischen Fussball – ähnlich wie Paris Saint-Germain heute – das Mass aller Dinge.

August 2020: Nach einem Sieg im Champions-League-Viertelfinal über Manchester City trifft Lyon in Lissabon im Halbfinal auf den deutschen Serienmeister Bayern München. Lyon mag in dieser Partie, welche die Münchner am Schluss mit 3:0 für sich entschieden, zwar Aussenseiter sein, auf der europäischen Bühne sind die Franzosen aber Dauergast – zwischen 2000 und 2020 spielte Lyon 17 Mal in der Champions League und schaffte es zwei Mal bis in den Halbfinal.

FOOTBALL : Manchester City vs Olympique Lyonnais - 1/4 - Phase finale - UEFA Ligue des Champions - Final 8 - Lisbonne - 15/08/2020 LISBON, PORTUGAL - AUGUST 15: Olympique Lyon players show respects fo ...
Inmitten der Corona-Pandemie gelingt Lyon mit dem Sieg gegen Manchester City vor leeren Rängen eine kleine Sensation.Bild: UEFA

November 2023: Nach 13 Partien liegt Olympique Lyon in der Ligue 1 mit sieben Punkten und nur einem Sieg auf dem letzten Platz. In der aktuellen Saison kämpft die einstige Lokomotive der französischen Liga nicht etwa um den Einzug in die Königsklasse, sondern um den Abstieg in die Bedeutungslosigkeit zweite Liga.

Es sind harte Zeiten, die der stolze Klub aus dem Südosten Frankreichs durchlebt. Gründe für den tiefen Fall des einstigen Erfolgsklubs gibt es einige – eine Übersicht.

Die Suche nach einem Schuldigen

Betrachtet man das Spiel von Lyon, wird deutlich: Das, was die Mannschaft momentan auf dem Platz bringt, ist nicht erstligatauglich. Weder in der Defensive, wo die Gegenspieler oftmals unbedrängt zum Flanken kommen, noch in der Offensive, in der selten Torgefahr kreiert wird, ist eine Spielidee erkennbar.

Das Kader von Lyon – es ist immerhin das acht-wertvollste der Liga – braucht frischen Wind. Bradley Bar­cola und Cas­tello Lukeba, zwei grosse Talente, haben den Verein in Richtung Paris bzw. Leipzig verlassen, nennenswerte Zuzüge gab es auf die laufende Saison hin keine.

Nach einem der schlechtesten Saisonstarts der Vereinsgeschichte mussten sich die Spieler im vergangenen September der Kritik der Fans in der «Virage Nord» stellen.

Die Lyon-Fans richten deutliche Worte an die Spieler. Video: YouTube/beIN SPORTS Australia

Schuldige für die sportliche Misere wurden in Lyon schon viele gefunden. Der 2022 aus Arsenal zurückgekehrte Kaptain Alexandre Lacazette, der in der letzten Saison 27 Tore für die «Gones» erzielt hatte, traf in der laufenden Saison lediglich drei Mal. Auch Corentin Tolisso, der ebenfalls 2022 aus München zu seinem Jugendklub zurückgekehrt war, vermag seine Rolle als Führungsspieler nicht recht auszufüllen.

In der letzten Saison, in welcher der Klub nach einem miserablen Start am Schluss noch den siebten Tabellenrang erreichte, trieb die Suche nach einem Sündenbock bisweilen eigenartige Blüten: So wurde dem talentierten Eigengewächs Rayan Cherki – einer der wenigen Lichtblicke am düsteren Lyon-Himmel – vorgeworfen, mit seiner eigennützigen Spielweise und seinen zaghaften Abschlüssen einen grossen Anteil an der Baisse seines Teams zu haben. Dass hinter einer langanhaltenden sportlichen Misere eines ganzen Vereins mehr steckt als die Leistung eines einzelnen Spielers, der zudem gerade mal 20 Jahre alt ist, liegt auf der Hand.

Rayan CHERKI Lyon lors du match RC Lens - Olympique Lyonnais, Ligue 1, stade Bollaert-Delelis, le 2 dà cembre 2023 FOOTBALL : RC LENS vs LYON - LIGUE 1 - 02/12/2023 LaurentSanson/Panoramic PUBLICATION ...
Mit 20 Jahren ist Cherki in Lyon bereits als Stammspieler gesetzt. Bild: www.imago-images.de

Auch die Trainerposition bereitet in Lyon Sorgen. Seit 2021 geben sich die Männer an der Seitenlinie die Klinke in die Hand. Auf Peter Bosz folgten Laurent Blanc und zuletzt Fabio Grosso. Letzterer wurde Ende November nach nur sieben Spielen wieder entlassen.

Dabei hätten Blanc und Grosso auf dem Papier vieles mitgebracht, was einen Erfolgstrainer ausmacht: Blanc gewann mit Frankreich den WM-Titel 1998 – im Achtelfinal gegen Paraguay schoss er das Golden Goal – und holte in seinen drei Jahren als Trainer von Paris Saint-Germain elf (!) Titel. Auch der Italiener Grosso führte sein Land mit einem entscheidenden Tor im Final gegen Frankreich zum Weltmeistertitel. Nachdem er als Trainer in Sion entlassen wurde, schaffte Grosso mit Frosinone Calcio den Aufstieg in die Serie A.

Italy 's Fabio Grosso reacts after scoring the winning goal in a penalty shootout against France in the final of the soccer World Cup between Italy and France in the Olympic Stadium in Berlin, Su ...
An der WM 2006 verwandelte Grosso im Final den entscheidenden Penalty und wurde mit Italien Weltmeister.Bild: AP

Bescheidenen Transfers zum Trotz – gemessen am Talent und der Erfahrung, die im Kader der «Gones» zusammenkommen, dürfte Lyon eigentlich nicht am Tabellenende herumdümpeln. Um die Misere des französischen Klubs zu ergründen, reicht es aber nicht, an der sportlichen Oberfläche zu kratzen, denn die Krise an der Rhone ist auch finanzieller Natur.

Zwist in der Kabine und in der Führungsetage

Seit 2022 gehört der 1950 gegründete Verein Olympique Lyon zu zwei Dritteln der «Eagle Foot­ball Hol­ding» des US-Amerikanders John Textor, der auch Mitbesitzer des englischen Premier-League-Vereins Crystal Palace ist. Seither kommt es in Lyon immer wieder zu öffentlich ausgetragenen Streitigkeiten zwischen Textor und dem ehemaligen Besitzer und Präsidenten Jean-Michel Aulas, der noch immer als «Ehrenvorsitzender» amtiert. Seit 1987 war Lyon, das damals noch in der zweiten französischen Liga spielte, in den Händen des für seine Wutausbrüche bekannten Patriarchen, erlebte sportliche Höhenflüge und den finanziellen Niedergang.

Heute steht Lyon gar unter Aufsicht der fran­zö­si­sche Finanz­be­hörde DNCG, Ausgaben für Gehälter und Transfers werden genaustens überprüft. Textor wirft Aulas vor, ihn vor dem Verkauf nicht ausführlich über die prekäre finanzielle Situation des Vereins ins Bild gesetzt zu haben. Aulas reagierte auf die Anschuldigungen mit einer Verleumdungsklage gegen Textor.

Auch andere Episoden zeigen, dass die Situation in Lyon angespannt ist – so soll beispielsweise der ehemalige Bayern- und Lyon-Spieler Jérome Boateng, der aktuell ohne Verein dasteht, mit seinen Mitspielern aneinandergeraten sein. Und Ex-Trainer Grosso hat kurzerhand ein Training abgesagt, nachdem von den Spielern anonym Kritik an seinem Führungsstil geäussert wurde.

Medienberichten zufolge sollen Aulas und Textor das Kriegsbeil mittlerweile wieder begraben haben. Ob mit dem Frieden in der Führungsetage auch der sportliche Erfolg zurückkommt, wird sich zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
04.12.2023 15:43registriert September 2020
Früher, als man sich noch auf Eurosport mit Eurogoals über ausländische Ligen informierte, war die noch das Nonplusultra in Frankreich. Und mit Patrick Müller ein Schweizer mittendrin. Juninho war genial damals.
422
Melden
Zum Kommentar
18
Dortmund feiert wichtigen Sieg – Vargas trifft bei Augsburg-Gala – Frankfurt siegt
Borussia Dortmund gewinnt dank zweier schöner Tore bei Union Berlin, während Ruben Vargas und sein FC Augsburg gegen ein desolates Darmstadt geradezu zur Gala auflaufen. Das lief in der Bundesliga.

Der VfB Stuttgart hält sich die Verfolger aus Dortmund und Leipzig mit einem Sieg in Wolfsburg auf Distanz. Für die Tore sorgte wieder einmal Serhou Guirassy. Der Guineer hat in diesem Jahr aufgrund von Verletzungen und seiner Abwesenheit während des Afrika Cups noch nicht häufig gespielt und hat nach seinem nun vierten Einsatz seit dem Jahreswechsel für die Stuttgarter bereits wieder drei Tore erzielt. Damit steht Guirassy nun bei 20 Treffern in der Bundesliga, womit er in der Torschützenliste nur hinter Harry Kane liegt.

Zur Story