bedeckt
DE | FR
Sport
Fussball

Fussball-Nati: Pierluigi Tami erklärt, warum er Murat Yakin vertraut

Direktor Pierluigi Tami, rechts, und Cheftrainer Murat Yakin, im Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Dienstag, 20. September 2022, in Bad Ragaz. Die Nationalmannschaft ist vor Ort i ...
Bleiben ein Duo: Nationaltrainer Murat Yakin und Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami.Bild: keystone

Kein Kontakt zu Fischer oder Favre – Nati-Direktor Tami erklärt den Yakin-Entscheid

Pierluigi Tami hat nach der Qualifikation eine eingehende Analyse angekündigt. Nun äussert sich der Nationalteam-Direktor zum Entscheid, mit Murat Yakin als Trainer an die EM-Endrunde zu gehen.
30.11.2023, 19:4230.11.2023, 20:02
Mehr «Sport»

Plötzlich musste es schnell gehen. Die Verantwortlichen im Schweizer Fussballverband (SFV) hatten eingesehen, dass die Trainersituation im Nationalteam noch vor der Auslosung der EM-Gruppen am kommenden Samstag geklärt werden musste. So wurde aus den angekündigten «Dezember-Gesprächen» eine «November-Analyse». Dass diese nötig wurde, lag mitunter an Pierluigi Tami. Der Direktor hatte nach dem letzten Spiel in Bukarest – anders als Verbandspräsident Dominique Blanc einige Tage zuvor – darauf verzichtet, den Rücken von Trainer Murat Yakin zu stärken.

So kam es am Dienstag dazu, dass der Zweck einer Medienmitteilung ad absurdum geführt wurde. Statt eine Neuerung wie etwa eine Entlassung oder eine Vertragsverlängerung zu verkünden, teilte der SFV mit, dass alles beim Alten bleibt. Tags darauf ging Tami auf die Fragen zu Yakins Bestätigung im Amt ein.

Der 62-jährige Tessiner sprach über ...

... den Entscheid, mit Yakin an die EM zu gehen

Tami hob nochmals hervor, dass Yakin alle Ziele seit seinem Amtsantritt erreicht habe. «Es gab keine Gründe, den bis nach der EM laufenden Vertrag mit unserem Trainer aufzulösen.» Allerdings gab es offensichtlich auch keine Gründe, den Vertrag zu verlängern. Ob Yakins langfristige Zukunft noch vor der EM geklärt wird, liess Tami offen. Es ist möglich, dass im Frühling Gespräche dazu geführt werden.

Vorerst war es Tami wichtig, dass die Leistungen nicht schöngeredet werden, wie es der Trainer während der Kampagne gemacht hatte. «Murat hat sich selbstkritisch gezeigt und er hat uns einen klaren Plan präsentiert, was Kader und Staff betrifft. Mit dieser Grundlage sind wir bereit, ihn weiter zu unterstützen.» Kontakte zu anderen Trainern wie Urs Fischer oder Lucien Favre habe es keine gegeben.

12.11.2023, Nordrhein-Westfalen, Leverkusen: Fu
Zu Urs Fischer hatte Tami keinen Kontakt.Bild: keystone

... die Inhalte der Analyse

Bei der Analyse der Qualifikation wurde unter anderem eine Diagrammachse erstellt, in welcher der kombinierte Wert von Ballbesitz und Torgefährlichkeit dargestellt wurde. Mit Ausnahme eines Spiels (auswärts gegen Kosovo) befand sich die Schweiz stets im gewünschten Bereich. Dies unterstreiche die Dominanz, mit der das Team aufgetreten sei, so Tami. «Die grosse Frage ist, warum wir trotz dieser Werte so viele Punkte liegengelassen haben.»

«Murat hat die Herausforderungen erkannt und uns Lösungen präsentiert.»
Pierluigi Tami

Tami vermisste vom Team «den Killerinstinkt» und «die Emotionen im Strafraum». Zu oft sei es ihm vorgekommen, als ob die Spieler in den Abschluss oder in das Kopfballduell gegangen seien, weil es in dieser Situation von ihnen erwartet wurde – die «letzte Überzeugung» habe er nicht gesehen. Das sind Kritikpunkte, die in vielen Fällen zu einer Trainerentlassung führen. Warum nicht bei Yakin? «Murat hat die Herausforderungen erkannt und uns Lösungen präsentiert», sagte Tami. Wie diese konkret aussehen, behielt er für sich. Er sagte nur, dass Yakin Vorschläge gemacht habe, die ihn und den Zentralvorstand überzeugt hätten.

... die möglichen Änderungen

Während der Trainer bleibt, dürfte sein Assistent gehen. Vincent Cavin hatte den Verband bereits vor den letzten Qualifikationsspielen über das Angebot von Lausanne-Sport informiert. Inzwischen verdichten sich die Hinweise auf seinen Abgang. Die Nachfolge möchte Tami noch in diesem Jahr klären.

Switzerland's midfielder Ardon Jashari, Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, Switzerland's midfielder Granit Xhaka and Switzerland's defender Ricardo Rodriguez, from left to r ...
Shaqiri, Xhaka und Rodriguez: Der Kern der Nati ist in die Jahre gekommen.Bild: KEYSTONE

Bedeckter hielt sich Tami zu den von Yakin präsentierten Kaderplänen. Es gehe vor allem darum, die Integration von jungen Spielern voranzutreiben. Auch mit Blick auf den sich ankündigenden Umbruch im Team. Stützen wie Yann Sommer, Ricardo Rodriguez, Remo Freuler, Xherdan Shaqiri und auch Captain Granit Xhaka sind über 30 Jahre alt.

... die Beziehung zwischen Captain und Trainer

Die Stimmung in der Mannschaft empfindet Tami als gut. Dennoch galt es, die Episode nach dem Auswärtsspiel gegen Kosovo aufzuarbeiten, als Granit Xhaka die Trainingsintensität angeprangert hatte. Tami erzählte, dass er Xhaka nach seinen Äusserungen angewiesen habe, Probleme direkt mit dem Trainer zu klären statt über die Medien. «Danach haben sich die beiden ausgesprochen und mir versichert, den Weg gemeinsam weiter bestreiten zu wollen.»

epa10983593 Switzerland's head coach Murat Yakin speaks with Granit Xhaka during the UEFA Euro 2024 qualifying group I soccer match between Switzerland and Kosovo at the St. Jakob-Park stadium in ...
Das Verhältnis zwischen Captain Xhaka und Trainer Yakin soll gut sein.Bild: keystone
«Die Spieler sollen Fussball spielen, den Entscheid über den Trainer fällen andere.»
Pierluigi Tami

Dass Xhaka später zum wiederholten Mal zu verstehen gab, mit seiner Position in der Aufstellung nicht zufrieden zu sein, wollte Tami nicht überbewerten. Es sei normal, dass man nicht immer hundertprozentig auf einer Linie mit dem Trainer sei. «Das gilt aber für alle Spieler, nicht nur für Granit.» Insgesamt sei er überzeugt, dass die Mannschaft hinter dem Trainer stehe, sagte Tami. Jedoch verzichtete er darauf, die Führungsspieler in die Trainer-Analyse miteinzubeziehen. «Die Spieler sollen Fussball spielen, den Entscheid über den Trainer fällen andere.»

... seine Rolle als Direktor

Weil er es verpasst hatte, Ruhe ins Nationalteam zu bringen, und zum Schluss die Trainerdiskussionen angeheizt hatte, geriet auch Tami in Kritik. Das Argument, dass er es gewesen sei, der öffentlich an Yakins Stuhl gesägt habe, wollte Tami nicht gelten lassen. Seine Aussagen seien «negativ interpretiert» worden. «Natürlich war ich enttäuscht über die Resultate und das Ende der Qualifikation», erklärte Tami. «Aber das waren auch der Trainer und die Spieler.» Inzwischen sei die erste «360-Grad-Analyse» mit einem klaren und logischen Entscheid abgeschlossen worden.

Es ist ein Entscheid für Konstanz, in der Hoffnung, dass es sich bei den mässigen Auftritten des Teams bloss um ein Herbsttief gehandelt hat. Dabei nehmen es Tami sowie der SFV-Zentralvorstand in Kauf, dass die Diskussionen bei erster Gelegenheit – beispielsweise nach einer Testspiel-Niederlage im März – wieder aufflammen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Länder sind für die EM 2024 qualifiziert
1 / 23
Diese Länder sind für die EM 2024 qualifiziert
Schweiz: 2. Platz in der Gruppe I.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Comedian begeistert das Publikum – und das ohne ein Wort zu sagen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Melpomene
30.11.2023 20:08registriert November 2023
Irgendwie bin ich bei der Lektüre ziemlich amüsiert 😅 Klingt ein bisschen wie wenn man in einer Firma mit irgendwelchen Excel-Tabellen alles versucht schönzureden oder zu erklären… Aber die eigene Betriebsblindheit nicht sieht oder wie die Zahlen nur das zeigen, was man mit ihnen zeigen will…
721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Davide78
30.11.2023 20:15registriert Mai 2017
Kurz zusammengefasst: Herr Tami hat genau gar nichts gemacht in diesen Tagen. Er ist den Weg des geringsten Aufwands gegangen, lässt alles beim Alten und hofft auf Besserung - offenbar hat er nicht mal mit den Führungsspielern über das Verhältnis des Teams zum Trainer gesprochen... Ziel (Quali) erreicht, die Ballbesitzstatistik stimmt und der Trainer hat nach 4 identischen, konzeptlos vorgetragenen Spielen jetzt (plörzlich) einen Plan. Gut ist und so wars ja auch versprochen… Bemerkenswerte Genügsamkeit beim SFV!
692
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
30.11.2023 20:54registriert Januar 2022
Naiver geht’s wohl nicht mehr. Jeder Amateurklub wird besser geführt. Ein hoffnungsloser Fall.
371
Melden
Zum Kommentar
18
Im Schatten des Überfliegers: Loïc Meillard ist unser Ski-Wawrinka
Loïc Meillard ist einer der besten Skifahrer der Gegenwart. Trotzdem steht er oft im Schatten von Marco Odermatt – wie sich das ändern könnte.

Wenn die breite Masse an einen Schweizer Tennisspieler denkt, kommt der Mehrheit zuerst Roger Federer in den Sinn. Dabei hat auch Stan Wawrinka drei Grand-Slam-Titel und insgesamt 16 Turniere gewonnen, eine Bilanz, von der viele Tennisspieler nur träumen können.

Zur Story