bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Was Xhaka, Yakin, Omlin und Co. zum Sieg gegen Portugal sagen

epa10010114 Switzerland's midfielder Granit Xhaka reacts during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Portugal at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, 12 June 20 ...
Captain Granit Xhaka zeigte eine starke Leistung.Bild: keystone

«Die Mannschaft lebt» – Reaktionen von Xhaka und Co. nach dem Sieg gegen Portugal

Die Schweiz kommt im vierten Spiel der Nations League zum ersten Sieg. Nach drei Niederlagen schlägt sie Portugal mit 1:0. Haris Seferovic schoss in Genf das Tor des Abends schon nach 56 Sekunden.
12.06.2022, 23:2413.06.2022, 03:04

Haris Seferovic

«Heute war das Wichtigste, das wir als Team gelaufen sind und gespielt haben. Ein frühes Tor ist immer wichtig. Es ist einfacher, wenn man in Führung geht.»
«Heute waren wir taktisch gut, läuferisch sehr gut. Und das Wichtigste sind die drei Punkte. Portugal ist meine zweite Heimat. Es ist schön zu zeigen, was ich drauf habe.»

Granit Xhaka

«Wir mussten eine Reaktion zeigen. Wir waren schon in der zweiten Halbzeit gegen Spanien nahe dran, einen Punkt mitzunehmen. Heute haben wir einen sehr guten Start erwischt. Klar, sie sind dann zu Chancen gekommen. Wir hatten das Glück diesmal auf unserer Seite. Der Sieg ist aber nicht gestohlen.»
«Heute hatten wir eine gute Balance – mit dem Ball und ohne Ball. Wir haben füreinander gekämpft, das hat uns immer stark gemacht. (...) Die Mannschaft lebt.»

Manuel Akanji

«Wir haben das im Training geübt und uns vorgenommen, vorne gut zuzustellen. Ich überlegte mir kurz, mitzugehen, aber dann sah ich im Augenwinkel Silvan Widmer und der schlägt bessere Flanken als ich, also liess ich es sein.»
«Effizienz ist wichtig in so einem Spiel. Bis zur Pause war es einigermassen ausgeglichen, danach riskierte Portugal mehr und schlug viele Bälle in unseren Strafraum. Aber wir haben solidarisch verteidigt.»
«Es war eine lange Saison, ich hoffe, dass das nicht in jedem Jahr so sein wird. Man sieht die Müdigkeit der Spieler auch an der Zahl der Verletzten, nicht nur bei uns, auch bei anderen Mannschaften.»

Jonas Omlin

«Wir haben hart für diesen Sieg gearbeitet. Nach dem guten Spiel gegen Spanien konnten wir nochmals eine Schippe drauflegen. Jetzt haben wir es wieder in der eigenen Hand, den Ligaerhalt zu schaffen.»
«Portugal ist eine gute Mannschaft, es war klar, dass sie die eine oder andere Chance auf mein Tor bringen wird. Aber wir haben defensiv gut gearbeitet.»

Murat Yakin

«Wir mussten leiden. Die Stimmung ist aber grandios in der Kabine. Wir sind ruhig geblieben in einer schwierigen Phase, haben gearbeitet und das Glück mal auf unsere Seite gebracht.»
«Wir haben dort angesetzt, wo wir gegen Spanien aufgehört hatten. Wir wollten gleich Druck machen, den gegnerischen Strafraum suchen. Und das haben wir am Anfang hervorragend gemacht. Wir wussten, dass wir gegen Portugal die Zweikämpfe gewinnen müssen. Das haben wir auch umgesetzt.»

(ram/SRF/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022

1 / 69
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
quelle: keystone / galatasaray press office / ho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich kann nicht blinzeln»: Justin Bieber leidet unter Ramsay-Hunt-Syndrom

Video: instagram

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Warum Portugals Spitzenklubs trotz Top-Transfers nicht im Geld schwimmen
Jahr für Jahr liefern die drei grossen Klubs in Portugal Talente für Top-Klubs in ganz Europa. Trotz hoher Transfergewinne schwimmen Porto, Sporting und Benfica Lissabon allerdings nicht im Geld.

Unter den zehn bislang teuersten Transfers der Fussball-Historie befinden sich einige grosse Wechsel. Acht dieser Spieler wechselten innerhalb der Top fünf Ligen den Arbeitgeber. Lediglich zwei Spieler für die ein Klub über 100 Millionen Euro in die Hand nahm, stammten nicht aus einer der Top fünf Ligen, sondern aus der ersten Liga Portugals.

Zur Story