Schneeregenschauer
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Flick will Bundestrainer bleiben: «Haben gute Spieler, die nachkommen»

German soccer supporters reacts after the World Cup group E soccer match between Costa Rica and Germany at the Al Bayt Stadium in Al Khor , Qatar, Friday, Dec. 2, 2022. (AP Photo/Martin Meissner)
Enttäuschte Deutschland-Fans nach dem WM-Aus.Bild: keystone

Flick will bleiben: «Haben eine gute Mannschaft und gute Spieler, die nachkommen»

Für Deutschland ist an der WM in Katar schon nach der Vorrunde Schluss. Ein Sieg zum Abschluss gegen Costa Rica reichte nicht, um das Out zu verhindern.
01.12.2022, 22:58

Die Stimmen aus der ARD:

Hansi Flick

Deutscher Bundestrainer

Germany's head coach Hansi Flick reacts during the World Cup group E soccer match between Costa Rica and Germany at the Al Bayt Stadium in Al Khor, Qatar, Thursday, Dec. 1, 2022. (AP Photo/Matthias Sc ...
Bild: keystone
«Sprachlos bin ich nicht. Ich kann das Spiel ganz gut deuten. Ich habe in der Halbzeit dem Team gesagt, dass ich enttäuscht war, ich war richtig sauer. Wir hatten Chancen ohne Ende. Aber durch Leichtfertigkeiten, Fehler von uns, haben wir den Gegner aufkommen lassen.

Wir hätten ohne Frage höher gewinnen können oder müssen. Das Aus ist nicht heute entschieden worden, sonden es lag an zwanzig Minuten gegen Japan. Aber wir hätten auch gegen Spanien kurz vor Schluss das 2:1 machen können. Uns fehlte die Effizienz in diesem Turnier. Die Enttäuschung ist riesengross, wir müssen sie erst verarbeiten.

Ob ich weitermache? Von meiner Seite aus schon. Mir macht es Spass. Wir haben eine gute Mannschaft, auch gute Spieler, die nachkommen.»

Thomas Müller

Deutscher Offensivspieler

Germany's Thomas Mueller salute supporters as he leaves the pitch at the end of the World Cup group E soccer match between Costa Rica and Germany at the Al Bayt Stadium in Al Khor, Qatar, Friday, Dec. ...
Bild: keystone
«Der Aufwand, um zu gewinnen, war enorm. Am Ende war die Effizienz nicht gut genug, um ein Wunder zu schaffen, mit sieben Toren Unterschied zu gewinnen.

Es ist unglaublich bitter, dass die Japaner es geschafft haben, die Spanier zu schlagen. Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht. Es war ein bisschen ein Ohnmachtsspiel. Das ganze Unglück ist mit dem Ergebnis – nicht unbedingt mit unserem Spiel – gegen Japan passiert.

Die Enttäuschung ist enorm. Wir hatten nach dem Spanien-Spiel ein enorm gutes Gefühl, dass wir angekommen sind im Turnier und dass es hätte weit gehen können. Jetzt müssen wir nach Hause fahren. Es ist eine absolute Katastrophe.

Ich weiss nicht, ob es weitergeht für mich im Nationalteam. Falls es mein letztes Spiel für Deutschland gewesen ist, möchte ich mich bedanken, es war ein enormer Genuss. Wir haben unvergessliche Momente gehabt. Ich habe es mit Liebe getan, alles Weitere werden wir sehen.»

Kai Havertz

Deutscher Offensivspieler

Germany's Kai Havertz, left, and Germany's Mario Goetze react after the World Cup group E soccer match between Costa Rica and Germany at the Al Bayt Stadium in Al Khor , Qatar, Thursday, Dec. 1, 2022. ...
Bild: keystone
«Mit dem Ergebnis der Spanier hätten wir nicht gerechnet, aber wir müssen uns an der eigenen Nase, wir hatten gegen Japan und Spanien genügend Chancen, um diese Spiele zu gewinnen.

Mit so einer Qualität darf es uns nicht passieren, gegen Japan zu verlieren. Dieses Spiel hat alles kaputt gemacht.»

Oliver Bierhoff

Geschäftsführer der deutschen Nationalmannschaft

epa10342293 (L-R) German national team director Oliver Bierhoff and players Joshua Kimmich and Lukas Klostermann of Germany during the pitch inspection prior to the FIFA World Cup 2022 group E soccer  ...
Bild: keystone
«Die Enttäuschung ist riesig. Und Wut ist da. Wenn man die drei Spiele sieht: Wir hatten es selber in der Hand. Es fing mit dem ersten Spiel an. Diese zwanzig Minuten gegen Japan haben uns viel gekostet.

Es geht jetzt nicht darum, mit dem Finger auf andere zu zeigen, wer die Schuld hat. Die Spieler haben alles gegeben, auch im Training voll mitgezogen. Aber es war klar zu wenig. Du darfst dir bei einer WM keine Fehler erleben. Es zieht sich seit zwei, drei Jahren hin, dass wir Spiele im Griff haben, aber den Faden verlieren und sie wieder hergeben.

Wir hatten die Binden-Thematik, das kann man kritisch sehen. Aber glauben Sie wirklich nach drei Spielen, dass diese Binde so eine grosse Rolle gespielt hat? Es ist nicht gut gelaufen, ohne Zweifel, aber das wird bei der sportlichen Analyse keine Rolle spielen.

Wenn wir heute keine Spieler auf gewissen Positionen haben, dann haben wir nicht vor zwei, drei Jahren Fehler gemacht, sondern vor 10 oder 14 Jahren. Wir haben uns zu lange auf den Erfolgen ausgeruht, wir bekommen das immer wieder zu spüren, dass gewisse Qualitäten fehlen. Aber wir haben einen sehr guten Kader gehabt.»

Bastian Schweinsteiger

Ex-Nationalspieler und TV-Experte

25.11.2022, Al Bayt Stadium, Doha, QAT, WM FIFA 2022, Group B, England vs USA, im Bild Stadionmoderatorin Esther Sedlaczek mit TV Experte Bastian Schweinsteiger Doha Al Bayt Stadium Qatar *** 25 11 20 ...
Bild: www.imago-images.de
«Ich bin enttäuscht, schockiert wie das verlief. Klar hatten wir total viele Torchancen, aber alles war sehr unruhig. Insgesamt war das zu wenig, das reicht einfach nicht.»

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21
FCZ nicht mehr Letzter ++ YB schlägt Winti locker ++ Sion punktet in Genf
Die Young Boys eilen ihrem fünften Meistertitel in sechs Jahre entgegen. Die Berner besiegen Aufsteiger Winterthur 5:1 und erhöhen den Abstand zu verschiedenen Widersachern. Nur Servette hält noch einigermassen mit.

Der FC Zürich erringt seinen dritten Saisonsieg. Die Zürcher spielten ab der 17. Minute zu zehnt, erzielten aber wenige Minuten vor Schluss gegen enttäuschende Ostschweizer das Siegestor.

Zur Story