DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cristiano Ronaldo bei seiner Ankunft in Turin am Montag.
Cristiano Ronaldo bei seiner Ankunft in Turin am Montag.Bild: EPA/ANSA

Nun ja, der Streik der Fiat-Arbeiter wegen des Ronaldo-Transfers war dann wohl ein Flop 

16.07.2018, 11:5616.07.2018, 12:24

Der Proteststreik von Fiat-Arbeitern gegen den Millionen-Transfer des Weltfussballers Cristiano Ronaldo hat sich nach Darstellung des Automobilkonzerns als «eklatanter Flop» erwiesen. Dem Aufruf zur Arbeitsniederlegung im Fiat-Werk in Melfi in Süditalien hätten in der Frühschicht nur fünf von 1700 Arbeitern Folge geleistet, teilte am Montag ein Unternehmenssprecher der staatlichen Nachrichtenagentur Ansa mit.

Die Gewerkschaft USB hatte in ihrem Aufruf zu dem Proteststreik erklärt, es sei nicht hinnehmbar, dass Millionensummen für die Verpflichtung eines Fussballers ausgegeben würden. Juventus zahlt für Ronaldo eine Ablösesumme von 112 Millionen Euro an Real Madrid. Der italienische Rekordmeister wird von der Agnelli-Familie kontrolliert, die auch der grösste Aktionär des Automobilkonzerns Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ist. (sda/dpa)

Die wichtigsten Transfers 2018

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Manchmal wache ich weinend auf»: Ex-F1-Pilot kritisiert Red Bull für Umgang mit Fahrern
In der Formel 1 ist Red Bull ist fĂĽr seine hohen AnsprĂĽche bekannt. Ex-Fahrer Jaime Alguersuari behauptet nun, ein Trauma von seiner Zeit bei dem Rennstall zu haben.

Der Ex-Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari erhebt schwere Vorwürfe gegen Red Bull. In einem Interview mit der spanischen «El Confidencial» sprach der Spanier über seine negativen Erlebnisse beim Red Bull-Juniorteam Toro Rosso (heute AlphaTauri).

Zur Story