DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goalkeeper Yann Sommer saves the penalty shot by France's Kylian Mbappe during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between France and Switzerland at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Tuesday, June 29, 2021. (AP Photo/Vadim Ghirda, Pool)

Das Bild für die Ewigkeit: Yann Sommer hält gegen Frankreich den entscheidenden Penalty von Kylian Mbappé. Bild: keystone

Keiner hat mehr Schüsse gehalten – ein Sommermärchen mit zu abruptem Ende

Yann Sommer hat an dieser Europameisterschaft bewiesen, dass er zu den internationalen Top-Torhütern gehört. Der 32-Jährige krönte mit seiner Leistung gegen Spanien ein hervorragendes Turnier.



Lassen wir die nackten Zahlen sprechen: Kein Goalie hat an dieser EM bislang mehr Schüsse gehalten als Yann Sommer. 21 sind es, Ugurcan Cakir, der Torhüter der Türkei, liegt mit 18 Paraden auf Rang zwei. Zudem hat Sommer gegen Spanien zehn Schüsse pariert, so viele wie noch kein Torhüter vor ihm in einem Spiel an dieser Euro.

Zwar hat der Schweizer auch am meisten Treffer kassiert, das hat aber in den seltensten Fällen an ihm gelegen. Das einzige Gegentor, das der 32-Jährige auf seine Kappe nehmen muss, ist das 0:3 gegen Italien durch Ciro Immobile, ansonsten war Sommer ein absolut souveräner Schweizer Rückhalt.

Die Highlights aus der Partie gegen Spanien mit allen Paraden Sommers. Video: SRF

Wie sehr die Fussballwelt Yann Sommer Respekt zollt, zeigte sich nach dem verlorenen Viertelfinal. Als Spaniens Torhüter Unai Simon den Award für den «Man of the Match» erhielt, sagte er: «Ganz ehrlich, ich hätte ihn Yann Sommer gegeben. Er hat zwei riesige Paraden gemacht und eine weitere im Penaltyschiessen.»

Es war eine emotionale Achterbahnfahrt für den Schweizer in Diensten von Borussia Mönchengladbach. Zunächst der unbefriedigende Auftakt gegen Wales, dann der Taucher gegen Italien, die Wiederauferstehung im Duell mit der Türkei gefolgt von den beiden Glanzleistungen gegen Frankreich und Spanien. Dazwischen reiste Sommer nach Deutschland zu seiner Frau, um bei der Geburt von Tochter Nayla dabei zu sein. Jetzt ist ein wunderbares Schweizer EM-Abenteuer etwas abrupt zu Ende gegangen, im Interview mit SRF wurde Sommer entsprechend von seinen Gefühlen übermannt.

Video: SRF

In Erinnerung bleiben werden Yann Sommers Big-Saves gegen Frankreich und Spanien. Seine Ausstrahlung und Sicherheit. Seine überlegt geführten Interviews und natürlich sein gehaltener Penalty gegen Mbappé, welcher der Schweiz das über allem stehende Ziel Viertelfinal erst ermöglicht hat. Sommer ist 32 Jahre alt. Am 17. Dezember 2022, einen Tag vor dem WM-Finale in Katar, wird er 34 Jahre alt. Er ist auch dann noch im besten Alter, um für ein weiteres SommerWintermärchen zu sorgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Spanien

1 / 19
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Spanien
quelle: keystone / alexander hassenstein / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stimmen zum bitteren EM-Aus der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel