bedeckt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Bayern: Lewandowski sagt, er sei kein Egoist und wolle nichts erzwingen

IMAGO / Philippe Ruiz

23.04.2022, 1. Bundesliga, FC Bayern vs BVB Dortmund, Allianz Arena Muenchen, im Bild: Robert Lewandowski (FCB) jubelt zum 2:0 *** 23 04 2022, 1 Bundesliga, FC Bayern vs BVB Dor ...
Will nicht mehr in München spielen: Robert Lewandowski.Bild: imago

Lewandowski wehrt sich: «Ich bin kein Egoist und will nichts erzwingen»

Nächstes Kapitel in der Seifenoper um Robert Lewandowski und seinen angestrebten Wechsel von Bayern München zum FC Barcelona. Der Pole versucht, in einem Interview mit der «Bild» seine Sicht der Dinge darzulegen.
08.06.2022, 06:3808.06.2022, 07:45

Kaum ein Tag vergeht in diesem Sommer ohne neue Entwicklung in der Transfer-Saga um Robert Lewandowski. Der zweifache Weltfussballer des Jahres will um alles in der Welt weg von Bayern München. Am liebsten möchte der Pole seine vielen Tore künftig für den FC Barcelona schiessen.

«Ich gebe seit acht Jahren mein Bestes, um den Verein und die Fans nicht zu enttäuschen. Nach dieser Zeit fühle ich, dass es Zeit ist für eine neue Etappe», sagte Lewandowski in einem Interview mit der «Bild» am Dienstagabend und bekräftigte einmal mehr seinen Wechselwunsch. «Trennungen gehören zum Fussball dazu. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich mental eine Veränderung brauche, ist es fair, es zu sagen. Das ist meine Meinung.»

Die für beide Seiten beste Lösung

Er wisse, dass viele Emotionen im Spiel seien, so der 33-Jährige. «Ich hoffe, dass die Fans mich irgendwann verstehen können.» Er wisse auch, was er am FC Bayern München gehabt habe. Dies schätze er sehr. «Ich bin kein Egoist. Ich respektiere den Klub und seine Regeln. Aber Veränderungen, gerade nach so einer Zeit, gehören zum Leben des Vereins und des Spielers. Ich hoffe, dass das nicht als Egoismus angesehen wird.»

Bayern's Robert Lewandowski gestures to supporters as he stands on the balcony of the town hall at Marienplatz square celebrating the 31th Bundesliga title at the German Bundesliga in Munich, Germany, ...
Seine letzte Meisterfeier in München? Lewandowski Mitte Mai auf dem Marienplatz.Bild: keystone

Ihm sei bewusst, dass er in München einen Vertrag habe, der noch für eine weitere Saison gilt. «Aber ich habe auch versucht, dem Verein klarzumachen, wie ich fühle.» Da er danach keinen neuen Vertrag bei Bayern unterschreiben werde, glaube er, dass ein Wechsel «in dieser Situation die beste Lösung» sei. «Der Verein kann noch eine Ablöse für mich bekommen und ich würde die Chance bekommen, mich noch einige Jahre bei einem anderen Verein einer neuen Herausforderung zu stellen. Das ist mein Wunsch.»

«Ich will nichts erzwingen»

Liest man die Aussagen Lewandowskis, so scheint er das ganze Transfertheater für ein grosses Missverständnis zu halten. «Die Medienwelt und die reale Welt im Fussball sind zwei verschiedene Dinge. Bei den Medien, in der Öffentlichkeit, geht es oft um Gerüchte und Emotionen.» So sei seine jüngste Aussage, die am Montag publik wurde («Etwas in mir ist erloschen») verzerrt wiedergegeben worden. Doch er wolle kein weiteres Öl ins Feuer giessen: «Ich will keine Eskalation.»

epa10000533 Robert Lewandowski (C) of Poland attends his team's training session in Brussels, Belgium, 07 June 2022. Poland will face Belgium in their UEFA Nations League soccer match on 08 June 2022. ...
Aktuell weilt Lewandowski im polnischen Nationalteam.Bild: keystone

Ein Kuschelkurs als neue Taktik, um doch weg zu kommen? Der deutsche Rekordmeister liegt dem Goalgetter offenbar so sehr am Herzen, dass er bei der Zukunftsplanung mithelfen möchte. «Ich glaube, dass es besser für Bayern ist, das Geld, das man für mich bekommen kann, zu investieren, als mich bis zum Vertragsende zu halten. Ich will nichts erzwingen, darum geht es nicht. Es geht um die Suche nach der besten Lösung.»

«Lewy» hofft, dass sich die Emotionen etwas abkühlen werden. «Ich will ruhig sprechen, nicht über die Medien», kündigte er im Interview mit der grössten deutschen Boulevardzeitung an. «Ich weiss, dass ein Konflikt viele Schlagzeilen liefert. Aber der FC Bayern und ich sind keine Feinde.» Er sei weiterhin davon überzeugt, dass gemeinsam eine Lösung gefunden werde. (ram)

Salihamidzic bleibt hart
Bayern-Sportchef Hasan Salihamidzic hat am Dienstag mit Robert Lewandowski telefoniert. Der Pole habe ihn angerufen, sagte Salihamidzic der «Bild». Er machte Lewandowski klar, dass die Bayern nicht von ihrem Standpunkt abrücken würden: Der Stürmer soll das letzte Vertragsjahr in München verbringen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022

1 / 69
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
quelle: keystone / galatasaray press office / ho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausgelaufene Schokolade blockiert polnische Autobahn

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
R10
08.06.2022 07:19registriert Juli 2016
Warum hat er dann von Anfang an nicht genau diese Sätze gesagt? Jemand der jede Minute und jeden Meter seiner Karriere bis ins Detail so präzise durchplant wie Lewandowski, überlässt nichts dem Zufall und weiss sehr genau, zu wem er was sagt und was für einen Effekt dies haben wird. Es fällt mir sehr schwer zu glauben, dass das alles nur Missverständnisse gewesen sein sollen. Auch wenn er jetzt wieder zurückkrebst, das Geschirr ist zerschlagen und genau das hat er auch von Anfang an gewollt.
367
Melden
Zum Kommentar
17
Hallers Tor-Premiere bei BVB-Gala + Fischers Union klettert an Spitze + Frankfurt siegt

Borussia Dortmund setzt seine Siegesserie auch gegen Freiburg fort und bleibt nach vier Ligaspielen im neuen Jahr weiterhin ohne Punktverlust. Gegen Freiburg zeigte der BVB eine mehr als souveräne Leistung, wobei die frühe Gelb-Rote Karte gegen Kiliann Sildillia den Gastgebern entgegenkam. Nur neun Minuten nach dem Platzverweis brachte der frühere Freiburger Nico Schlotterbeck Dortmund in der 26. Minute in Führung. Zwar glich Lucas Höler kurz vor der Pause aus, doch in der 2. Halbzeit hatte Freiburg den «Schwarzgelben» nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Zur Story