Sport
Fussball

Champions League: Serbische Presse stachelt vor YB-Spiel Roter-Stern-Fans an

epa07772109 Players of Red Star Belgrade celebrate after winning the penalty shoot-out in the UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match between FC Copenhagen and Red Star Be ...
Die Spieler von Belgrad feiern mit ihren Fans den Sieg in der CL-Quali gegen Kopenhagen.Bild: EPA

Wie die serbische Presse die Roter-Stern-Fans anheizt und was YB auf dem Rasen erwartet

Die «Delije», zu Deutsch Helden, wie die Supporter von Roter Stern Belgrad genannt werden, gelten als heissblütig. Vor dem Hinspiel des Champions-League-Playoffs gegen YB werden diese Fans von der serbischen Presse zusätzlich angeheizt. Auf dem Rasen sind die Verhältnisse derweil ausgeglichen.
21.08.2019, 07:2821.08.2019, 09:08
Mehr «Sport»

Die wenigsten Sportler äussern sich offen zu politischen Themen. Sport und Politik hätten miteinander nichts zu tun und sollten nicht vermischt werden, heisst es dann als Begründung. Wer in den letzten Tagen einen Blick in die serbische Boulevardpresse riskiert hat, könnte zu einem anderen Schluss kommen: Sport ist Politik.

YB gegen Roter Stern Belgrad vor vollen Rängen
Das Playoff-Hinspiel der Champions League zwischen den Young Boys und Roter Stern Belgrad vom Mittwoch findet vor vollen Rängen statt. Die Tageskassen werden nicht mehr geöffnet. Gut 31'000 Zuschauer werden die Partie im ausverkauften Stade de Suisse verfolgen. (sda)

Der als heissblütig geltende Anhang von Roter Stern Belgrad wird von den serbischen Medien im Hinblick auf die Playoff-Partien gegen die Young Boys zusätzlich angeheizt. Anfänglich sorgte die Ticket-Politik in den serbischen Medien für grosse Unruhe. Die 2000 Tickets, die die Young Boys den Fans des Gästeteams zur Verfügung stellten, sind für die Serben zu wenig.

Um das Stadion fest in Berner Hand zu haben, würden serbische Fans, die Tickets in anderen Sektoren ergatterten, gar aus dem Stadion verbannt, liess die serbische Boulevardzeitung «Kurir» verlauten, und veranlasste damit die YB-Medienstelle zu einem Dementi. «Es wird niemand aus dem Stadion gewiesen, der sich an die Ordnung hält», erklärte YB-Sprecher Albert Staudenmann gegenüber «Blick». Allerdings könnten Matchbesucher aus Sicherheitsgründen umplatziert werden.

«Ich denke diese Atmosphäre wird ein Plus sein. Es wird den Spielern Energie geben, alle freuen sich.»
YB-Trainer Gerardo Seoane

Der Beschwichtigungsversuch verpuffte, in Serbien hatten sie bereits ein nächstes Sujet für die Stimmungsmache gefunden. Der «Kurir» warnte die in die Schweiz gereisten Roter-Stern-Fans vor Provokationen der «vielen albanischen Extremisten», die in Bern lebten. Einige hätten sich ebenfalls Tickets für das Spiel beschafft und würden dort versuchen, die Gästefans zu provozieren.

Das serbische Boulevardblatt befürchtet in Bern gar eine ähnliche Aktion wie 2014, als beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien in Belgrad eine Drohne mit der Flagge Grossalbaniens auf das Spielfeld geflogen wurde - und das Spiel infolge Ausschreitungen abgebrochen werden musste.

FILE - In this file photo dated Tuesday, Oct. 14, 2014, Serbia's Stefan Mitrovic grabs a banner containing the Albanian flag attached to a drone flying above the pitch during the Euro 2016 Group  ...
Bild: AP/AP

Angefeuert werden diese Gerüchte durch das im Fussball ohnehin vorbelastete Verhältnis zwischen der Schweiz und Serbien. Unvergessen bei Serben wie auch vielen Schweizern sind die unbedachten Doppeladler-Jubel von Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka nach ihren Toren im zweiten WM-Gruppenspiel gegen Serbien. Sport wurde zu Politik – und ist es seither offenbar geblieben.

YB greift wieder im Osten nach den Sternen

Wie im vergangenen Jahr, als die Berner ihre Premiere in der Gruppenphase der Champions League gaben, kommt die letzte und einzige Hürde aus dem Osten: auf Dinamo Zagreb folgt Roter Stern Belgrad. Kein schlechtes Los, angesichts dessen, dass mit Ajax Amsterdam auch der letztjährige Champions-League-Halbfinalist als Playoff-Gegner in Frage gekommen wäre.

Zwar marschierte das Team von Vladan Milojevic in der serbischen Meisterschaft im vergangenen Jahr fast ebenso souverän zum Titel wie die Young Boys in der Schweiz, von souveränen Auftritten in der diesjährigen Champions-League-Qualifikation waren die Serben allerdings etwas entfernt. Gegen den litauischen Meister Suduva Marijampole überstand Belgrad die 1. Runde dank einem 2:1-Heimsieg, nachdem das Hinspiel torlos zu Ende gegangen war.

Sulejmani und Hoarau im Abschlusstraining dabei
Mit Miralem Sulejmani und Guillaume Hoarau stehen zwei wichtige Teamstützen der Young Boys vor der Rückkehr ins Team von Gerardo Seoane. «Beide haben heute das Abschlusstraining absolviert», sagte Seoane im Hinblick auf ihre Einsatzmöglichkeiten im Playoff-Hinspiel der Champions-League-Qualifikation. Es gelte nun, das Training vom Mittwochmorgen abzuwarten, um dann zu entscheiden, ob die Möglichkeit eines Teileinsatzes im Hinspiel in Bern bestehe.

Eine Runde später gegen HJK Helsinki gab ein Auswärtstreffer den Ausschlag zu Gunsten von Roter Stern, und in Runde 3 gegen Kopenhagen entschied im Penaltyschiessen erst der 22. Elfmeter über das Weiterkommen.

Die Highlights des verrückten Penaltyschiessen in Kopenhagen.Video: YouTube/ExYu Sport

Bern gegen Belgrad dürfte ein Duell zweier heimstarker Teams werden, die sich auf Augenhöhe begegnen. YB blieb seit der Amtsübernahme von Trainer Gerardo Seoane zum Anfang der letzten Spielzeit in der Meisterschaft auf heimischem Kunstrasen beinahe unbezwingbar, einzig Luzern vermochte im Oktober 2018 im Stade de Suisse voll zu punkten. Daheim gar ungeschlagen beendete Roter Stern die serbische Meisterschaft, musste sich allerdings im Cupfinal dem grossen Stadtrivalen Partizan mit 0:1 beugen.

«Wir erachten das Spiel als fifty-fifty. Ich denke, es gibt einen spannenden Vergleich zwischen einer jungen und einer erfahrenen Mannschaft. Die Routine spricht für sie, doch wir machen uns berechtigte Hoffnungen, weiter zu kommen.»
YB-Trainer Gerardo Seoane

Ist beim Meister der Super League der Kunstrasen ins Feld zu führen, sind es die fanatischen Fans beim Meister der «Super liga Srbije», die nicht unwesentlich zum Heimvorteil beitragen. Mit einem «römischen Amphitheater im Blutrausch» verglich die englische Tageszeitung «Independent» die Stimmung im Marakana-Stadion, als der spätere Champions-League-Sieger Liverpool in der letztjährigen Gruppenphase in Belgrad 0:2 unterlegen war. Andere Medien betitelten ein Auswärtsspiel bei Roter Stern schon als «Hölle von Belgrad».

Auf dem Spiel steht in finanzieller Hinsicht einiges: Erhält der Sieger des Playoff-Duells nur schon für die Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League gut 15 Millionen Euro ausbezahlt, gibt es für den Verlierer in der Europa League noch deren drei Millionen als Startprämie. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 Titel: Borussia Dortmund (1997) – 3:1 gegen Juventus Turin.
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bullet-Tooth-Joni
21.08.2019 07:42registriert September 2015
Peinlich diese Nationalistentruppe!

Wie sie sich immer in ihren Opferrollen suhlen.

Das Prozedere war gegen Manu, Juve usw auch nicht anders und YB hat ihnen sogar 6 anstatt der vorgeschriebenen 5% Stadionkapazität als Auswärtskontingent gegeben.


Einfach nur lächerlich dieses mimimimi! Hoffe die Fans von Roter Stern wissen sich in den Sektoren ausserhalb des Gästesektors besser zu benehmen als Partizan und ihre Grobari!
35354
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nik G.
21.08.2019 08:21registriert Januar 2017
Was ich nicht verstehe, dass immer von heissblütigen Fans gesprochen wird, wenn es einfach nichts anderes als Holligans und Randalierer sind. Meistens auch aus dem rechtsextremen Sektor. Somit macht man solche, sorry das ich es sagen muss Idioten, niedlich.
Ja sie sind halt heissblütig. Sie können nichts dafür.
22933
Melden
Zum Kommentar
avatar
VegasBaby
21.08.2019 07:51registriert Juni 2018
Wann macht provozieren Spass? Genau, wenn es funktioniert.
Also Hopp YB Fans bringt die Meute in Rage :D
13235
Melden
Zum Kommentar
41
Warum Lobalu bei den Olympischen Spielen nicht für die Schweiz starten darf
Auf den grandiosen Goldlauf von Dominic Lobalu an der Leichtathletik-EM in Rom folgt am Tag danach der grosse Dämpfer. Der Läufer des LC Brühl darf nicht für die Schweiz an Olympia starten – dafür erhält er eine Olympia-Einladung fürs IOC-Flüchtlingsteam. Wird er zum Spielball des IOC?

Wer am späten Mittwochabend Dominic Lobalus EM-Goldrennen über 10'000 m gesehen hat, wird es lange in Erinnerung behalten.

Zur Story