Sport
Fussball

Intensiver Spitzenkampf zwischen YB und dem FCZ endet 0:0

Zuerichs Lindrit Kamberi, links, gegen YB's Jean-Pierre Nsame, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Zuerich, am Samstag samedi, 21. Okto ...
YB und der FC Zürich trennen sich im Wankdorf 0:0. Bild: keystone

Super League: Spitzenkampf und Lausanner Derby enden unentschieden

In der Super League kam es zum Spitzenkampf und zum Lausanner-Derby. Beide Partien wurden intensiv geführt und endeten unentschieden.
21.10.2023, 20:3622.10.2023, 11:21
Mehr «Sport»

YB – FCZ 0:0

Der FC Zürich wahrt seine Ungeschlagenheit auch nach dem Gastspiel beim Meister YB. Der Leader kommt auch mit etwas Glück zum torlosen Remis im Wankdorf.

Je länger die Partie dauerte, desto überlegener agierten die Young Boys. In den letzten zehn Minuten fehlten der Mannschaft von Raphael Wicky nur wenige Zentimeter zum Sieg. Zuerst traf Lewin Blum mit einem wuchtigen Weitschuss aus 30 Metern den linken Pfosten und kurz darauf flog ein abgefälschter Schuss an den anderen Zürcher Pfosten.

Ein 1:0 der Berner wäre ein gerechter Lohn gewesen für die Anstrengungen nach der Pause. In der ersten Halbzeit hatte der FCZ noch erfolgreicher dagegen gehalten, vor allem auch in der Offensive. Die Gäste kamen durch ihre Goalgetter Antonio Marchesano und Jonathan Okita zu guten Möglichkeiten. Der sechste Saisontreffer wollte aber keinem der beiden gelingen.

Auch YB-Stürmer Jean-Pierre Nsame, auch er fünffacher Torschütze in der laufenden Spielzeit, kam einem Treffer nahe. In der 58. Minute wäre er bereitgestanden, um den Penalty zu verwerten, den Schiedsrichter Urs Schnyder den Bernern zunächst zugestanden hatte. Nach Intervention des VAR korrigierte er aber seinen Entscheid: Er befand zu Recht, dass das Handspiel von Nikola Katic nicht strafbar war.

YBs Jean-Pierre Nsame, Mitte, und Zuerichs Torhueter Yanick Brecher stehen fuer einen Penalty bereit, der nach einer VAR-Konsultation durch Schiedsrichter Urs Schnyder, rechts, doch nicht ausgefuehrt  ...
Zu früh gefreut: Der Penalty-Entscheid wurde vom VAR annulliert.Bild: keystone

Vier Tage vor dem Highlight in der Champions League gegen Manchester City verpasste YB damit knapp die ideale Einstimmung mit dem Sprung an die Tabellenspitze. Spielerisch lässt sich aus Sicht von YB auf der zweiten Halbzeit aber aufbauen.

Young Boys - Zürich 0:0
SR Schnyder.
Young Boys: Racioppi; Blum, Camara, Benito, Garcia; Lauper; Joël Monteiro (68. Colley), Ugrinic, Niasse (87. Ganvoula); Nsame (68. Itten), Elia.
Zürich: Brecher; Kamberi, Katic, Daprelà; Boranijasevic (78. Guerrero), Conde, Mathew (90. Santini), Rodrigo Conceição; Afriyie (70. Rohner), Marchesano (79. Hornschuh); Okita (70. Oko-Flex).
Bemerkungen: Verwarnungen: 83. Rodrigo Conceição.

Lausanne-Ouchy – Lausanne-Sport 2:2

Le milieu du SLO Elies Mahmoud, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu lausannois Antoine Bernede, droite, lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Stade Lausan ...
Die Stadtrivalen aus Lausanne trennten sich 2:2. Bild: keystone

Das erste Derby in der Super League zwischen Lausanne-Ouchy und Lausanne-Sport endet unentschieden. Ouchy gleicht spät zum 2:2 aus.

Die unglückliche Figur auf der Pontaise war der routinierte Belgier Noë Dussenne. Der Verteidiger verschoss beim Stand von 1:0 in der 53. Minute einen Penalty und traf in der 88. Minute zum 2:2 ins falsche Tor.

Auch wenn Lausanne-Ouchy zweimal einen Rückstand wettmachen musste, war der kleinere der beiden Lausanner Vereine besser. Mit etwas mehr Effizienz hätte ein Sieg herausgeschaut. Das Cornerverhältnis drückt das Spielgeschehen besser aus als das Resultat: Es lautete 16:1 für Lausanne-Ouchy.

Stade Lausanne-Ouchy - Lausanne-Sport 2:2 (0:1)
5254 Zuschauer.
SR Schärer.
Tore: 29. Kalu 0:1. 77. Ajdini (Mahmoud) 1:1. 81. Sène 1:2. 88. Dussenne (Eigentor) 2:2.
Stade Lausanne-Ouchy: Da Silva; Gassama (46. Camara), Hajrulahu, Pos, Obexer (85. Mulaj); Bamba (55. Danho), Akichi, Essiam (69. Mahmoud); Qarri, Ajdini, Gharbi.
Lausanne-Sport: Letica; Giger, Dussenne, Husic, Kablan (46. Poaty); Sanches (71. Custodio), Roche, Bernede; Suzuki (46. Diabaté), Sène (90. Labeau), Kalu (79. Ilie).
Bemerkungen: 53. Dussenne verschiesst Penalty. Verwarnungen: 7. Suzuki, 10. Kablan, 11. Pos, 32. Akichi, 54. Bamba, 60. Husic, 83. Gharbi, 97. Qarri.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
1 / 14
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
Diese 11 Filme und Serien laufen im Oktober auf deinem Lieblings-Streaming-Dienst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Herausforderer, der aus dem Chaos kommt und eine Warnung der ZSC-Geschichte
Lausanne spielt «deutschschweizerischer» als alle Teams östlich von Freiburg. Ein gefährlicher Gegner für die ZSC Lions. Eine Warnung kommt für die himmelhoch favorisierten Zürcher aus der eigenen Geschichte.

Vielleicht ist doch nicht alles so klar, wie es statistisch scheint. Die ZSC Lions sind zwar in allen wesentlichen Playoff-Statistiken besser als ihr Finalgegner und sie haben die Qualifikation mit 18 Punkten Vorsprung auf Lausanne (3.) gewonnen. Noch Fragen?

Zur Story