Sport
Fussball

PSG und die bittere Erkenntnis: Geld gewinnt nicht immer Spiele

09.03.2022

IMAGO Bildnummer: 1010477527

5472x3648 Pixel

IMAGO / AFLOSPORT

Neymar, Lionel Messi (PSG), MARCH 9, 2022 - Football / Soccer : UEFA Champions League Round of 16, 2nd leg match between R ...
Da würde man gerne Mäuschen spielen: Neymar und Messi beim Ausscheiden in Madrid.Bild: IMAGO / AFLOSPORT

PSG und die bittere Erkenntnis: Geld gewinnt nicht immer Spiele

Paris Saint-Germain muss den grossen Traum vom Triumph in der Champions League ein weiteres Mal begraben. Der Plan, alles zusammenzukaufen und damit den Henkelpott zu erobern, ist gescheitert. Das liess Klubboss Nasser Al-Khelaifi in Madrid ausrasten.
10.03.2022, 09:5510.03.2022, 12:40
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Der Fussball auf höchster Ebene wird oft kaputt geredet, aber er hält immer noch schöne Geschichten bereit. Wie jene vom Gigantenduell im Achtelfinal der Champions League. Real Madrid liegt nach eineinhalb Spielen gegen Paris Saint-Germain mit dem Gesamtskore von 0:2 zurück und wenig bis gar nichts deutet darauf hin, dass den «Königlichen» noch eine Wende gelingt.

Doch dann: Auftritt Karim Benzema. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 17 Minuten dreht der Franzose das Spiel. Das ruhmreiche Estadio Santiago Bernabéu ist völlig aus dem Häuschen, dank dem 3:1-Sieg im Rückspiel zieht Real Madrid in die Viertelfinals der Champions League ein.

Katars Traum vom Henkelpott

Die Tradition hat den Emporkömmling in die Schranken gewiesen. Weshalb sich nun überall auf der Welt jene über das PSG-Scheitern freuen, die dem Projekt in der französischen Hauptstadt schon länger mit Skepsis begegnen.

2011 stieg die Qatar Sports Investments bei PSG ein, im Jahr darauf übernahm das Emirat Katar den Klub ganz. Und butterte Geld hinein, sehr viel Geld. Das bescherte den Parisern reihenweise Meistertitel und Cupsiege. Aber der ganz grosse Triumph, den Klubboss Nasser Al-Khelaifi mit Vehemenz anstrebte, der blieb aus: jener in der Champions League.

Neymar erledigt PSG – und kommt für die Weltrekord-Ablösesumme

Erst war mehrmals im Viertelfinal Schluss, dann folgte 2017 ein legendärer Achtelfinal gegen den FC Barcelona. Paris Saint-Germain hatte das Hinspiel mit 4:0 gewonnen – und flog nach einer 1:6-Niederlage im Camp Nou noch raus. Episch.

Der Brasilianer Neymar war für die Wende verantwortlich. Wenige Monate später lief er nicht mehr für Barça auf, sondern für PSG, das ihn für die Weltrekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro verpflichtete. Man glaubte, damit den Schlüssel zum Erfolg eingekauft zu haben.

epa06127465 The Eiffel Tower is illuminated in Red and blue (the colors of the Paris Saint Germain soccer team) to celebrate the arrival of the Brazilian striker Neymar Jr on the day of his official p ...
Um Neymars Ankunft zu feiern, wurde der Eiffelturm gekapert.Bild: EPA

Messi-Mania in Paris

Aber auch mit Neymar stotterte der Motor, wenn im Stadion die magische Melodie der Champions League erklang. Bis sich PSG im Sommer 2020 erstmals die Chance bot, den Henkelpott zu ergreifen. Es war ein trauriger Final, wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer ausgetragen, und PSG verlor ihn mit 0:1 gegen Bayern München.

Neymar hatte da in Form von Kylian Mbappé bereits seit längerem einen genialen Sturmpartner. Aber das reichte immer noch nicht. Also griffen die schwerreichen Katarer zu, als sich im Sommer 2021 die Gelegenheit ergab, Lionel Messi vom finanziell taumelnden FC Barcelona zu verpflichten.

epa09409505 Paris Saint-Germain's president Nasser Al-Khelaifi and Argentinian striker Lionel Messi (R) pose with his new PSG jersey after his press conference as part of his official presentatio ...
Die Chance konnte er sich nicht entgehen lassen: Nasser Al-Khelaifi holt Lionel Messi nach Paris.Bild: keystone

Eine Weltauswahl, die nur für die Heimat eigentlich viel zu gut ist

Nebst dem viele Jahre besten Fussballer der Welt kamen auch: Goalie Gianluigi Donnarumma, Europameister und zum besten Spieler der EM-Endrunde gekürt. Verteidiger Sergio Ramos, Weltmeister, Alles-Gewinner, Abwehrgott. Es kamen Georginio Wijnaldum aus Liverpool und Achraf Hakimi von Inter Mailand. Die Weltauswahl wurde noch einmal aufgestockt – mit dem ultimativen Ziel, endlich, endlich diese Champions League gewinnen zu können.

In der Ligue 1 eilt Paris mit grossen Schritten dem nächsten Meistertitel entgegen – nachdem vergangene Saison sensationell dem OSC Lille der Vortritt gelassen werden musste. Aber was ist schon der Meistertitel im Hexagon gegen den strahlenden Glanz eines Champions-League-Titels? Nichts als ein ganz schwacher Trost. Wie wenn ein Kind anderen Kindern dabei zusehen muss, wie sie ein Schoggibrügeli essen, während es selber an einem Rüebli knabbert. Auch etwas feines, aber halt kein Schoggibrügeli.

08.05.1996

IMAGO Bildnummer: 0001671373

1593x1057 Pixel

IMAGO / Colorsport

Europapokalsieger PSG - Bruno N Gotty jubelt umlagert von Sportfotografen mit dem Pott - PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxU ...
Bis heute der einzige Europacup-Erfolg von PSG: Bruno N'Gotty 1996 mit der Trophäe des Cupsieger-Cups.Bild: IMAGO / Colorsport

Die Scheichs müssen ihren Plan hinterfragen

Wo war der mittlerweile 34-jährige Messi gegen Real Madrid? Wo war Neymar? Mbappé war bärenstark – aber alleine konnte er es nicht richten. Ab nächster Saison soll er selber für die «Königlichen» spielen. Mbappés Vertrag bei PSG endet im Sommer, seit Monaten steht der Transfer nach Spanien im Raum.

Wie wird PSG ihn ersetzen? Wie wird es überhaupt weitergehen im Parc des Princes? Wie lange wollen die Scheichs ihren Traum vom Gewinn der Champions League noch verfolgen? Es sind spannende Fragen, mit denen sich Präsident Nasser Al-Khelaifi, sein Sportdirektor Leonardo und die weiteren Entscheidungsträger in den kommenden Wochen beschäftigen werden. Klar ist gemäss der Zeitung «L'Equipe», dass Trainer Mauricio Pochettino bei PSG keine Zukunft hat.

Tumulte in der Schiri-Kabine

Gestern Abend hatte das Duo Al-Khelaifi und Leonardo den Frust über das Ausscheiden zu bewältigen. Es stürmte in die Kabine von Schiedsrichter Danny Makkelie, der in seinem Bericht ein «aggressives Verhalten» der beiden beschrieb. Demnach ging die Fahne eines Schiedsrichter-Assistenten kaputt.

Die Pariser hatten beim Wendepunkt der verlorenen Partie, dem 1:1-Ausgleich, ein Stürmerfoul von Benzema an Torhüter Donnarumma gesehen. Mitspieler Neymar soll seinen Goalie wegen dessen Flop so sehr kritisiert haben, dass die beiden in der Kabine getrennt werden mussten. Die Diskussion wäre sonst gemäss Anwesenden zu einer Schlägerei eskaliert.

Die «Marca» berichtet, Al-Khelaifi habe in den Katakomben randaliert und einen Real-Angestellten, der die Szenen mit seinem Smartphone filmte, mit den Worten «Ich werde dich umbringen!» bedroht. Schon in der VIP-Loge habe der PSG-Präsident mit dem Ausscheiden vor Augen den Anstand und seine guten Manieren verloren.

Feuchter Traum jedes Playstation-Spielers

Es gab schon einmal ein Fussballteam, in dem die besten Spieler der Welt versammelt waren. Auch den «Galacticos» von Real Madrid war in den 2000er-Jahren kein dauerhafter Erfolg beschieden. Es reifte die Erkenntnis, dass ein Fussballteam vielleicht eben doch mehr ist als die reine Summe grandioser Einzelspieler.

Ob das auch in Paris angekommen ist? Das jüngste Transfer-Gerücht spricht dagegen: Der bei Manchester United angeblich unzufriedene Cristiano Ronaldo soll kommen. Messi und CR7 mit Neymar in einem Team – es ist wahrscheinlich der feuchte Traum jedes Playstation-Spielers. In welchem Umfang diese Konstellation dann auch in der echten Welt überzeugen könnte, steht auf einem anderen Blatt Papier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
1 / 30
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
Das Original!
(AP Photo/Thibault Camus)
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Erstes Nudisten-Restaurant eröffnet in Paris
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
10.03.2022 10:23registriert August 2015
Köstlich.
986
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pacha Mama
10.03.2022 12:33registriert Dezember 2018
Schon traurig, wenn inzwischen sogar Real Madrid sympathischer ist, als sein Gegner.
816
Melden
Zum Kommentar
avatar
rundumeli
10.03.2022 10:47registriert April 2014
"Wie wenn ein Kind anderen Kindern dabei zusehen muss, wie sie ein Schoggibrügeli essen, während es selber an einem Rüebli knabbert. Auch etwas feines, aber halt kein Schoggibrügeli."

*GOLDIG*
6410
Melden
Zum Kommentar
34
Genoni, der Held im grössten Drama unserer Hockeygeschichte
Die Schweiz eliminiert Titelverteidiger Kanada in der Penalty-Entscheidung (3:2) und spielt gegen Tschechien um den WM-Titel. Leonardo Genonis Spiel des Lebens.

Eishockey gilt als letztes wahres Mannschaftsspiel. Und doch entscheiden immer wieder Einzelsportler die grossen Dramen. Die Goalies. Sie sind auf sich allein gestellt. Sie können alles wieder gutmachen, was ihre Vordermänner versäumt haben.

Zur Story