DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09420990 Basel's Arthur Cabral, left, and Sebastiano Esposito, right, cheer after scoring during the UEFA Conference League playoff soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Sweden's Hammarby IF at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 19 August 2021.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Arthur Cabral bleibt – und der FC Basel rüstet noch mehr auf. Bild: keystone

Verrückter Deadline Day: Der FCB rüstet weiter auf und setzt ein Zeichen

Im Kampf um den Meistertitel legt der FCB auf dem Transfermarkt nach. Und kann vor allem Arthur Cabral halten.

céline feller und simon leser / ch media



19 lange Stunden hält das Zittern an. 19 Stunden, bis an diesem Deadline Day um 19 Uhr endlich vermeldet werden kann: Arthur Cabral bleibt beim FC Basel. Der Toptorjäger, der in elf Partien bislang unglaubliche 15 Tore erzielt halt, wechselt nicht.

Er wird mindestens bis im Winter in der Super League bleiben, wie diese Zeitung als Erste exklusiv meldet. Zwar hat der Klub am Dienstag diverse Angebote auf dem Tisch, eines, welches den Ansprüchen des Vereins aber auch des Spielers entspricht, ist nicht dabei. Und wie schon mehrfach betont, hatte Cabral nie auf einen schnellen Abschied gepocht. Er bleibt also. Das Durchatmen in Basel, es war lange nicht mehr so gross.

Dabei sieht das am frühen Morgen und bis spät am Nachmittag anders aus. Royal Antwerpen, Vizemeister der belgischen Liga, will Cabral verpflichten. Der Verein, der sich im Besitz von Multimillionär Paul Gheysens befindet, soll im Laufe des Tages gar sein Angebot aufgebessert haben, um Cabral vom FCB loseisen zu können. Einen Deal gibt es dennoch nicht. Damit endet für den FCB, den Spieler und seine Fans eine lange Transfersaga.

Was am #DeadlineDay sonst noch lief:

Bereits seit Monaten wurde über einen Abgang Cabrals spekuliert. Immer wieder wurde er angesprochen, erklärte, wie wohl er sich fühle in Basel. Seit er seit Wiederaufnahme der Meisterschaft seine Torquote auf ein beeindruckendes Level hoch geschraubt hat, stieg das Interesse an ihm und mit ihr die Angst in Basel, dass der beste Mann geht, noch weiter.

Hertha Berlin galt zuletzt ebenfalls als Interessent, auch weitere Scouts namhafter Vereine beobachteten den 23-Jährigen in den vergangenen Partien. Am letztmöglichen Tag aber herrscht endlich Klarheit. Cabral wird dem FCB weiter helfen, national wieder an die Spitze und international in der neu geschaffenen Conference League so weit wie möglich zu kommen. Sein Verbleib ist ein kleiner Coup. Und vielleicht der grösste Gewinn des FCB.

Ndoye kommt – und zwei talentierte Portugiesen

Aber es sind an diesem turbulenten Tag in Basel nicht die einzigen Meldungen, die für Schlagzeilen sorgen. Am frühen Abend vermeldet der FCB, was sich den ganzen Tag über abgezeichnet hatte. Nicht Loris Benito kommt, sondern Dan Ndoye. Der Stürmer, der in der Schweiz bekannt ist aus seiner Zeit bei Lausanne kommt leihweise bis Sommer 2022 mit einer Kaufoption. Der Waadtländer dürfte hinter dem bleibenden Cabral Stürmer Nummer 2 werden. Ndoye, der am Dienstag nach der Vertragsunterschrift zur A-Nati weiterreiste, ist nach Andy Pelmard der zweite Zugang in diesem Sommer von Ligue-1-Team Nizza.

Damit hat es sich aber nicht, was die offensiven Zuzüge angeht. Bereits früher am Abend verkündet der FCB, dass der portugiesische U21-Nationalspieler Joelson Fernandes nach Basel kommt. Der 18-jährige Flügelspieler wird bis 2023 von Sporting Lissabon ausgeliehen und trifft auf einen Kollegen.

Denn der erste Transfer, den der FCB an diesem so hektischen Transfer-Tag verkündet, ist jener von Tomás Tavares. Ebenfalls portugiesischer U21-Nationalspieler kommt er per Leihe von Benfica Lissabon bis Sommer 2022 und soll den Konkurrenzkampf auf der linken Abwehrseite ankurbeln. Denn dass die neue Führung Raoul Petretta als nicht über alle Zweifel erhaben sieht, ist ein offenes Geheimnis. Beendet wird der Tag mit dem Zuzug des 20-jährigen niederländischen U-Nationalspielers Wouter Burger von Feyenoord Rotterdam, der bis 2025 unterschreibt.

Der FCB rüstet damit erneut ziemlich auf. Er zeigt, dass er alles daran setzt, bis zum Schluss um den Meistertitel mitkämpfen zu können. Abgänge gab es bis Redaktionsschluss keine. Djordje Nikolic, Kaly Sène, Gonçalo Cardoso und Afimico Pululu sind aber nicht mehr auf der Kontingentsliste der Swiss Football League. Sie haben ob der Konkurrenz keinen Platz mehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die uns beim Nati-Debüt von Murat Yakin aufgefallen sind

Murat Yakin hat bei seinem Einstand als Schweizer Nationaltrainer gleich einen Sieg feiern können. Beim 2:1 gegen Griechenland hinterliess der Debütant trotz einigen Widerständen in allen Belangen einen souveränen Eindruck.

Es ist ja bekanntlich der erste Eindruck, der zählt. Und da hat Murat Yakin gleich vorgelegt. Statt wie Vorgänger Vladimir Petkovic im ganz edlen Zwirn erscheint der neue Nati-Trainer eher locker und leger: Cord-Sakko, T-Shirt, Sneakers. Der Mode-Stil deutet an, wie Yakin als Trainer sein will. Souverän und unkompliziert, sicher nicht unnahbar.

Bei der Nationalhymne folgt Yakin nach kurzem Nachfragen bei Co-Trainer Laurent Cavin der während der EM neu eingeführten Devise, dass Spieler und Staff …

Artikel lesen
Link zum Artikel