Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Admir Mehmedi reacts after missing a goal during their Euro 2016 Group E qualifying soccer match against Lithuania at AFG Arena in St. Gallen November 15, 2014.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Will sich in der Nationalmannschaft aufdrängen: Admir Mehmedi.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Forderungen kann nicht jeder stellen»: Mehmedi will sich in die Nati zurückbeissen

Admir Mehmedi kämpft um einen Stammplatz. Nicht nur in Leverkusen, auch im Schweizer Nationalteam. Er will und muss gute Argumente vorlegen.



Gegen Irland ist mit Mehmedi zu rechnen. Er selber denkt, im offensiven Bereich seien noch ein paar Positionen offen. «Der Konkurrenzkampf ist spürbar, die EM-Startplätze sind noch nicht vergeben.» Vladimir Petkovic habe mit seinem Entschluss, auf Captain Gökhan Inler zu verzichten, ein klares Signal an alle Beteiligten gesandt.

«Der mutige Entscheid rüttelt auf. Petkovic schaut nicht auf Namen, nur die Leistung zählt.» Mehmedis Augen leuchten, er will alles daran setzen, sich im Klub und in den letzten vier Testspielen mit dem Nationalteam für die EM-Formation aufzudrängen.

Rückblende. Freiburg, die erste Station nach dem knapp eineinhalbjährigen Experiment in Kiew. Im Breisgau war er zunächst mit zwölf Meisterschafts-Toren der umjubelte Retter in der sportlichen Not. Dann trübte der Fall in die Zweitklassigkeit das zweite Bundesliga-Jahr, ehe Bayer Leverkusen Hand zum sofortigen persönlichen Wiederaufstieg bot. Kurzum: Admir Mehmedi hat sportliche Passagen hinter sich, die nicht einfach einzuordnen sind. «Es ist viel passiert», staunt der 25-Jährige über den eigenen Weg.

ARCHIV - ZUM WECHSEL VON ADMIR MEHMEDI VOM SC FREIBURG ZU BAYER LEVERKUSEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Freiburg's Admir Mehmedi celebrates his 1-0 goal during the soccer Bundesliga match SC Freiburg vs Hanover 96 at the Solar Stadion in Freiburg, Germany, 21 December 2013. EPA/Patrick Seeger

Im Trikot der Freiburger ist Admir Mehmedi in der Saison 2013/14 zu Hochform aufgelaufen.
Bild: EPA

Konstanz fehlt

Mehmedi hat innerhalb der letzten drei Jahre im Prinzip überall Spuren hinterlassen – auch im Nationalteam. Ihm gelangen gute bis sehr gute Spiele, er produzierte wichtige Treffer, bereitete wegweisende Aktionen vor. Nur etwas fehlte: die Konstanz auf höchstem Niveau. Immer wieder verlor der polyvalente Mittelfeldspieler an Fahrt, wurde plötzlich wieder aus der ersten Reihe verdrängt.

An der vergangenen WM in Brasilien entwickelte er sich vom Joker im Startspiel bis zur massgeblichen Stammkraft im Achtelfinal gegen Argentinien. Unter Vladimir Petkovic stand er zwar während der EM-Ausscheidung in neun von zehn Spielen auf dem Platz, gehörte aber nur zur Hälfte zur Startformation.

Sein Anspruch ist ein anderer, Mehmedi will wieder vermehrt Verantwortung tragen, sagt aber auch: «Man muss auch Argumente liefern. Forderungen kann nicht jeder stellen.» 38 Länderspiele hat er bislang bestritten. «Auch schon ganz wichtige», schiebt er nach. Aber zum unbestrittenen Stamm gehört der Couloir-Spieler auch fünf Jahre nach dem SFV-Debüt noch immer nicht.

Admir Mehmedi, Pajtim Kasami und Blerim Dzemaili, von links nach rechts, waehrend dem Training der Schweizer Fussball A-Nationalmannschaft in Freienbach am Montag, 21. Maerz 2016. Die Schweiz tritt am Freitag zu einem EM-Testspiel gegen Irland an, am kommenden Dienstag empfaengt die SFV-Auswahl in Zuerich Bosnien-Herzegowina. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Mehmedi im Kreise seiner Nati-Kollegen: Wann gelingt ihm der absolute Durchbruch?
Bild: KEYSTONE

Bei der Werkself verläuft die Entwicklung ähnlich. Der Flow fehlt, den Nachweis, absolut unverzichtbar zu sein, hat Mehmedi noch immer nicht erbracht. Er taxiert seine Performance in Leverkusen als «okay bis ordentlich», lässt aber eine gewisse Unzufriedenheit durchschimmern: «Mal bin ich im Spiel, dann wieder auf der Bank. So ist es schwierig, zur Konstanz zu finden.»

Resignieren kam indes nie infrage. Mehmedi kämpfte so, wie er das eigentlich immer tue. «Ich bin einer, der über die Arbeit kommt. Mir ist noch nie etwas geschenkt worden.» Die statistische Zwischenbilanz lässt sich unter diesen Gesichtspunkten durchaus sehen: 38 Pflichtspiele, sieben Tore, fünf davon im Champions-League-Wettbewerb, neun Assists.

Qualität und Turbulenzen

Allzu sehr setzt er sich ohnehin nicht unter Druck. Man könne seine Rolle in Freiburg nicht mit seiner aktuellen Aufgabe vergleichen. «Meine Erwartung war schon nicht so, hier anzukommen und gleich alle mitzureissen.» Die interne Konkurrenz ist in der Tat beträchtlich und prominent: Hakan Calhanoglu, Karim Bellarabi, Kevin Kampl, Stefan Kiessling, Chicharito belegen die offensive Qualität Bayers.

LEVERKUSEN, GERMANY - FEBRUARY 25:  Karim Bellarabi (C) of Bayer Leverkusen celebrates scoring his team's first goal with his team mate Stephan Kiessling (L) and Javier Hernandez (R) during the UEFA Europa League round of 32 second leg match between Bayer Leverkusen and Sporting Lisbon at BayArena on February 25, 2016 in Leverkusen, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Harte Konkurrenz bei Leverkusen: Stefan Kiessling, Karim Bellarabi und Chicharito.
Bild: Bongarts

Und doch verlief die Saison im Bundesliga-Alltag lange nicht wie gewünscht. Blamable Heimniederlagen gegen den Aufsteiger Darmstadt (0:1) und Werder Bremen (1:4) wirbelten Staub auf. Trainer Roger Schmidt weitete die Probleme mit seinen Tiraden gegen die Schiedsrichter aus.

Mehmedi erinnert sich an die zum Teil schweren Turbulenzen: «Wenn es der Mannschaft nicht läuft, wird es für jeden Einzelnen ungemütlich. Aber wir haben uns gefangen und spielen weiterhin um die internationalen Plätze.» (sda/twu)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese Nati-Spieler haben höchstens fünf Spiele für die Schweiz gemacht:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel