Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06013417 A picture made available on 06 June 2017 of Turkey's Arda Turan (L) in action against Macedonia's Ezdzan Alioski (R) during the international friendly soccer match between Macedonia and Turkey in Skopje, the Former Yugoslav Republic of Macedonia, 05 June 2017. FC Barcelona's Turkish midfielder Arda Turan retired from the Turkish national soccer team after assaulting a journalist travelling on the team's plane, media reports claimed on 06 June 2017.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Arda Turan. Bild: EPA

12 Jahre in den Knast? Türkischer Fussballer Arda Turan steht vor Anklage



Ungemütliche Zeiten für Arda Turan. Dem türkischen Mittelfeldspieler des FC Barcelona, der zur Zeit an Istanbul Başakşehir ausgeliehen ist, droht eine Gefängnisstrafe. Wie der britische «Mirror» berichtet, soll Turan in einem Istanbuler Nachtclub den Sänger Berkay Şahin angegriffen haben.

Türkischen Medienberichten zufolge habe der Fussballer Şahins Frau, Özlem Ada Şahin, belästigt und den Sänger danach angegriffen. Dabei soll der 31-Jährige seinem Opfer die Nase gebrochen haben. Danach folgte Turan Şahin bis ins Krankenhaus, wo er den Sänger angeblich zuerst mit einer Waffe bedrohte und danach um Vergebung flehte. 

Turan hat die Vorwürfe zurückgewiesen. «Es gab eine Diskussion, als ich mit Freunden unterwegs war. Aber es ging nie um Ehre», gab der Fussballer zu Protokoll. 

Dieses Video soll Turans Angriff auf Şahin zeigen.

Die türkische Staatsanwaltschaft hat dennoch Anklage erhoben. Wegen sexueller Belästigung, nicht lizenziertem Waffenbesitz und absichtlicher Körperverletzung fordern die Anwälte zwölfeinhalb Jahre Haft für Turan, der derzeit eine Sperre von 16 Spielen absitzt, weil er einen Unparteiischen geschubst hatte. Auch Şahin muss wegen seiner Beteiligung am Streit mit einer Haftstrafe rechnen. (abu)

Erdoğans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Das könnte dich auch interessieren:

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 16.10.2018 13:08
    Highlight Highlight Hätte er in letzter Zeit für die Nationalmannschaft getroffen, wäre er wohl fein raus
  • Ruggedman 16.10.2018 10:23
    Highlight Highlight Bei vielen südländischen Spielern ist zu viel temperament vorhanden. Gepaart mit zu viel Kohle und niedrigem IQ kommt das selten gut.
    • My Senf 16.10.2018 14:30
      Highlight Highlight So en 💩

      Warst wohl noch nie im Ausgang in Züri wen die nördliche FCZ Spieler im Club sind.
      Oder Grosskreuz im hohen Norden sich prügelt. Ganz zu schweigen von den englischen „Profis“

      Wie du richtig schreibst niedriger IQ kommt nie gut in Zusammenhang mit Internetzugang
    • Clife 16.10.2018 14:35
      Highlight Highlight Nayah, die ganzen Italiener (und Ramos) kann man beispielsweise aber wirklich nicht ernst nehmen. Entweder haben sie den fliegenden Schwan perfektioniert oder wollen die Gegenspieler dafür trainieren.
    • mikel 16.10.2018 15:12
      Highlight Highlight Hmm... Der IQ ist bei vielen Leute nicht allzu hoch...

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel