DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Überglücklich: Strategin Lia Wälti und Nationaltrainer Nils Nielsen.
Überglücklich: Strategin Lia Wälti und Nationaltrainer Nils Nielsen.Bild: keystone

«Wir werden nicht nach England fahren, nur um dabei zu sein»

Was für ein Drama! Die Schweizer Frauen-Nati gewinnt in Extremis die Barrage gegen Tschechien und spielt im nächsten Sommer an der EM in England. Ihr Trainer ist stolz und zuversichtlich.
14.04.2021, 11:0014.04.2021, 12:19

Der Schweizer Nationaltrainer Nils Nielsen kämpfte mit den Tränen, als er nach der geschafften EM-Qualifikation an der Pressekonferenz erschien. «Wir haben nie aufgegeben. Das war unsere Mission.»

Der Däne war stolz auf sein Team – zurecht. Die Schweizerinnen liessen sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz nicht von ihrem Weg abbringen und schafften es endlich, ein K.o.-Spiel für sich zu entscheiden.

«Diese Frauen haben Charakter»

Zwar vermochte die SFV-Auswahl auch in Thun gegen die resolut einsteigenden und taktisch clever auftretenden Tschechinnen spielerisch nicht vollends zu überzeugen, sie kämpfte sich aber immer wieder zurück – zuletzt zweimal im Penaltyschiessen.

«Diese Frauen haben so viel Charakter, es ist fantastisch mit ihnen zu arbeiten», sagte Nielsen, dessen Vertrag sich mit der Qualifikation für die EM bis im Herbst 2022 und nach Abschluss der WM-Qualifikation verlängerte. «Wir gehen unseren Weg weiter.»

Grosses im Sinn

Im September beginnt die Qualifikation für die WM 2023 in Australien und Neuseeland, dazwischen folgt die EM-Endrunde im Sommer 2022, die zweite in Folge für die SFV-Frauen. «Wir werden aber nicht nach England fahren, nur um dabei zu sein», sagte Nielsen. Das Ziel sei, Wege und Lösungen zu finden, um dort ein gutes Resultat zu erzielen. Mit seinem Heimatland Dänemark hatte er 2017 in den Niederlanden den Final erreicht.

In der Stunde des Erfolgs gedachte Nielsen auch an Florijana Ismaili. Im Sommer 2019 war sie, kurz nach seinem Amtsantritt, in den Ferien bei einem Badeunfall im Comersee ums Leben gekommen. «Ich hoffe, dass sie stolz ist auf ihre Mitspielerinnen.» (ram/sda)

Unbändige Freude und Erleichterung nach einer Barrage-Schlacht: Die Schweiz fährt an die EM.
Unbändige Freude und Erleichterung nach einer Barrage-Schlacht: Die Schweiz fährt an die EM.Bild: keystone

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Noten der Schweizerinnen im Barrage-Rückspiel

1 / 18
Das sind die Noten der Schweizerinnen im Barrage-Rückspiel
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Nati-Talent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Okafor schiesst Salzburg in die Achtelfinals – Barça muss in die Europa League
In der Champions League sind fast alle Entscheidungen gefallen: 15 von 16 Teilnehmern der K.o.-Phase sind ermittelt. Das Direktduell um den letzten freien Platz zwischen Atalanta und Villarreal wurde wegen Schneefalls auf Donnerstag verschoben.

Ajax Amsterdam, Atlético Madrid, Bayern München, Benfica Lissabon, Chelsea, Inter Mailand, Juventus Turin, Lille, Liverpool, Manchester City, Manchester United, PSG, Real Madrid, Salzburg, Sporting Lissabon.

Zur Story