DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FCSG-Assistent Ioannis Amanatidis ist beim letzten Saisonspiel bei Meister YB bereits nicht mehr dabei.
FCSG-Assistent Ioannis Amanatidis ist beim letzten Saisonspiel bei Meister YB bereits nicht mehr dabei.
Bild: www.imago-images.de

Co-Trainer verlässt FCSG im Unfrieden: «Sehe keine Wertschätzung für meine Arbeit»

03.08.2020, 11:0503.08.2020, 12:47

Zwar hat es dem FC St.Gallen nicht zum überraschenden Meistertitel gereicht, dennoch dürfen die Ostschweizer heute nach dem Gastspiel beim frisch gebackenen Meister YB mit Stolz auf die abgelaufene Saison zurückblicken. Ganz ohne Misston verläuft der Saisonabschluss des FCSG allerdings nicht. Assistenztrainer Ioannis Amanatidis verlässt den Klub nach eineinhalb Jahren vorzeitig und tritt im «Kicker» gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nach.

Der Grund für die Trennung: Sportchef Alain Sutter bot Amanatidis nur einen Einjahres-Vertrag an, was dem Griechen ziemlich sauer aufstiess. «Ich hatte eine tolle und erfolgreiche Zeit hier, aber jetzt ist eben die Zeit gekommen, zu gehen», erklärte der einstige Bundesliga-Torjäger der Fussball-Fachzeitschrift. «Der Sportchef wollte um ein Jahr verlängern, ich habe abgelehnt. Der Grund für das Einjahresangebot sei die ungewisse finanzielle Zukunft des Klubs.»

Zeidler und Amanatidis bei einem Testspiel gemeinsam auf der FCSG-Bank.
Zeidler und Amanatidis bei einem Testspiel gemeinsam auf der FCSG-Bank.
Bild: www.imago-images.de

Das sah Amanatidis nicht ein – vor allem weil Sportchef Sutter und Trainer Peter Zeidler erst vor kurzem bis 2025 unterschrieben haben und Kollegen aus dem Trainerteam ebenfalls längerfristige Verträgen erhalten hätten. «Das passt irgendwie nicht zusammen. Ich sehe keine Wertschätzung für meine Arbeit», erklärte der 38-jährige Grieche, der sich neben seiner eigentlichen Tätigkeit als Co-Trainer auch um die Stürmer-Ausbildung und das Einstudieren von Offensivstandards kümmerte.

Amanatidis stiess Anfang 2019 zum FCSG – und damit wieder zu Headcoach Peter Zeidler, der vor über 20 Jahren bereits sein Trainer bei den Stuttgarter Amateuren war. Vor elf Jahren kreuzten sich die Wege der beiden wieder, als Amanatidis mit Eintracht Frankfurt gegen Zeidlers Hoffenheim spielte.

Trotz aller Enttäuschung gibt sich Amanatidis gegenüber dem «Kicker» auch versöhnlich: «Wir haben mit unserem Mini-Etat eine sensationelle Runde gespielt, sind Vizemeister geworden, haben den Grossen Paroli geboten, dürfen in Europa antreten und haben Werbung für den Klub und die Region betrieben. Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein, macht mich schon ein bisschen stolz.»

Wohin es Amanatidis verschlägt, ist noch nicht klar. Er sei nach allen Seiten offen, es gebe bereits Kontakte zu Klubs aus Griechenland, sagt der ehemalige griechische Nationalspieler. Noch ist aber nichts spruchreif, er wolle sich nicht hetzen lassen. «Ich will die richtige Wahl treffen.» (pre/tagblatt.ch)

Mehr zum FCSG:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

1 / 37
Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000
quelle: keystone / sigi tischler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel