DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach der WM geht's gleich weiter: Mit der neuen National
Nach der WM geht's gleich weiter: Mit der neuen NationalBild: KEYSTONE

Nach der WM geht's los! Nati in der Nations League in Topf 2 

07.12.2017, 17:2208.12.2017, 14:04

Die Schweiz gehört bei der erstmals stattfindenden Nations League zu den besten zwölf Teams und wird bei der Auslosung der Gruppen aus dem Topf 2 gezogen. Topgesetzt sind Deutschland, Portugal, Belgien und Spanien. Wie die Schweiz sind Frankreich, England und Italien in Topf 2. Polen, Island, Kroatien und Holland sind in Topf 3.

Gespielt wird die Gruppenphase von September bis November 2018 mit Hin- und Rückspielen in allen vier Dreiergruppen. Die Sieger jeder Gruppe qualifizieren sich für das Finalturnier im Juni 2019, die Gruppenletzten steigen eine Division tiefer ab. Unterhalb der Top-Division mit der Schweiz gibt es drei weitere Nations-League-Divisionen, aus denen sich jeweils ein Team ein EM-Ticket sichern wird.

Die Nations League wurde vom ehemaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini ins Leben gerufen und soll die Testspiele aufwerten. Sollte sich die Schweiz nicht über die reguläre Qualifikation (von März bis November 2019) einen Startplatz für die EM 2020 sichern, kann sie es noch über die Nations League schaffen. 16 Teams aus der Nations League werden im März 2020 im Playoff um die letzten vier der 24 EM-Tickets spielen. (pre/sda)

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

1 / 14
Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Einfach weiter Geld ausgeben – wie der «Virtuous Cycle» Barça aus der Krise helfen soll
Der FC Barcelona hat noch immer keinen der neuen Spieler registriert und kauft trotzdem weiter munter ein. Dahinter steckt eine Strategie von Präsident Joan Laporta, der von einem Klubmitglied gar mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un verglichen wird.

Nun soll Frenkie de Jong also aus seinem Vertrag geklagt werden. Das berichtete «The Athletic» am Montag. Im Oktober 2020 verlängerte Barcelona unter der Führung von Ex-Präsident Josep Bartomeu den Vertrag des Niederländers bis 2026. Gemäss Joan Laporta, dem aktuellen Präsidenten, ging damals nicht alles mit rechten Dingen zu. Man könne kriminelle Handlungen beweisen, hiess es demnach von den Verantwortlichen des Klubs.

Zur Story