DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Viertelfinal-Rückspiele

Liverpool – Dortmund 4:3 (Hinspiel: 1:1)

Sevilla – Bilbao 2:2 nP (Hinspiel: 2:1)

Donezk – Braga 4:0 (Hinspiel 2:1)

Sparta Prag – Villarreal 2:4 (Hinspiel: 1:2)

epa05259269 Liverpool's Dejan Lovren (3-L) scores the winning goal during the UEFA Europa League quarter final second leg soccer match between Liverpool FC and Borussia Dortmund at Anfield in Liverpool, Britain, 14 April 2016.  EPA/PETER POWELL

Lovren (Dritter von links) befördert den Ball per Kopf ins Netz – die Entscheidung.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Wahnsinn! Liverpool schafft sensationelle Wende und wirft Dortmund in der Nachspielzeit aus der Europa League

Dortmund führt in Liverpool nach einer Stunde mit 3:1, die Kuh scheint gemolken. Dann drehen die Reds aber auf und gewinnen die Partie durch ein Tor von Lovren in der 91. Minute doch noch mit 4:3 – was für ein Riesending. Auch Sevilla, Donezk und Villarreal stehen im EL-Halbfinal.



Das musst du gesehen haben

«In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr gut verteidigt, nicht mehr gut nach vorne gespielt. Es ist jetzt natürlich extrem bitter.»

Ein enttäuschter Marco Reus gegenüber Sky

Die Stimmung in der Anfield Road ist kurz vor Spielbeginn bereits ein erstes Mal am Höhepunkt angelangt. Beide Fanlager zelebrieren aus vollen Kehlen «You'll never walk alone».

Der Start in die Partie ist dann ein regelrechter Paukenschlag, vier Minuten sind gespielt und schon führen die Borussen dank Henrich Mkhitaryan mit 1:0. Mignolet im Liverpool-Tor kann einen Abschluss von Aubameyang zunächst abwehren, gegen den Nachschuss des Armeniers ist er dann aber chancenlos.

«Jeder einzelne Fan hier im Stadion hat noch daran geglaubt, deshalb haben wir das Spiel auch noch gedreht.»

Emre Can voller Glücksgefühle

Anstatt sich aufzurappeln fangen die «Reds» nur Minuten später die nächste Kiste. Diesmal steht Verteidiger Sakho bei einem Steilpass Reus' völlig im Schilf, Aubamyeang profitiert und knallt das Leder herrlich in die rechte obere Ecke.

Die beiden grossen Figuren: Sakho (links) und Lovren (mitte).

Nach der Pause gelingt es Liverpool sogleich, das wichtige Anschlusstor zu erzielen. Divock Origi verwertet ein Zuspiel von Emre Can.

«Wir hätten das Spiel mehr in unsere Hand nehmen müssen. Wir müssen uns an der eigenen Nase packen.»

Roman Weidenfeller bei Sky

Die Freude ist jedoch nur von kurzer Dauer, bereits acht Minuten später stellt Marco Reus den alten Vorsprung wieder her.

Die Liverpooler und der wie immer feurige Jürgen Klopp geben aber nicht auf, nach einer herrlichen Ballstafette trifft Philippe Coutinho wunderschön zum 2:3.

Nach 77 Minuten weckt der beim 2:0 durch Dortmund schlecht positionierte Mamadou Sakho neue Hoffnung bei Liverpool. Nach einer Ecke durch Coutinho trifft der Franzose zum 3:3.

«Ich glaube, solche Abende erlebt man nicht oft. Ich bin einfach nur Stolz, ein Teil der Mannschaft zu sein.»

Der Liverpooler Emre Can bei Sky

Liverpool drückt und drückt, Dortmund wird immer mehr in die Defensive gedrängt. In der 91. Minute macht dann Dejan Lovren das Unmögliche möglich und erzielt per Kopf den alles entscheidenden Treffer zum 4:3. Jürgen Klopp und die gesamte Anfield Road rasten komplett aus.

Von einem allfälligen CL-Platz (für den Gewinn der Europa League) will Klopp nichts wissen.

Im spanischen Duell zwischen Sevilla und Bilbao (Hinspiel: 2:1) gelingt Europa-League-Topscorer Aritz Aduriz nach etwas weniger als einer Stunde die Führung.

Dies würde jedoch noch nicht für den Einzug ins Halbfinale reichen und der Glaube an die Runde der besten Vier schwindet bei Bilbao mit dem Ausgleich von Kevin Gameiro zwei Minuten später noch etwas mehr.

Nach wie vor braucht Bilbao aber nur ein Tor um sich wenigstens in die Verlängerung zu retten und genau dies gelingt Raul Garcia nach 79 Minuten.

Die Verlängerung endet torlos, das Penaltyschiessen muss entscheiden. Dort scheitert Bilbaos Benat als Einziger, Kevin Gameiro ballert Sevilla mit dem fünften Penalty in den Halbfinal.

Villarreal hat das Hinspiel gegen Sparta Prag dank zwei Toren von Cédric Bakambu mit 2:1 gewonnen und auch im Rückspiel sorgt der Kongolese für die Führung der «Yellow Submarine» – weniger als fünf Minuten sind erst gespielt.

Kurz vor der Pause legt Villarreal nach, Samu Castillejo scort das 2:0.

Für Sparta Prag kommt es drei Minuten später dann knüppeldick, nach einer Ecke kann Bruno Soriano das dritte Tor für die Spanier erzielen, noch immer ist nicht Pause.

Villarreal führt bei Prag zwischenzeitlich sogar mit 4:0, die zwei Anschlusstreffer der Tschechen sind letzten Endes wertlos.

Weil Sparta Prag als letzter tschechischer Vertreter an Villarreal gescheitert ist, kann die Schweiz in der Fünfjahres-Wertung der UEFA bis zum Saisonende nicht mehr von Platz 12 verdrängt werden. Deshalb qualifiziert sich der Schweizer Meister der nächsten Saison erneut direkt für die Champions League.

In der Partie zwischen Schachtar Donezk und Braga markiert Captain Dario Srna nach 25 Minuten per Penalty das 1:0.

Das zweite Tor für die Ukrainer erzielt Braga-Verteidiger Ricardo Ferreira. Der Unglücksrabe trifft noch vor der Pause ins eigene Tor, das Spiel zu diesem Zeitpunkt quasi entschieden, bräuchte Braga doch drei Tore fürs Weiterkommen.

Donezk setzt sich am Schluss mit 4:0 durch, Ricardo Ferreira unterläuft dabei ein zweites Eigentor, was für ein Pechtag für den Portugiesen. (rst)

Die Telegramme

FC Liverpool - Borussia Dortmund 4:3 (0:2). SR Cakir (TUR).
Tore: 5. Mchitarjan 0:1. 8. Aubameyang 0:2. 48. Origi 1:2. 57. Reus 1:3. 66. Coutinho 2:3. 78. Sakho 3:3. 92. Lovren 4:3.
FC Liverpool: Mignolet; Clyne, Lovren, Sakho, Alberto Moreno; Milner, Can (80. Lucas); Lallana (62. Allen), Firmino (62. Sturridge), Coutinho; Origi.
Borussia Dortmund: Weidenfeller; Piszczek, Sokratis, Hummels, Schmelzer; Castro (82. Gündogan), Weigl; Mchitarjan, Kagawa (77. Ginter), Reus (83. Ramos); Aubameyang.
Bemerkungen: Liverpool ohne Henderson und Benteke (beide verletzt), Dortmund ohne Durm (verletzt) und Bürki (Ersatz).

Sparta Prag - Villarreal 2:4 (0:3).
Tore: 5. Bakambu 0:1. 43. Castillejo 0:2. 45. Lafata (Eigentor) 0:3. 49. Bakambu 0:4. 65. Dockal 1:4. 71. Krejci 2:4.

Schachtar Donezk - Sporting Braga 4:0 (2:0).
Tore: 25. Srna (Foulpenalty) 1:0. 43. Ricardo Ferreira (Eigentor) 2:0. 50. Kowalenko 3:0. 74. Ricardo Ferreira (Eigentor) 4:0.
Bemerkung: Das Spiel fand in Lwiw statt.

Die 10 bestverdienenden Fussballer 2015/16

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel