Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pokal steht vor der Suedkurve im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC Lugano und dem FC Zuerich , im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Sonntag, 29. Mai 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Cup-Pokal steht alleine vor der Südkurve. Bild: KEYSTONE

Der FCZ nach dem Cupsieg: Die wohl «surrealste Siegesfeier» und die grosse F-Frage

Nach dem Cupsieg wurde der FC Zürich sehr schnell zurück in die Realität geholt. Die Fans sind trotz dem Titel sauer auf die Absteiger-Truppe und so hatte im Stadion niemand wirklich Lust zum Feiern. Und was passiert mit Trainer Uli Forte?



Der FC Zürich ist zum neunten Mal Schweizer Cupsieger – doch die grossen Feierlichkeiten nach dem Schlusspfiff bleiben für einmal aus. Bei den Fans sitzt der Frust über den Abstieg immer noch sehr tief. Schon vor dem Spiel wurde die klare Botschaft übermittelt.

Ein Spruchband der FCZ Fans in der Suedkurve mit den Aufschrift

Die Südkurve mit ihrer Botschaft. Bild: KEYSTONE

Als die Mannschaften dann auf dem Platz standen und die Hymne ertönte, wurden die ersten Knallkörper und Petarden gezündet.

abspielen

Nicht gerade die feine Art. Video: streamable

Während dem Spiel liess sich der FCZ davon nicht beirren und schlug den FC Lugano in einem engen Cupfight mit 1:0. Dies, obwohl die Unterstützung der Zürcher Südkurve im Letzigrund minim bis gar nicht vorhanden war. Daran änderte auch der Titelgewinn nichts. Wie es sich gehört, folgte nach dem Schlusspfiff die Pokalübergabe – wo die FCZ-Spieler zusammen mit Uli Forte immerhin ein wenig den Erfolg genossen.

abspielen

Der Pokal wird in die Höhe gestemmt. Video: streamable

Danach herrscht Verwirrung auf dem Letzirasen. Die Mannschaft weiss nicht, ob sie mit dem Pokal zur Südkurve gehen soll. Nach einigen Absprachen bringen Alain Nef und Gilles Yapi den Pokal vor die Kurve und lassen ihn für einen Moment da stehen. Es gibt Applaus, aber auch Pfiffe von den Fans – danach folgt eine sehr bescheidene Ehrenrunde und das war's dann auch. Selten wurde ein Cupsieg wohl auf diese Weise gefeiert – oder eben nicht gefeiert.

Hier gibt's Stimmen aus dem FCZ-Lager und die Szenen nach der Pokalübergabe:

Auch die Reaktionen auf Twitter waren zwiespältig:

Der schwierige Gang vor die Südkurve

Nicht alle sind mit den Fans einig

Symbolbild

Gespenstisch ging es dann auch in der Zürcher Innenstadt weiter. Die Mannschaft will die gewonnene Trophäe auf dem Balkon des Helvetiaplatzes den Fans präsentieren – doch die stehen nur sehr spärlich da.

Bleibt Uli Forte FCZ-Trainer?

Forte hatte in den letzten Tagen immer wieder betont, dass er «leider» nicht genug Zeit hatte, um das Ruder herumzureissen. Für den Ligaerhalt reichte sein Einsatz nicht, er kam möglicherweise zu spät. Aber im Cup liess der Urzürcher mit italienischen Wurzeln den Klub ein weiteres Kapitel seiner reichen Cup-Geschichte schreiben.

«Ich kann mir durchaus vorstellen, den FCZ weiter zu trainieren.»

Uli Forte nach dem Cupsieg

«Das macht den Fussball so interessant», sagte Forte. «Darum begeistern sich die Massen. Ich habe in 17 Tagen alles in höchst intensiver Form erleben müssen. Ich dachte, ich könnte es noch korrigieren. Trotzdem haben wir heute etwas Kleines zurückgeben können. Gutmachen können wir mit dem Cupsieg aber nicht, was am Mittwoch passiert ist.» Forte sprach natürlich den Abstieg in die Challenge League an.

29.05.2016; Zuerich; Fussball Schweizer Cup - FC Lugano - FC Zuerich; Trainer Uli Forte (Zuerich) und die Mannschaft feiern auf dem Balkon des Volkshauses
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

Uli Forte mit der Cup-Trophäe. Bild: freshfocus

Der FCZ-Trainer blickt im «kleinen» Triumph schon voraus: «Es ist eine Verbindung da, wenn man alle Hochs und Tiefs zusammen mitmacht. Wir haben den Cup geholt, trotz der misslichen Lage. Daran wird man sich zusammen erinnern. Es geht jetzt um die Zukunftsplanung.» Das Projekt müsse heissen: sofort zurück in die Super League. Für ihn müsse das Projekt stimmen. «Ich kann mir durchaus vorstellen, den FCZ weiter zu trainieren.»

Auch wenn die Fans nicht wirklich feiern wollten: Der FC Zürich hat den Kübel erhalten

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel